Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wow! Kyrgios zeigt den Vorwärts-Tweener, Brown später zwei noch grossartigere Zauberschläge

02.07.16, 06:52 02.07.16, 08:12


Was haben uns die beiden unterhalten! Nick Kyrgios und Dustin Brown duellierten sich auf Court Nr. 2 über fünf Sätze. 6:7, 6:1, 2:6, 6:4, 6:4 setzt sich der Australier am Ende durch. Dabei zeigten die beiden teilweise eher Tennis wie bei einem Exhibitions-Match, als bei einem Zweitrundenduell in Wimbledon.

Einen wirklichen Hammerschlag packte erst Kyrgios im zweiten Satz aus, als er von der Grundlinie mit dem Vorwärts-Tweener herrlich punktete. Nach dem Spiel wird Kyrgios sagen: «Das hat sehr viel Spass gemacht. Einige Schläge von uns beiden waren wirklich unglaublich.»

Dustin Brown aber ist ebenfalls für Trickschläge bekannt. Er übertraf sein Gegenüber im dritten Satz nach einem Netzroller gar noch – ebenfalls mit einem Schlag zwischen den Beinen:

Damit aber nicht genug: Im fünften Durchgang wehrte Brown mit dem nächsten Traumpunkt einen Breakball beim Stand von 3:3 ab (Video unten). Nach der Regenpause war der Nadal-Bezwinger von 2015 dann aber fällig: Er kassierte das Break und verlor den Krimi. Trotzdem: Eigentlich hätten beide Spieler weiterkommen müssen.

Grossartig, wie Brown den Lob abfängt.
streamable

Hier gibt es die Resultate des Tages! (fox)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie für diese Hockey-Mannschaft aus Kenia ein Traum in Erfüllung ging

Eishockeyspieler in Kenia? Die gibt es tatsächlich, allerdings nicht sehr viele. Genau genommen gibt es ein einziges Männerteam: die Ice Lions. Und weil die Ice Lions keine Gegner haben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die ganze Zeit gegen sich selbst zu spielen.

Doch diesen Sommer änderte sich das, wie ein rührendes Video zeigt. Das Team aus Afrika durfte eine Reise nach Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, antreten und dort ein Freundschaftsspiel bestreiten – mit ganz speziellen …

Artikel lesen