Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das Lachen dürfte Gianni Infantino vorderhand vergangen sein.
Bild: Peter Cziborra/REUTERS

Wegen gelöschter Audio-Aufnahme: FIFA-Boss Infantino droht Suspendierung

02.06.16, 21:48 03.06.16, 09:51

Gemäss einer internen Mail, die dem «Tages-Anzeiger» vorliegt, hat FIFA-Präsident Gianni Infantino offenbar eine brisante Audioaufnahme löschen lassen. Diese handelte von der Absetzung des Chefaufsehers Domenico Scala, die Infantino gemäss der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» verlangt und auch erreicht habe.

Die Mail offenbare die Löschung eines brisanten Mitschnitts einer FIFA-Council-Sitzung in Mexiko City. Diese wurde vom Chef der Rechtsabteilung des Verbands, Marco Villiger, verlangt. Villiger erwähnt in seiner Mail jedoch, «der Präsident», also Infantino, habe die Vernichtung des Audio-Materials veranlasst.

Scala sollte Reformen vorantreiben

Der betroffene Italo-Schweizer Domenico Scala war in der FIFA als Chef der Audit- und Compliance-Kommission verantwortlich für den Reformprozess, zudem hat er das Gehalt des FIFA-Präsidenten in der Höhe von 2 Millionen Franken festgelegt. Dieses soll nicht dem Gusto von Gianni Infantino entsprochen haben.

Ex-FIFA-Chefaufseher Domenico Scala. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Ein Sprecher der FIFA spricht anstelle von einer Löschung lediglich von einer falsch abgelegten Kopie des Audio-Files. Das Original der Aufzeichnung würde nach wie vor im Archiv existieren. Zudem hat die Ethikkommission der FIFA bis jetzt keine Bestätigung geäussert, wonach eine Untersuchung gegen Infantino laufe.

Sollten sich die Vorwürfe gegen Infantino aber bewahrheiten, drohen dem 46-Jährigen Walliser eine provisorische Suspendierung und weitere Untersuchungen. (rst)

FIFA: Wahl von Infantino

Gianni Infantino hat die Fussballwelt von einem Albtraum befreit

Wie viel Reformer steckt in Blatters Nachfolger?

Infantino: «Ich habe lange darauf gewartet. Uff, ich kann meinen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen»

Der nächste Walliser auf dem Thron – so tickt der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

Medien schwanken nach Infantino-Wahl zwischen Optimismus und Skepsis

Gianni Infantino: «Ich habe einen Superjob, ab Freitagabend hoffentlich einen noch besseren»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kstyle 03.06.2016 09:46
    Highlight Für mich ist die FIFA das beste beispiel wie zuviel Macht und Geld leute korrumpiert.
    3 0 Melden
  • alingher 03.06.2016 09:17
    Highlight Naja, die Überraschung hält sich in Grenzen. Aber ich wohne auch seit einigen Jahren im Wallis. Da weiss man mittlerweile, was es geschlagen hat, wenn jemand kritische Fragen durchwegs mit jovialem Gefasel und dümmlichem Gewitzel beantwortet.
    "Herr Infantino, was kann man die korruptionsanfällige Struktur der Entscheidungsfindung in der FIFA verbessern?"
    "Bei uns im Wallis blabla...Berge geben mir Kraft blala...man muss sich bei einem Glas Weissen in die Augen schauen blala...blablabla...hier noch ein Prospekt vom Weinkeller meines Schwagers..."
    6 0 Melden
  • amore 03.06.2016 07:30
    Highlight Nun ist es an der Zeit, dass wir Fussballfans den Fussballanlässen fernbleiben. Es gibt ja noch andere, ebenso interessante Sportanlässe.
    13 2 Melden
  • URSS 03.06.2016 06:42
    Highlight Die FIFA ist und bleibt eine Hydra...
    22 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 06:35
    Highlight Was für eine Enttäuschung. Am besten die Fifa löst sich als Verein auf und startet mit neuen Köpfen.
    15 0 Melden
  • dergraf 03.06.2016 06:20
    Highlight Hat jemand etwas anderes erwartet von diesem mafiösen Verein?
    Die FIFA ist nicht die einzige, sie treibt's einfach am ärgsten...
    Selber war ich fast 20 Jahre in einem Verbandsvorstand. Dessen Präsident griff immer unverhohlener in die Kasse. Die Revision wollte nichts sehen; die andern Vorstandsmitglieder wurden mit Geschenken ruhig gestellt. Als ich die Sache an den Tag brachte, liess der Präsident ein teures "Gutachten" zuhanden der Delegierten erstellen, das ihm eine weisse Weste attestierte. Also Schmalspur-FIFA...
    Ich verliess diesen Verband umgehend. Er ist heute auch bedeutungslos.
    23 0 Melden
    • Asmodeus 03.06.2016 07:37
      Highlight Kenn ich. Vereinspräsidenten die sich unter der Hand für Organisationsarbeiten bezahlen lassen ohne dass die Mitglieder jemals etwas davon erfahren.

      Wer kritisch nachfragt wird geschnitten und aus dem Verein geekelt.
      10 0 Melden
  • UHauser 03.06.2016 02:49
    Highlight Hahahahahahhahahaha....sureal!
    9 0 Melden
  • mukeleven 03.06.2016 02:47
    Highlight chatzgrau!
    4 0 Melden
  • pep42 03.06.2016 01:30
    Highlight Dieser Mensch ist eine absolute Katastrophe für den Fussball. Hinter ihm stehen Blatter und Platini...das sagt schon alles über Infantino. Wie kann sich Infantino ein Haus in Zuerich für 25 Milionen Franken leisten? no comment!!

    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/faz-exklusiv-protokolle-belasten-fifa-praesident-gianni-infantino-14255632.html
    23 1 Melden
  • Dekiii 03.06.2016 00:54
    Highlight Alles geldgeile Drekkssäcke in der FIFA!!
    11 0 Melden
  • Marcs 03.06.2016 00:49
    Highlight Die Katze lässt das Mausen nicht...
    8 0 Melden
  • ksayu45 03.06.2016 00:43
    Highlight hatte schon ein schlechtes gefühl seit ich den das erste mal reden hörte (im sportpanorama vor paar monaten) pfui!
    6 0 Melden
  • minsänfdezue 03.06.2016 00:39
    Highlight Bei Infantino blattert bereits der Lack ab.
    19 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 00:33
    Highlight
    21 1 Melden
    • Asmodeus 03.06.2016 07:38
      Highlight Nope. Niemand vermisst den
      7 1 Melden
  • sleepalot 03.06.2016 00:28
    Highlight Ratet mal warum bei FIFA Anlässen fast nie Head-Sets im Einsatz... 😏
    5 0 Melden
  • superzonk 02.06.2016 23:41
    Highlight Infantinos lächelnder Gesichtsausdruck auf den meisten Fotos spricht für mich Bände. Er wird die nächste WM kaum eröffnen. Scala hingegen würde ich rein vom Gesichtsausdruck sofort als Chef wählen.
    8 0 Melden
  • dergraf 02.06.2016 23:22
    Highlight Hat jemand gemeint dass sich diese Mafia mit dem Wechsel an der Spitze ändere?
    Wer wissen wollte was kommt konnte sich leicht auf dem Internet schlau machen.
    Aber es ist nicht nur die FIFA. Die treibt es am buntesten - es sind praktisch alle Sportverbände bei denen es um mehr als einen Blumentopf geht.
    Ich selber war, mit einem Unterbruch, fast zwei Jahrzehnte in einer Verbandsleitung tätig. Ich gab den Rücktritt und trat aus dem Verband aus, als jener Langzeitpräsident immer unverblümter in die Kasse griff; die Revision störte sich nicht.
    Ich war der Einzige der das Spiel nicht mitmachte...
    4 0 Melden
  • seventhinkingsteps 02.06.2016 23:12
    Highlight Well...
    11 0 Melden
    • Asmodeus 03.06.2016 07:38
      Highlight Auch bei Watson gibt es Naivlinge die davon träumen, dass nicht die ganze FIFA/UEFA korrupt wäre :)
      2 0 Melden
  • Töfflifahrer 02.06.2016 23:08
    Highlight Ich hoffe, das ist eine Ente. So dämlich kann doch wirklich niemand sein!
    3 0 Melden
  • Ingmar Blessing 02.06.2016 23:02
    Highlight Die mit Abstand größte und einflussreichste Internetsuchmaschine Google hat unerklärlicherweise eine populäre euroskeptische Webseite auf der zweiten Seite der Suchergebnisse begraben, wie der Gründer der Seite behauptet.

    http://inselpresse.blogspot.de/2016/06/breitbart-grunder-einer-euroskeptischen.html
    0 2 Melden
  • ræman 02.06.2016 22:53
    Highlight Warum verwundert mich das nicht?
    1 0 Melden
  • Radiochopf 02.06.2016 22:41
    Highlight Und tschüss! Schlimmer als Blatter geht es nicht haben wir gedacht... Wir haben uns getäuscht...
    98 2 Melden
    • Hugeyun 02.06.2016 23:17
      Highlight Wobei Ich das Gefühl habe, dass sich die wirklich guten Leute nicht zur Wahl aufstellen haben lassen
      2 0 Melden
    • Carmo 02.06.2016 23:30
      Highlight Ich glaube ja das wir es kaum besser haben können, als wir es mit Blatter hatten. Blatter war korrupt - das bezweifle ich auch nicht. Aber seine Entwicklungshilfe in Drittweltländern ist unbestreitbar.

      Fussball ist Harmonie, Fussball ist Freundschaft. Keiner hat die Welt dies so stark gelehert wie Herr Blatter.

      Ehre wem Ehre gebührt; schade wollte er sich auch selbst bereichern, das hat im die gesamte Arbeit kaputt gemacht.
      3 4 Melden
    • Christian Gerber 02.06.2016 23:39
      Highlight Schlecht für die Schweiz, noch schlechter für das Wallis. Typisch für die Schweiz, noch typischer für das Wallis...
      9 2 Melden
    • silverback 02.06.2016 23:43
      Highlight Zähl bitte mal auf, für was Blatter alles verurteilt wurde bisher. Ich bin ganz Ohr.
      4 3 Melden
    • kiawase 02.06.2016 23:43
      Highlight ja genau, sehr schönes beispiel von Regen und Traufe. Aber eigentlich nicht erstaunlich; auf diesem Niveau hat es ausschliesslich ellböglerische Egomanen mit Anspruch auf gottähnliche Fähigkeiten und Rechten
      2 0 Melden

Alarm per App: Betrüger wollten Fussball-Spiel in Chiasso manipulieren

Im Tessin sollen Unbekannte Fussballspieler dazu aufgefordert haben, Challenge-League-Spiele zu manipulieren. Das Problem: Heute können Wettbetrüger im Sport rechtlich nicht belangt werden. Das soll sich mit dem Geldspielgesetz ändern.

Und plötzlich schlug das System aus: In Chiasso sollen Fussballer dazu angestiftet worden sein, Spiele zu manipulieren. Dies meldete eine anonyme Person über die App «Red Button». Es handelt sich um die erste Verdachtsmeldung, seitdem der Schweizer Fussballverband die App Ende 2016 zusammen mit der Liga und der Profispieler-Vereinigung lanciert hatte.

Marco von Ah, der Medienchef des Schweizerischen Fussballverbands, bestätigt die Information gegenüber watson. Die Meldung sei vor rund zwei …

Artikel lesen