Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss head coach Vladimir Petkovic, talks to his players during a training session of SwitzerlandÕs soccer national team, at the stade Olympique de la Pontaise stadium, in Lausanne, Switzerland, Thursday, March 23, 2017. Switzerland will play Latvia Saturday, 25 March, in Geneva for a 2018 Fifa World Cup group B qualification soccer match. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Schweizer Nati bereitet sich in Lausanne auf das Spiel gegen Lettland vor. Der Match startet am Samstag um 18 Uhr. Bild: KEYSTONE

Lettland-Trainer vor dem Spiel gegen die Schweiz: «Wir können bestehen»

24.03.17, 19:46 25.03.17, 12:04


«Wir haben bewiesen, dass wir gegen bessere Teams bestehen können.»

Lettland-Trainer Marians Pahars

Lettlands Trainer Marians Pahars gibt es vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen die Schweiz zu: «Mein Team ist nicht in der besten Form, weil die heimische Meisterschaft erst vor zehn Tagen gestartet wurde.» Torhüter Andris Vanins, seit über sieben Jahren in der Schweiz beim FC Sion und seit letztem Sommer beim FC Zürich engagiert, ist trotzdem zuversichtlich und verweist auf die Auftritte in der letzten EM-Qualifikation in Tschechien (1:1) und in der Türkei (1:1). «Wir haben bewiesen, dass wir gegen bessere Teams bestehen können.»

Latvia's head coach Marians Pahars, center, talks to his players during a training session of Latvia's soccer national team, at the stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Friday, March 24, 2017. Latvia will play Switzerland Saturday, 25 March, in Geneva for a 2018 Fifa World Cup group B qualification soccer match. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Auch Lettland bereitet sich in Genf auf das Spiel gegen die Schweiz vor. Bild: KEYSTONE

Diese beiden Unentschieden gegen die späteren EM-Teilnehmer sind aber die Ausnahme, welche die Regel bestätigen. Mit dem lettischen Nationalteam ist es in den letzten Jahren stetig nach unten gegangen. 2004 waren die Balten noch EM-Teilnehmer und holten in der Vorrunde gegen Deutschland sogar einen Punkt. In der WM-Qualifikation 2010 reichte es in der Schweizer Gruppe noch vor Israel immerhin für Platz 3. Dann folgten die Ränge 4 und 5 und zuletzt wurde Lettland in der EM-Ausscheidung sieglos Letzter. Von den letzten 24 Pflichtspielen gewann die Latvijas Futbola Federacija nur drei; gegen Liechtenstein, Litauen und Andorra. Im FIFA-Ranking folgte der Absturz auf Platz 111.

Vor dem Spiel in Genf plagt sich Pahars zudem mit personellen Problemen herum. Der gesetzte Innenverteidiger Vitalijs Maksimenko ist gesperrt, Stürmer Artjoms Rudnevs fehlt, weil er in diesen Tagen Vater wird. Maksimenko spielt in Österreich für Mattersburg, Rudnevs in der 1. Bundesliga für den 1. FC Köln.

«Das ist sicher nicht die beste Generation des lettischen Fussballs.»

Der einzige mitgereiste Journalist

Die beiden sind eigentlich die Stützen eines Teams, das sich etwa zur Hälfte aus Spielern aus der heimischen Virsliga zusammensetzt, die nur aus acht Mannschaften besteht, und zur Hälfte aus Spielern, die in mittelmässigen Klubs in Polen, Ungarn, Tschechien, der Türkei oder Griechenland ihr Geld verdienen. «Das ist sicher nicht die beste Generation des lettischen Fussballs», sagte deshalb am Freitag der einzige mitgereiste Journalist am Rande des Abschlusstrainings im Stade de Genève.

Mögliche Aufstellungen am Samstag

Schweiz: Sommer (Borussia Mönchengladbach); Lichtsteiner (Juventus Turin), Schär (Hoffenheim), Djourou (Hamburger SV), Moubandje (Toulouse); Gelson Fernandes (Rennes), Xhaka (Arsenal); Shaqiri (Stoke City), Dzemaili (Bologna), Mehmedi (Bayer Leverkusen); Seferovic (Eintracht Frankfurt).

Lettland: Vanins (FC Zürich); Freimanis (Jelgava), Gorkss (FC Riga), Jagodinskis (Diosgyöri/HUN), Gabovs (Korona Kielce/POL); Laizans (FC Riga), Tarasovs (Giresunspor/TUR); Visnakovs (FK Riga Futbola Skola), Kluskins (Jelgava), Davies Ikaunieks (Vysocina Jihlava/CZE); Gutkovskis (Bruk-Bet Termalica Nieciecza/POL).

Bemerkungen: Schweiz ohne Rodriguez und Behrami (beide verletzt), Lettland ohne Maksimenko (gesperrt) und Rudnevs (familiäre Gründe). (sda)

Hier trifft sich die Nati zum Training gegen Lettland

Ob die Trikots dieses Mal halten? #Trikotgate: Schweizer Nati dank 0:0 gegen Frankreich im Achtelfinal

Puma gibt den Fehler zu: Schweizer Nati-Shirts wurden mit beschädigtem Material produziert

Wer hat Schuld am Trikot-Gate? Gründe, warum die Schweizer Nati-Shirts Käse sind

Die Angst vor dem Furzen und nackte Fussballer: Das sind die besten Reaktionen zum #Trikotgate – und das sagt Puma dazu

«Zum Glück stellt Puma keine Kondome her» – gleich sieben Nati-Trikots reissen gegen Fankreich

11 Dinge, die noch schneller kaputt gehen als die Trikots der Schweizer Nati

Das sind die Noten der Schweizer Nati-Spieler beim 0:0 gegen Frankreich: Einer überragt alle

Minimalziel Achtelfinal trotz grossem Sorgenkind erreicht – und jetzt weiter, immer weiter

Embolo mit witzigem Seitenhieb und Behrami warnt Gegner: «Dann ist für uns alles möglich»

Die Nati bucht das Achtelfinal-Ticket – ein guter Auftritt beim 0:0 gegen Frankreich

Deutschland, Polen oder doch Nordirland? So wird unser Achtelfinal-Gegner ermittelt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yann Sommer ist Fussballer des Jahres – Lara Dickenmann gewinnt bei den Frauen

Yann Sommer ist zum zweiten Mal Schweizer Fussballer des Jahres. In Affoltern am Albis wurde der Torhüter nach einer Publikumswahl als «Credit Suisse Player of the Year» ausgezeichnet. Bei den Frauen gewann Lara Dickenmann.

Yann Sommer ist als Spieler des Jahres Nachfolger von Granit Xhaka. Der 29-jährige Torhüter von Borussia Mönchengladbach hatte die Auszeichnung bereits vor zwei Jahren gewonnen. 2016 hatte er eine sehr gute EM-Endrunde gezeigt, diesmal haben Sommers herausragende Leistungen an der WM in Russland den Ausschlag gegeben.

Ein Blick auf die Siegerliste der letzten Jahre offenbart, wo im Schweizer Nationalteam die Stärken sind. Seit 2009 wurde vier Mal ein Torhüter Fussballer des Jahres, zweimal ein …

Artikel lesen