Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der eigenen Hälfte gestartet

Tottenham um ein Tor betrogen – wie kann man hier nur Abseits pfeifen?!

abspielen

Tottenham Hotspur siegt in der Premier League gegen Sunderland dank einem späten Tor von Christian Eriksen mit 2:1. Eigentlich hätte der Sieg aber noch um einen Treffer höher ausfallen müssen. Denn der Linienrichter betrügt die «Spurs» ganz klar um das 3:1.

In der Nachspielzeit stürmt Jan Vertonghen nach einem Sunderland-Eckball auf das verlassene gegnerische Tor los und schiebt schliesslich locker ein. Doch der Treffer zählt nicht, der Linienrichter zeigt ein Offside an.

Eine klare Fehlentscheidung: Denn Vertonghen ist aus der eigenen Platzhälfte gestartet. Doch alles Reklamieren nützt nichts – auch nicht, dass sie in England den Pfiff als «worst decision ever» betiteln. (pre)
video: youtube/pro social



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gib's zu! Du willst sehen, wie es Mourinho auf den Latz haut

Eines wissen wir mit Bestimmtheit: José Mourinho liest den watson-Eismeister nicht. Denn sonst wüsste der hochdekorierte und momentan arbeitslose Fussballtrainer, dass Eishockey ein unberechenbares Spiel ist, das erst noch auf einer rutschigen Unterlage ausgetragen wird. Mourinho ist in der Balaschicha-Arena im Grossraum Moskau, um den symbolischen Puckeinwurf der KHL-Partie Avangard Omsk – SKA St.Petersburg zu machen. Als er nach getaner Arbeit das Eisfeld verlassen will, gerät der Teppich …

Artikel lesen
Link zum Artikel