Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


FC-Aarau-Stadion verzögert sich weiter: Beschwerde beim Bundesgericht eingetroffen

Und wieder wird der Baubeginn des neuen Fussballstadions Torfeld Süd des FC Aarau verzögert. Eine Privatperson hat die mehrfach abgewiesene Beschwerde gegen den Neubau an das Bundesgericht weitergezogen.

Schlechte Nachrichten für den FC Aarau und seine Fans: Der Baubeginn des neuen Fussballstadions «Torfeld Süd» verzögert sich weiter. Eine Privatperson hat die mehrfach abgewiesene Beschwerde gegen den Neubau an das Bundesgericht weitergezogen. Die Beschwerde sei im letzten Moment eingereicht worden, wie Tele M1 meldet.

Das Bundesgericht bestätigte die Recherche. Das Aargauer Verwaltungsgericht hatte Ende August eine Beschwerde der selben Person gegen die von der Stadt Aarau ausgestellte Baubewilligung abgewiesen. Jetzt geht der Beschwerdeführer vor Bundesgericht.

Das Aargauer Verwaltungsgericht hatte die von den Behörden im Baubewilligungsverfahren durchgeführte Prüfung der Umweltverträglichkeit als rechtmässig beurteilt, vor allem was den Verkehrslärm und die Erschliessung betrifft.

Der Rechtsstreit verzögert das Projekt weiter. Der Spatenstich war ursprünglich für Herbst 2014 geplant gewesen. Das 10'000 Plätze zählende Fussballstadtion Torfeld-Süd kostet 36 Millionen Franken.

Im Mantel des neuen Stadions sollen ein Einkaufszentrum sowie Büros, Wohnungen und Räume für Detailhandel und Gastronomie untergebracht werden. Zusammen mit dem neuen Fussballstadion soll im Gebiet Torfeld Süd - in einem ehemaligen Industriegebiet östlich des Bahnhofs Aarau - für 170 Millionen Franken ein völlig neuer Stadtteil entstehen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicosinho 07.10.2015 11:47
    Highlight Highlight so etwas jämmerliches habe ich ja noch selten erlebt! :-(
    Leider habe ich befürchtet das es so weit kommt....
    Bleibt zu hoffen, dass sich die Typen in Lausanne nicht ewig dafür Zeit nehmen.

    Das Stadion wird kommen, ich bleibe optimistisch!

    Hopp Aarau
    • stookie 07.10.2015 13:03
      Highlight Highlight hmmm...also mit verlaub, jämmerlicher geht es schon wenn man sich die ganze (ich meine wirklich die ganze Geschichte) Hardturm anschaut!
    • Nicosinho 07.10.2015 13:14
      Highlight Highlight Ja das stimmt!
      Fussball-Stadion oder allgemein Stadien ist in der Stadt Zürich ja ein Thema für sich.... LEIDER
  • Oirdnas 07.10.2015 10:41
    Highlight Highlight Das ist doch nur noch lächerlich von der "Privatperson"... eigentlich nur noch zu toppen falls das Bundesgericht die Beschwerde plötzlich gutheisst.. Aber gut, die Rechte der Bürger müssen nunmal gewahrt werden, auch wenn hier offensichtlich nur verzögert wird.
  • Hayek1902 07.10.2015 10:35
    Highlight Highlight wieder mal im letzten moment, wieder mal ohne aussicht auf sieg, einfach bloss um zu verzögern. so was sollte rechtsmissbräuchlich sein und für so was sollte man den mittelbaren folgeschaden bezahlen.
    • nilu98 07.10.2015 10:51
      Highlight Highlight Genau deiner Meinung! Solch ein Mensch ist einfach armselig und bemitleidenswert. Schade für den FCA.
    • TanookiStormtrooper 07.10.2015 10:52
      Highlight Highlight Jedes System hat so seine Nachteile. Mir ist es ja so lieber als die Zustände, die man in Katar hat.
      Fraglich ist ob Aarau momentan überhaupt ein neues Stadion braucht, sportlich sieht es ja gerade richtig übel aus.
    • Sagitarius 07.10.2015 10:56
      Highlight Highlight Genau meine Meinung TanookiStormtrooper
      So läuft nun mal unser System. Trotz "Nachteilen" wie in diesem Fall, reine Verzögerungstaktik, begrüsse ich es sehr genau diese demokratischen Möglichkeiten nutzen zu können!
    Weitere Antworten anzeigen

Nach Hasskommentaren: Gemeindeschreiber von Boswil beurlaubt

Also doch: Dem Boswiler Gemeindeschreiber Daniel Wicki werden die Hasskommentare auf Facebook zum Verhängnis. Der Gemeinderat hat am Montagabend beschlossen, Wicki ab sofort zu beurlauben. Inzwischen wurde auch eine Strafanzeige eingereicht.

Der Gemeinderat bedauere die «unbedachten und menschenverachtenden Posts» ihres Gemeindeschreibers Daniel Wicki. «Diese sind nicht tolerierbar.» Das schreibt der Gemeinderat von Boswil in einer Medienmitteilung von Montagabend. Die Konsequenz: «Der Gemeinderat hat an der Sitzung vom 10.12.18 entschieden, den Gemeindeschreiber ab sofort zu beurlauben.»

Weitere Massnahmen würden getroffen und in der Personalakte festgehalten. Diese Konsequenzen unterliegen der Schweigepflicht.

Wicki machte im …

Artikel lesen
Link to Article