Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung, da steht ein Mikrofon

Yaya Sanogo ist wohl der einzige Spieler weltweit, der sich trotz vier Toren in einem Spiel noch blamieren kann

02.08.14, 20:37 03.08.14, 09:37

Benimmt sich so ein guter Gastgeber? Arsenal macht beim Emirates Cup mit Benfica Lissabon kurzen Prozess. Gleich mit 5:1 mähen die Gunners die Portugiesen zum Auftakt ihres Vorbereitungsturniers nieder. Der Mann des Tages ist Yaya Sanogo. Gleich vier Mal trifft der 21-jährige Goalgetter ins Schwarze und feiert jedes seiner Tore mit einem aufreizenden Tänzchen. 

Alle Tore von Arsenals Yaya Sanogo beim 5:1 gegen Benfica Lissabon. video: youtube/Football & Other Sports News

Beim 5:0 geht das jedoch in die Hose: Der Franzose will sich erneut vor der Fankurve in Stellung bringen und stolpert auf dem Weg über ein Mikrofon. Autsch! (dux)

Augen auf beim Jubel-Lauf! gif: youtube/Football & Other Sports News



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lichtsteiner verlässt noch einmal die Komfortzone und wechselt zu Arsenal

Nati-Captain Stephan Lichtsteiner wechselt nach zehn Jahren in Italien zu Arsenal in die Premier League. Bei den Gunners unterschrieb der siebenfache Serie-A-Champion mit Juventus Turin einen Einjahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison.

Nach der statistisch schwächsten Kampagne seit 1996 tut sich im Londoner Bezirk Islington einiges. Arsène Wenger hat den Verein nach 22 Jahren verlassen. Unai Emery, ein dreifacher Europa-League-Sieger, zuletzt Meister mit PSG, aber trotzdem nicht mehr erwünscht, tritt die Nachfolge des französischen Maestros bei Arsenal an.

Lichtsteiner erhält bei Arsenal das Trikot mit der Rückennummer 12. Er wird in der Garderobe bekannten Grössen begegnen. Granit Xhaka beispielsweise, der nach zwei guten …

Artikel lesen