Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Na endlich» – längstes Penaltyschiessen der Welt endet erst nach 52 Versuchen

06.06.16, 13:50


Achtung, das ganze Penaltyschiessen dauert fast 20 Minuten. YouTube/VITO 364

Penaltyschiessen ist nichts für schwache Nerven: Der Blutdruck steigt, das Herz klopft, man schwitzt, der Atem stockt … danach tosender Jubel oder bittere Tränen. Auf die Spitze trieben das Nervenspiel am Wochenende die beiden tschechischen Amateurvereine SK Batov und FC Frystak. Erst nach 52 Versuchen war Schluss, Batov siegte schliesslich mit 22:21 und das Publikum durfte aufatmen: «Na endlich», seufzte ein Zuschauer.

Die beiden Amateurklubs übertrafen damit das bislang längste Penaltyschiessen aller Zeiten. 2005 hatte KK Palace den Cupfinal in Namibia gegen die Civics nach 48 Schüssen vom Punkt mit 17:16 entschieden und sich einen Eintrag im «Guinness Buch der Rekorde» gesichert. (pre)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen