Sport

Wow! Kyrgios zeigt den Vorwärts-Tweener, Brown später zwei noch grossartigere Zauberschläge

02.07.16, 06:52 02.07.16, 08:12

Was haben uns die beiden unterhalten! Nick Kyrgios und Dustin Brown duellierten sich auf Court Nr. 2 über fünf Sätze. 6:7, 6:1, 2:6, 6:4, 6:4 setzt sich der Australier am Ende durch. Dabei zeigten die beiden teilweise eher Tennis wie bei einem Exhibitions-Match, als bei einem Zweitrundenduell in Wimbledon.

Einen wirklichen Hammerschlag packte erst Kyrgios im zweiten Satz aus, als er von der Grundlinie mit dem Vorwärts-Tweener herrlich punktete. Nach dem Spiel wird Kyrgios sagen: «Das hat sehr viel Spass gemacht. Einige Schläge von uns beiden waren wirklich unglaublich.»

Dustin Brown aber ist ebenfalls für Trickschläge bekannt. Er übertraf sein Gegenüber im dritten Satz nach einem Netzroller gar noch – ebenfalls mit einem Schlag zwischen den Beinen:

Damit aber nicht genug: Im fünften Durchgang wehrte Brown mit dem nächsten Traumpunkt einen Breakball beim Stand von 3:3 ab (Video unten). Nach der Regenpause war der Nadal-Bezwinger von 2015 dann aber fällig: Er kassierte das Break und verlor den Krimi. Trotzdem: Eigentlich hätten beide Spieler weiterkommen müssen.

Grossartig, wie Brown den Lob abfängt.
streamable

Hier gibt es die Resultate des Tages! (fox)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein Traum wird wahr, ich kann es nicht glauben» – Federer ist die älteste Nummer 1

Roger Federer ist ab Montag wieder die Nummer 1 der Welt! Der Baselbieter qualifiziert sich in Rotterdam für die Halbfinals und sammelt damit genügend Punkte, um Nadal an der Ranking-Spitze abzulösen.

Nach dem Belgier Ruben Bemelmans und dem Deutschen Philipp Kohlschreiber schlug Federer auch den Niederländer Robin Haase (ATP 42). In der ausverkauften Ahoy Arena bewältigte er die letzte Aufgabe auf dem Weg zurück an die Weltranglistenspitze nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem 4:6, 6:1 6:1. Er musste zum ersten Mal in dieser Woche seinen Service und einen Satz abgeben. «Das ist einer der grössten Siege meiner Karriere», wird er später trotzdem sagen.

» Hier gibt's den Ticker der …

Artikel lesen