Sport

Gleich viermal vertreten

Federer und Wawrinka stürmen die Top 10 der besten Tennis-Selfies

12.04.14, 14:38 12.04.14, 15:09

Die Promis dieser Welt verzücken ihre Fans tagtäglich mit «Selfies». Über soziale Netzwerke verteilen sie ihre Selbstporträts und hoffen auf möglichste viele Likes oder Retweets. Auch die Tennis-Profis sind diesem Phänomen hoffnungslos verfallen.

So knipsen sich Roger Federer, Stanislas Wawrinka auf und neben dem Tennisplatz fleissig selbst. Aus den unzähligen Schnappschüssen hat die Internetseite «Let's Talk Tennis» die besten zehn Selfies herausgesucht. Voilà!

Rang 10: Tomas Berdych

Tomas Berdych hat sogar während des Trainings Zeit, sich selbst zu «fötelen».

Rang 9: Tommy Haas

Der deutsche Oldie gibt seinen Fans einen Blick in seinen Alltag.

Rang 8: Stanislas Wawrinka

Der Australian-Open-Sieger geniesst nach seinem Coup den Winter.

Rang 7: Tomas Berdych

Der Tscheche geniesst die Aussicht in Dubai.

Rang 6: Roger Federer

Die lebende Legende wird in Schanghai auf Schritt und Tritt verfolgt.

Rang 5: Roger Federer

Der Maestro muss sich in Miami gegen lästige Vögel wehren.

Rang 4: Dmitri Tursunow

Der Russe verpasst sich einen neuen Haarschnitt. Schwierig, bei seinen Locken.

Rang 3: Novak Djokovic

Novak Djokovic küsst Andy Murray bei einer Exhibition im New Yorker Madison Square Garden. 

Rang 2: Grigor Dimitrov

Der Freund von Maria Scharapowa auf der Akropolis in Athen. Bild: Instagram/grigordimitrov

Rang 1: Roger Federer

Roger Federer zusammen mit Coach Severin Lüthi und einem Riesen-Teddy am Flughafen von Schanghai. (pre)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was die Federer-Zwillinge den Papa nach dem 20. Grand-Slam-Titel Wichtiges fragen mussten

Erst gegen 3 Uhr stösst Roger Federer mit Freunden in einer Bar auf seinen Sieg an, im Gepäck den Norman Brooks Challenge Cup, zuvor musste er auch noch zum Dopingtest.

«Es ist unglaublich, wie lange alles dauert und wie viele Dinge es zu erledigen gibt», sagt der Baselbieter vor dem Government House in Melbourne. Nur drei Stunden hat er geschlafen. «Ich bin einfach nur müde und habe wenig geschlafen. Aber es war ein schöner Abend, weg vom Rampenlicht. Nur mit Freunden und Familie.»

Es sei ein …

Artikel lesen