Sport

«Ja.» «Das stimmt.» «Yeah.»

Dieser bärtige Herr kann Basketball spielen, doch darüber reden will er nicht – höchstens eins bis zwei Worte

12.03.14, 12:25 12.03.14, 12:37

Chris Andersen ist Basketballspieler und hat soeben gegen die Wizards mit den Miami Heats die Durststrecke von drei Niederlagen beendet und zum Siegen zurück gefunden. Da kann es schon einmal vorkommen, dass die Spieler etwas euphorisch wirken. Nicht so «Birdman» Andersen. Das Interview beginnt mit einem festen, langen Händedruck. Weiter geht es mit einem «was?» und schliesslich ein «weil wir gewonnen haben.» (Als Antwort darauf, wieso heute die Niederlagen-Serie geendet hat.) Ja, und viel mehr bekommt der bemühte Interviewer nicht aus ihm raus. Ein grausam amüsantes Gespräch, in dem Andersen kaum ein Wort von sich gibt (abgesehen des einen Satzes bei 2:30). (qae) Video: Youtube/HEATPOSTERIZED

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Penaltys beweisen, wie grossartig Frauen-Eishockey tatsächlich ist

Das amerikanische Frauen-Team ist zum zweiten Mal nach 1998 Olympiasieger im Eishockey. Es besiegt im Final den «ewigen» Rivalen Kanada 3:2 nach Penaltyschiessen.

Und dieses Penaltyschiessen war wahnsinnig – wahnsinnig gut. Erst trifft Melodie Daoust wie damals Peter Forsberg in Lillehammer 1994. 

Als Vergleich, der Kult-Penalty von Peter Forsberg 1994:

Der Penalty von Melodie Daoust reichte aber nicht zum Sieg – die Amerikanerinnen zeigten bei ihren Versuchen nämlich ebenfalls ihre grossen …

Artikel lesen