Sport

Roger Federer will am Sonntag «inspiriert und kreativ» spielen. Bild: EPA/KEYSTONE

«Ich spüre, dass ich bereit bin» – Federer über den anstehenden Wimbledon-Final

Roger Federer spricht über den siegreichen Wimbledon-Halbfinal gegen Tomas Berdych und macht sich Gedanken über den Final vom Sonntag gegen Marin Cilic.

15.07.17, 07:54 15.07.17, 16:53

>>> So spielte sich Federer in den Final. Der Liveticker zum nachlesen.

Obwohl Sie noch immer ohne Satzverlust sind, war die Partie gegen Berdych die bislang härteste Partie in diesem Turnier?
Roger Federer: Ich denke, ja. Es war das enge Spiel, das ich erwartet habe. Ich habe dann gut gespielt, wenn es nötig war und bin nie in Panik verfallen, was wichtig ist, wenn es in die entscheidenden Phasen geht. In den Tiebreaks habe ich gut gespielt. Ich bin froh, dass ich die 'Big Points' gewonnen habe.

Sie stehen in Ihrem elften Wimbledon-Final, was noch kein Spieler an einem Major-Turnier geschafft hat. Mit dem achten Titel können Sie Rekordsieger werden. Was bedeuten Ihnen diese Rekorde?
In Wimbledon Geschichte zu schreiben, macht mich glücklich. Ich liebe dieses Turnier, an dem alle meine Träume als Spieler wahr geworden sind. Dass ich nun eine erneute Chance erhalte, den achten Titel zu gewinnen, ist ein grossartiges Gefühl, aber es garantiert mir noch nicht den Titel. Deswegen bin ich aber hierher gekommen. Ich bin nah dran, muss aber fokussiert bleiben und eine weitere gute Partie spielen.

Der Matchball zu Federers elftem Finaleinzug. quelle: twitter

Es ist bereits ein Weilchen her, seit Sie 2012 ihren letzten Titel hier gewonnen habe. Was hat das für einen Einfluss auf Sie für den Final vom Sonntag?
Ich spüre, dass ich bereit bin. Es fühlt sich nicht an, als sei der letzte Titel schon so lange her. Ich habe seither hier viele gute Matches bestritten und 2014 und 2015 sehr gut gespielt. Ich bin froh, dass ich dieses Level nun wieder erreicht habe. Die Jahre 2013 und 2016 waren wegen meinen Verletzungen speziell.

War die Art und Weise, wie Marin Cilic bei seinem Sieg gegen Sie im Halbfinal am US Open 2014 auftrat, die beste Leistung eines Gegners von Ihnen?
Dies ist schwierig zu sagen. Wenn ich ja sagen würde, würde dies all die anderen starken Leistungen etwas herabwürdigen. Es war aber auf jeden Fall eine sehr beeindruckende Leistung von ihm, vor allem auch in diesem Stadium des Turniers. Er hat serviert und retourniert, wie er wollte und einen grossartigen Job gemacht. Ich hatte, so glaube ich, nur eine kleine Chance, und zwar im dritten Satz.

Ein Passierball vom Feinsten. Video: streamable

Sie haben schon Dutzende Partien auf dem Centre Court gespielt, wobei die Royal Box jeweils voll mit berühmten Leuten ist. Nehmen Sie jeweils wahr, wer da sitzt?
Gelegentlich versuche ich es auszublenden, andererseits ist es auch cool zu sehen, wer da ist. Für mich war immer sehr speziell, als Pete Sampras oder Björn Borg gekommen sind. Wenn ich jeweils wusste, dass sie kommen würden, hat mir das sehr viel bedeutet, weil ich immer zu ihnen hochgeschaut habe. Auch dass Rod Laver und Ken Rosewall da sind, ist grossartig. Oder auch die Königsfamilie, wenn sie dem Turnier die Ehre erweist.

Sie haben im ersten Teil der Saison drei der wichtigsten Titel gewonnen. Wie überrascht waren Sie darüber?
Ich war total überrascht, dass ich in Melbourne, in Indian Wells und in Miami gewinnen konnte. Ich hatte gehofft, dass ich in guter Form sein würde, wenn die Rasensaison beginnt. Dies war bereits vor einem Jahr das Ziel, nachdem ich hier in den Halbfinals verloren hatte. Vor allem der Sieg am Australian Open war eine enorme Überraschung. Die ersten drei, vier Monate des Jahres waren wie in einem Traum.

Haben sich Ihre Abläufe vor einem Final im Vergleich zu 2003, als Sie hier das erste Mal gewonnen haben, verändert?
Ich kann mich nicht genau erinnern, was 2003 war. Mein Team war auf jeden Fall wesentlich kleiner. Ich hatte keine Kinder, die mich nachts geweckt haben. Ich werde auf jeden Fall das Gleiche machen, wie in den letzten 14 Tagen. Ich versuche, mich maximal auszuruhen und gut zu schlafen, damit ich voller Energie bin und die mentalen Ressourcen habe, um inspiriert und kreativ zu spielen. (viw/sda)

24s

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

Video: watson

Und nun zu den unvergessenen Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steven Heeb 15.07.2017 16:15
    Highlight ...mal wieder ein gratis-titel dank losglück... #baselistnichtschweiz
    2 37 Melden
  • Mia_san_mia 15.07.2017 14:01
    Highlight Ich kanns kaum erwarten 😀
    20 3 Melden
  • Züzi31 15.07.2017 11:08
    Highlight Ich bin auch so was von bereit!
    Regen in London wäre noch cool morgen.😈
    13 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.07.2017 12:46
      Highlight Kein Problem, Züzi31. Das am oberen Bildrand nennt man Dach.
      20 10 Melden
    • Züzi31 15.07.2017 13:45
      Highlight Logisch, darum sag ich es doch. Wann spielt Roger noch besser als alle anderen? Richtig, in der Halle, ohne äussere Einflüsse...
      25 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.07.2017 15:58
      Highlight Züzi31, ach komm, als ob Roger Federer angewiesen wäre, wie die äusseren Einflüsse sind, um besser als sein Gegenspieler zu sein.
      13 1 Melden
    • Züzi31 15.07.2017 19:40
      Highlight Nein, grundsätzlich nicht, trotzdem spielt er in der Halle nochmal eine Spur sicherer. Und schaden kann es sicher nicht gegen einen sehr gefährlichen Gegner. Ich will de 🏆 wieder in Rogers Händen sehen.
      1 0 Melden
  • N. Y. P. 15.07.2017 08:08
    Highlight «Ich spüre, dass ich bereit bin» – Federer über den anstehenden Wimbledon-Final

    Wir auch Roger, wir auch ! Wir sind richtig stolz auf Dich !
    116 4 Melden

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen