Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pech in der «Hölle des Nordens»

Hat dieser Sturz Cancellara den Sieg gekostet?

13.04.14, 18:57 14.04.14, 14:50
cancellara sturzcancellara sturz

Paris–Roubaix wird auch die «Hölle des Nordens» genannt. Diese Hölle offenbarte sich Fabian Cancellara gut 82 Kilometer vor dem Ziel. Vor ihm stürzten zwei Teamkollegen, Cancellara (in Schwarz mit weissen Armlingen) fiel zwar nicht, musste aber sein Velo wechseln und sich von Teamkollegen wieder ans Feld heranführen lassen. Fraglos verbrauchte er dabei viel Kraft. Es reichte am Ende zwar für Rang 3, aber vielleicht wäre mehr drin gelegen. Cancellara sagt gegenüber dem SRF: «Das war unglücklich. Ich habe viel Energie verloren und vorne ging die Post ab. Irgendwie war dies ein entscheidender Moment.» Gif: SRF

cancellara sturz obencancellara sturz oben

Der Sturz aus der Vogelperspektive (Cancellara in Schwarz mit weissen Ärmeln). Gif: SRF



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung …

Artikel lesen