Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nadine Zumkehr setzt zum Smash an.
Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Die Schweizer Beachvolleyballerinnen fegen Deutschland vom Sand

08.08.16, 02:53 08.08.16, 06:24


Joana Heidrich und Nadine Zumkehr starten mit einem überzeugenden Sieg ins olympische Beachvolleyball-Turnier. Das erste Gruppenspiel gegen die Deutschen Karla Borger/Britta Büthe gewinnen sie 21:12, 21:16.

Die erste heikle Aufgabe in der sehr ausgeglichenen Gruppe meisterten Heidrich/Zumkehr mit Bravour. Sie liessen die als Nummern 1 der Gruppe eingeteilten Deutschen kaum in die Partie kommen.

Kein Durchkommen beim Schweizer Block für Karla Borger.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

In den ersten 18 Minuten liessen sie sich nicht einmal ansatzweise aus der Ruhe bringen und profitierten vom guten Start. Sie zogen unter anderem durch zwei Blocks von Heidrich während einer Serie von fünf Punkten auf 11:5 davon, diesen Vorsprung verteidigten sie völlig souverän. «Das war der bestmögliche Start», frohlockte Zumkehr. «Wir waren extrem effizient, begingen kaum Eigenfehler und liessen die Deutschen gar nicht ins Spiel kommen», so Blockerin Heidrich.

Nun gegen Kanada

Entscheidend war zudem, dass die Schweizerinnen in den heiklen Phasen des zweiten Durchgangs nervenstark agierten. Wiederum führten sie rasch (5:1, 10:6), Borger/Büthe kamen aber zwischenzeitlich bis auf einen Punkt heran. «Es war wichtig zu merken, wie viel Druck wir auf den Gegner machen können, wenn wir unsere Stärken nützen», sagte Abwehrspezialistin Zumkehr nach dem Start in ihr zweites Olympia-Turnier. «Es geht darum, diese Stärken in Phasen zu nützen, wenn es wie im zweiten Satz eng ist.»

Mit einem Sieg im zweiten Gruppenspiel in der Nacht auf Mittwoch (5 Uhr Schweizer Zeit) stünden Heidrich/Zumkehr bereits im Achtelfinal. Sie treffen in der letzten Partie des Tages um Mitternacht an der Copacabana auf die Kanadierinnen Sarah Bavan/Heather Bansley, die Nummern 1 des Pools E. (kad/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für Jahrhundertspiel

17. Juni 1970: Keine Sieger. Keine Besiegten. Deutschland verliert das WM-Halbfinale 1970 in Mexiko gegen Italien 3:4 nach Verlängerung. Ein WM-Jahrhundertspiel vor 102'444 Zuschauern. 

Die Legende wird geboren, kaum dass der grosse Kampf zu Ende ist. Im Banne des dramatischen Geschehens prophezeit ein mexikanischer TV-Reporter mit Pathos in der Stimme: «Dieses Spiel geht in die Geschichte ein. Man wird im Stadion eine Gedenktafel anbringen, auf der Italien und Deutschland steht und das Datum vom 17. Juni 1970. Aber man wird kein Resultat nennen. Denn das Spiel hatte keinen Sieger und keinen Besiegten.» 

Keinen Sieger, keinen Besiegten? Von wegen. Gerd Müller wird noch …

Artikel lesen