Sport

Max Heinzer holt in Vancouver seinen neunten Weltcupsieg. archivBild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Fechter Max Heinzer fehlt nach dem Weltcup-Sieg zum Weinen die Kraft

19.02.17, 07:34 19.02.17, 11:32

Der Schwyzer Degenfechter Max Heinzer feiert in Vancouver seinen 9. Weltcupsieg. Im Final setzte er sich 14:13 gegen den Kubaner Yunior Reytor Venet durch, nachdem er elf Sekunden vor Schluss noch im Rückstand gelegen hatte.

«Es ist mega schön», freute sich Heinzer. «Vor allem, weil es so ein Hitchcock-Final war.» Zweiter sei auch schön, aber Erster bedeute so viel mehr.

«Ich könnte weinen», meinte der 29-Jährige aus Küssnacht gleich nach dem letzten Gefecht. «Aber im Moment bin ich zu erschöpft dazu.»

Auf dem Weg in den Final war der Schwyzer sehr überzeugend aufgetreten. Im Halbfinal gegen den Weltranglisten-Zweiten Yannick Borel bedeutete ein Zwischenspurt vom 8:7 zum 12:7 die Vorentscheidung, von der sich der französische Team-Olympiasieger von Rio 2016 nicht mehr erholte. Im Sechzehntelfinal hatte Heinzer auch seinem Teamkollegen Peer Borsky mit 15:10 das Nachsehen gegeben.

Borsky war als 22. dennoch der zweitbeste Schweizer. Benjamin Steffen scheiterte bereits in der 1. Hauptrunde am Argentinier Alessandro Taccani.(sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen