Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olivier Joliat

Der Sieg ist zweitrangig: Den Schweizer Spielern geht es um's Dabeisein. Bild: Olivier Joliat

Fussballweltmeisterschaft der Obdachlosen

Von Zwergen und Riesen: Die Schweiz trifft auf Brasilien

Die Schweizer Nati erwischt am Homeless World Cup in Chile eine starke Gruppe und trifft heute erstmals auf Brasilen, den amtierenden Weltmeister. Das Auftaktspiel gegen Fussball-Exot Kambodscha endete mit einem Erfolg.

21.10.14, 16:13

Olivier Joliat

Gegen die kambodschanische Sturmspitze Langeng Theng wäre Lionel Messi ein Kopfballmonster. Doch kleine Wusler sind in der 22 auf 16 Meter messenden Street Soccer Arena bestens aufgehoben. Und so schiesst der im November 17 Jahre alt werdende Theng gleich drei Tore beim 8:4 Auftaktsieg der Schweizer. Der Schweizer Juri Lochner erweist dem Topscorer der Partie dann richtigerweise seine Ehre und erhebt Theng beim gemeinsamen Abschlussjubel zum Grössten.

Fussballweltmeisterschaft der Obdachlosen

Zurzeit findet in Chile der Homeless World Cup statt. Auch die Schweiz schickte zusammen mit dem Verein «Surprise» eine Delegation. Am Dienstag wird es gegen Weltmeister Brasilien und die jeweils sehr physisch agierenden Polen sicher nicht einfacher. Die Spiele können live mitverfolgt werden: 18.20 Uhr: Schweiz vs. Brasilien, 22.20 Uhr: Polen – Schweiz.

Solche Momente der Freude nimmt Theng mit vom Spiel. Das Resultat ist für ihn nicht so wichtig: «Es war lange unklar, ob wir genug Geld für die Reise nach Chile sammeln können. Nun hat es für drei Spieler gereicht und ich bin einer davon. Jetzt will ich einfach das Beste geben für das Team und die Spieler, die daheim bleiben mussten.» Seit vier Jahren spielt Theng bei Happy Football Cambodia. Das mit australischen Geldern unterstützte Projekt unterhält fünf Fussballschulen in Kambodscha. Wie die buddhistischen Klöster, übernimmt das Fussballprojekt Essen und Bildung seiner Schützlinge. Nur heisst es: Ball statt Beten. 

Pro Stützpunkt können 20 Kinder und Jugendliche vollumfänglich betreut werden. Team Manager Vibol Chao: «Wir kümmern uns um Waisen, verwahrloste Slumkids und Jungs aus Bordellen. Oft bringen auch Eltern ihre Kinder, wenn sie nicht mehr für ihren Unterhalt aufkommen können.» So auch Thengs Eltern, eine Strassenverkäuferin und ein Motorrad-Taxifahrer in der Hauptstadt Phnom Penh.

Verteidiger lebt im Slum wegen «grosser Firma»

Verteidiger Bora Khuon stammt aus der Provinz Kompong. Seine Eltern waren Bauern, bis sie von ihrem Land vertrieben wurden: «Eine grosse Firma, die auf unserem Land bauen wollte, hat die Polizei geschickt, um uns zu vertreiben. Seither lebt meine Familie im Slum, wo man nichts anbauen kann, weil sogar das Wasser ungeniessbar ist. Wer sauberes Wasser will, muss es von der Firma kaufen, die nun auf unserem Land ist.»

Den Namen der Firma will er nicht diktieren, weil er Angst hat, dass diese mächtige Firma, welche die Polizei schmiert und beste Beziehungen zur Regierung hat, dem Fussballprojekt schaden könnte. Und seit seinem 12. Lebensjahr Jahre wurde Happy Football und seine Partnerorganisation Cambodian Kids Foundation seine Familie. Die Direktorin und ihr Ehemann haben den heute 19-Jährigen gar adoptiert.

Kambodscha nimmt zum siebten Mal am Homeless World Cup teil. Auch wenn dies für das Projekt jeweils einen grossen finanziellen Kraftakt bedeutet, ist Manager Vibol Chao überzeugt vom Nutzen: «Für unsere Spieler ist der HWC eine grosse Motivation und die Nationalspieler sind Vorbilder. Wer es bei uns in die Nationalmannschaft schafft, kommt auch daheim im Leben weiter.» 

Drei ehemalige Spieler sind nun Profis in der kambodschanischen Fussballliga. «Aber auch die anderen haben dank der Schulbildung einen Job gefunden. Einer hat sogar einen Universitätsabschluss geschafft!», ergänzt Chao stolz. Fussballerisch war Kambodscha sicher der einfachste Gruppengegner der Schweizer. Doch der Chilenische Aushilfstorwart und die blitzschnellen Konter von Theng sorgten bei den Eidgenossen zwischendurch für Nervosität.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen neuen Wettbewerben soll die Zitrone Fussball noch weiter ausgequetscht werden

Kaum hat die neue UEFA Nations League ihren Betrieb aufgenommen, kommen neue Pläne ans Licht, wie der europäische Fussball-Kalender weiter um- und neugestaltet werden soll. Gestern kündigte die UEFA an, ab 2021 einen dritten Europacup-Wettbewerb einführen zu wollen. Die FIFA plant unterdessen eine neue Klub-WM und konkurrenziert sich mit der UEFA um eine Global Nations League. 

Das Ziel ist klar: Die Zitrone Fussball soll noch weiter ausgequetscht, weiter kommerzialisiert werden. Nach der …

Artikel lesen