Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ja.» «Das stimmt.» «Yeah.»

Dieser bärtige Herr kann Basketball spielen, doch darüber reden will er nicht – höchstens eins bis zwei Worte

Chris Andersen ist Basketballspieler und hat soeben gegen die Wizards mit den Miami Heats die Durststrecke von drei Niederlagen beendet und zum Siegen zurück gefunden. Da kann es schon einmal vorkommen, dass die Spieler etwas euphorisch wirken. Nicht so «Birdman» Andersen. Das Interview beginnt mit einem festen, langen Händedruck. Weiter geht es mit einem «was?» und schliesslich ein «weil wir gewonnen haben.» (Als Antwort darauf, wieso heute die Niederlagen-Serie geendet hat.) Ja, und viel mehr bekommt der bemühte Interviewer nicht aus ihm raus. Ein grausam amüsantes Gespräch, in dem Andersen kaum ein Wort von sich gibt (abgesehen des einen Satzes bei 2:30). (qae) Video: Youtube/HEATPOSTERIZED



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So leidet ein NHL-Schiri, der gerade ein Tor mit seinem Bauch geschossen hat

Da schiesst man endlich mal in der NHL ein Tor und kann dann nicht mal jubeln! Doch viel zu jubeln hätte Tim Peel sowieso nicht gehabt. Erstens ist er Schiedsrichter und hat von einem erzielten Tor keinen Vorteil. Zweitens sind Tore von Schiris nicht regulär.

Der 52-jährige Peel hat eine solche Situation wohl selbst noch nicht erlebt. Als die St.Louis Blues im Spiel gegen die Florida Panthers in die offensive Zone wollen, schiesst Robert Bortuzzo die Scheibe einfach mal ins Drittel und freut …

Artikel lesen
Link to Article