Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oh Là Là

Eigentlich wollten wir ja wieder ein flaches Witzchen über Frauenfussball machen, doch bei dieser Kiste bleibt uns der Mund offen stehen

07.08.14, 08:03 07.08.14, 09:56

Sagen wir es einmal diplomatisch: Auch absolute Fussballfanatiker haben derzeit Sinnvolleres zu tun, als sich die 32 Spiele der U20-Frauen-WM in Kanada live anzusehen. Spontan fallen uns folgende Dinge ein: Löcher in die Luft starren, endlich das Leergut wegschaffen, welches während der echten WM angefallen ist – oder einfach mal den Atem anhalten, bis einem schwindlig wird. 

Doch dieses Tor der französischen Equipe beim 5:1 gegen Costa Rica sorgt dafür, dass wir unsere Meinung zumindest überdenken. Von der Vorarbeit bis zum unverschämt sehenswerten Abschluss durch die 20-jährige Claire Lavogez vom HSC Montpellier – ein einziges Fussballgedicht. (dux)

gif:  vine/robyn



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luka Modric ist Fussballer des Jahres – beim Tor des Jahres sind wir überrascht 🤔

Erstmals seit 2007 heisst der Weltfussballer des Jahres weder Cristiano Ronaldo noch Lionel Messi. Ausgezeichnet wurde in London der Kroate Luka Modric.

Er hat mit Real Madrid die Champions League gewonnen und ist mit Kroatien bis in den WM-Final gestürmt. Nun hat Luka Modric die Auszeichnung zum Spieler des Jahres gewonnen.

Cristiano Ronaldo, der neben Mohamed Salah ebenfalls nominiert war, erschien gar nicht erst am Gala-Abend. Die offizielle Begründung fürs Fernbleiben war der dichte Spielplan von Juventus Turin.

Nach sieben Jahren holt sich Marta die Auszeichnung als beste Spielerin der Welt zurück. Bei der Preisübergabe zeigte sich die …

Artikel lesen