Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Im Gewusel liegt Roman Josi. Kurz zuvor verhinderte er die Niederlage mit allerletztem Einsatz 

23.02.16, 14:57 23.02.16, 15:17

Die Partie zwischen Montreal und Nashville (1:2 n. P.) bot nicht nur den Fehlschuss des Jahres von Craig Smith, sondern auch einen Roman Josi in Hochform. Trotz einer Minus-eins-Bilanz wurde der Schweizer zum zweitbesten Spieler der Partie gewählt. Unter anderem dank dieser Rettungstat kurz vor Schluss des dritten Drittels. Alex Galchenyuk hatte Keeper Pekka Rinne praktisch schon umspielt, brachte die Scheibe aber nur noch vor das Tor.

Dort lag die Scheibe ungeschützt und es schien, als müsste der Treffer fallen. Sogar die Torlampe hinter dem Gehäuse leuchtete bereits. Aber Josi hatte – hart bedrängt von Lars Eller – etwas dagegen. Er spedierte den Puck mit dem Stock vor das Tor und mit der Hand danach endgültig aus der Gefahrenzone. (fox)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen