Sport

Das Organisationskomitee von Sion 2026 und Swiss Olympic am offiziellen Kick-off-Event der Kandidatur. Bild: KEYSTONE

«Sion 2026» – der Stoff, aus dem die olympischen Illusionen sind

Und jetzt also Sion 2026. Olympische Winterspiele in der Schweiz bleiben die grösste Illusion der modernen Schweizer Geschichte.

08.03.17, 13:48 08.03.17, 14:07

Olympische Winterspiele in der Schweiz – eine Illusion? Ja. Dabei wäre eine Nation mit dem Reichtum, der Infrastruktur und der Sportkultur der Schweiz problemlos dazu in der Lage, diese Spiele zu organisieren. Der Nutzen für unser Land, für die Infrastruktur, aber auch für das patriotische Wohlbefinden sind eigentlich unbestritten. Olympische Spiele in der Schweiz wären zudem ein starkes Signal unserer Stärke. Die Spiele wären in Sion 2026 genauso machbar und finanzierbar wie 1928 und 1948 in St.Moritz.

Skispringer an den Olympischen Spielen in St.Moritz 1928.

Aber warum eine Illusion? Die Antwort auf diese Frage ist bereits am späten Donnerstagnachmittag mit dem offiziellen «Startschuss» zur Kandidatur 2026 beantwortet worden. Der Exekutiv-Rat von Swiss Olympic (sozusagen der Bundesrat des Schweizer Sports) hat mit 12:1 Stimmen beschlossen, diese Kandidatur aufzugleisen. Nicht einmal das höchste Gremium unseres Sportes unter dem Präsidium von Jürg Stahl brachte Einstimmigkeit zustande.

Die Hürde Föderalismus

Diese eine Gegenstimme – sie kam angeblich von einem Athletenvertreter im Gremium – ist mehr als eine Episode. Die Schweiz ist auch dank ihres föderalistischen Systems eines der erfolgreichsten Länder der Geschichte. Aber dieses System erschwert die vorbehaltlose Begeisterung des ganzen Landes, aller Stände, aller Gesellschaftsschichten für eine Idee – noch in frischer Erinnerung ist das epochale Chaos rund um die letzte Expo. Das gilt erst recht für den Sport. Denn der Sport hat bei weitem nicht die politische und gesellschaftliche Bedeutung, die er haben müsste.

Umfrage

Soll Sion 2026 Olympische Winterspiele ausrichten?

  • Abstimmen

2,261 Votes zu: Soll Sion 2026 Olympische Winterspiele ausrichten?

  • 52%Unbedingt!
  • 44%Sicher nicht!
  • 4%Mir egal – nur die Sommerspiele zählen.

Und wie soll es denn eine nationale Begeisterung quer durch alle Parteien für Winterspiele geben, wenn nicht einmal Jürg Stahl bei Swiss Olympic für Einstimmigkeit sorgen kann? Hat diese Bewerbung eine Chance? Theoretisch ja. Praktisch nein. Die politischen Hürden im eigenen Land sind zwar durch einen schlauen Schachzug nicht unüberwindlich hoch: Die Kosten für den Steuerzahler werden auf fünf Kantone (Wallis, Waadt, Bern, Fribourg, Graubünden) verteilt und damit wird es unter Umständen möglich, den Radar der obligatorischen Volksabstimmung zu unterfliegen.

Voraussichtlich braucht es nur ein «Ja» im Standortkanton Wallis. Aber die Zeit, um den innenpolitischen Haushalt rund um diese Bewerbung in Ordnung zu bringen, ist mit zwei Jahren knapp. Das Konzept ist zwar mit mehr als zehn Standorten – Sion, Collombey-Muraz, Thun, Crans-Montana, Veysonnaz, Leysin, Kandersteg, Aigle, Ulrichen, Lausanne, Bern, Visp, St.Moritz, Martigny und Montreux – dezentralisiert. Aber das ist auch bei den anderen voraussichtlichen Bewerbern (Innsbruck, Lillehammer, Stockholm, Calgary, Almati und Sapporo) so.

Hier sollen die verschiedenen Sportarten stattfinden. Bild: sion2026.ch

Scheitern an der Naivität

Wer wirklich antritt, wird erst im August 2019 bekannt sein – bis dahin muss auch die Kandidatur «Sion 2026» bereit sein. Am «Dossier» wird «Sion 2026», wenn es denn alle innenpolitischen Hürden genommen hat, also nicht scheitern. Die Kandidatur wird in jeder Beziehung auf Augenhöhe mit den anderen Bewerbern stehen. Aber am Ende wird sie an unserer Naivität scheitern. Wie schon bei der Bewerbung «Sion 2006» werden unsere tüchtigen Funktionärinnen und Funktionäre, unsere Politikerinnen und Politiker die Einzigen sein, die davon ausgehen, dass niemand bestochen werden muss. Olympische Illusionen eben.

Aber warum dann überhaupt eine Kandidatur? So lange der Schweizer Sport lebt, ist es seine Pflicht, sich in regelmässigen Abständen für die Winterspiele zu bewerben. «Wir bewerben uns für Olympische Spiele, also sind wir.» Diese Bewerbungen gehören zu unserem Sport wie das Glockengeläut zur Herde beim Alpabzug.

Der Olympia-Goldrausch

Und schliesslich und endlich ist so eine Bewerbung eine wunderbare Geschäftsidee. Geschäftsidee? Ja. Wer wird, wenn irgendwo ein Goldrausch ausbricht, verlässlich und unspektakulär reich? Auch dann, wenn das Ziel (das Gold zu finden) nicht erreicht wird? Die Schaufel- und Schubkarrenverkäufer.

Sion würde als Austragungsort sicher eine gute Figur machen. Bild: KEYSTONE

So ist es beim «olympischen Bewerbungsrausch.» So eine Bewerbung öffnet viele, viele Kassen – öffentliche und private – und viele, viele Frauen und Männer können viel, viel Geld verdienen. Ach, was es bei einer Bewerbung alles für Konzepte zu schreiben, Analysen zu machen, Gutachten zu erstellen, Pläne zu erarbeiten, Büros einzurichten, Reisen zu machen und Sitzungen abzuhalten gilt! Und jede Bewerbung ist auch ein Jahrmarkt der Eitelkeiten. Christian Constantin wird auf diesem Markt auch seine Bude aufstellen.

Christian Constantin: Einer der Profiteure der Olympiakandidatur? Bild: KEYSTONE

«Sion 2026» ist eine schöne, wunderbare Geschichte. Sie liefert uns Stoff für olympische Illusionen, für olympische Träume, und solche Träume sind immer gut. Darüber hinaus ist «Sion 2026» Wirtschaftsförderung im besten Wortsinne. Und wenn wir die Spiele doch erhalten sollten, dann werden Träume wahr.

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Atze 09.03.2017 13:37
    Highlight Was für eine unglaubliche Zwängerei um diese Geldvernichtungsmaschinerie...
    6 1 Melden
  • Duscholux 09.03.2017 10:21
    Highlight Spätestens 2026 muss die Autobahn A9 aber dann stehen!
    2 0 Melden
    • meine senf 09.03.2017 19:17
      Highlight Lötschberg-Basistunnel durchgehend zweispurig und mit dem zurückgestelltem Abzweig ins Unterwallis wäre auch noch nützlich, wenn man die Karte der Standorte ansieht.
      0 0 Melden
  • arthur991 09.03.2017 09:43
    Highlight Bzgl. Infrastruktur (Sportstätten) sind wir ja eigentlich gut aufgebaut. Wir haben Eishockey Hallen, Ski Pisten, Halfpipes, Bobahn etc. Ubd wenn was neu gebaut wird, wird es auch gebraucht werden nach der Olympia. In Sachen Jugendsport sind wir Schweizer ja nicht so schlecht. Das grösste Problem wird das olympische Dorf etc. Aber vlt. Kann man diese dann als Billigwohnungen anbieten im Nachhinein. Der Versuch ist es wert, wird sind nicht ein Land in dem dann alles verrotten wird. Und im schlimmsten Fall wieso nicht Olympia mit den Össis?
    1 3 Melden
  • meine senf 09.03.2017 07:26
    Highlight "Patriotisches Wohlbefinden", "starkes Signal unserer Stärke", "nicht einmal Einstimmigkeit", "vorbehaltslose Beigeisterung aller Stände", werweissen, wie (trotz aller "nationalen Begeisterung") eine Volksabstimmung umgangen werden kann, trotz Kosten für Steuerzahler eine "Geschäftsidee" (für wenige).

    Da könnte man auch gleich fragen "Wollt ihrrrr die totale Olympiade?".

    Kein Wunder, finden die meisten Olympiaden in Staaten mit eher autokratischen Regimen statt.
    7 0 Melden
  • SeKu 08.03.2017 23:44
    Highlight "Die Spiele wären in Sion 2026 genauso machbar und finanzierbar wie 1928 und 1948 in St.Moritz."

    6 6 Melden
  • nikolas1971 08.03.2017 16:34
    Highlight Klar.. Planen würd die neue Infrastruktur dann der Architekt Constantin... Bauen würde es dann sein Bruder .. der Bauunternehmer Constantin... und zahlen der walliser Steuerzahler und alle Steuerzahler der Schweiz... grandiose Idee...
    27 3 Melden

Pinturault siegt vor Luitz und Hirscher – Murisier rettet Schweizer Ehre

Alexis Pinturault gewinnt wie im Vorjahr den Weltcup-Riesenslalom in Val d'Isère. Insgesamt erringt der Franzose seinen 20. Weltcupsieg, den 10. im Riesenslalom.

Alexis Pinturault siegte 28 Hundertstel vor dem Deutschen Stefan Luitz und 54 Hundertstel vor dem Österreicher Marcel Hirscher, dem Sieger des Riesenslaloms in der Vorwoche in Beaver Creek. Hirscher hatte nach dem ersten Durchgang noch knapp geführt, doch im zweiten Lauf hängte er mit der Hand an einem Tor ein. Dabei verhedderte sich …

Artikel lesen