Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von der Linie weggekratzt! Das ist die wohl stärkste Parade eines Nicht-Torhüters ever – doch die grosse Heldentat folgt erst noch

30.03.15, 10:08 30.03.15, 15:26

video: youtube/DansLAction.com

Playoff-Hockey ist einfach das Grösste! Im NCAA-East-Regional-Halbfinal («Frozen Four») zwischen dem Providence College und der Miami University scheint nach zwei Dritteln eigentlich schon alles entschieden, 2:6 liegen die «Red Hawks» aus Florida zurück.

Doch dann setzt Coach Rico Blasi alles auf eine Karte. Schon ab der 47. Minute nimmt er immer wieder den Torhüter raus. Mit Erfolg: Eine Minute vor Schluss steht es nur noch 5:6. Doch dann passiert es. Ein Befreiungsschlag der «Friars» kullert scheinbar unaufhaltsam aufs leere Miami-Tor. Doch Verteidiger Louie Belpedio gibt nicht auf: Er sprintet der Scheibe hinterher und wischt sie dank einer spektakulären Flugeinlage noch von der Linie.

Mit Schmackes knallt der «Freshman» nach der Rettungstat in die Bande und verletzt sich dabei. Um keinen Unterbruch und ein Bully in der eigenen Zone zu riskieren, schleppt sich der Draftpick der Minnesota Wild auf allen Vieren zurück zur eigenen Bank und lässt sich auswechseln.

Miami lanciert ohne Belpedio verzweifelt den letzten Angriff, doch es nützt alles nicht. Kurz vor Schluss kassieren die «Red Hawks» doch noch den Empty-Netter zum 5:7. (pre)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So witzig nimmt der SC Bern den Hit «079» von Lo&Leduc aufs Korn

«Sommertraining» haben sie gesagt beim SC Bern. Was allerdings passiert, wenn Colin Gerber seinem Namensvetter Beat Gerber mit dem Lo&Leduc-Song «079» auf die Nerven geht, haben die Social-Media-Verantwortlichen beim SCB eingefangen. Mit seiner Schusskraft wäre Beat Gerber bei den Young Boys wohl sogar noch besser aufgehoben ... (zap)

Artikel lesen