Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Viertelfinals

Münsingen (1.) – Basel 1:6 (0:5)

Zürich – Grasshoppers 1:0 n.V. (0:0)

Sion – Aarau 2:1 (2:0)

Buochs (2.i) – St.Gallen verschoben

Der FC Basel zeigt sich in Münsingen hochkonzentriert und siegt überlegen. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Münsingen im Cup-Viertelfinal gegen den FCB chancenlos – Sion eliminiert Aarau

Der FC Basel wird in Cup-Viertelfinal seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Der Schweizer Meister kantert den Erstligisten aus Münsingen mit 6:1 nieder. Cup-Spezialist Sion schlägt den FC Aarau 2:1.

04.03.15, 21:38 04.03.15, 23:02


Münsingen (1.) – Basel 1:6

– Weil es nicht alle Fans pünktlich auf die Sportanlage Sandreutenen schaffen, beginnt die Partie mit einer 15-minütigen Verspätung. Kaum ist die Partie angepfiffen, der erste Paukenschlag: Ahmed Hamoudi bringt den Favoriten schon in der 7. Minute in Führung.

Basel dominiert die Partie in Folge nach Belieben. Der Erstligist kommt kaum aus der eigenen Platzhälfte. Noch vor dem Seitenwechsel erhöhen Yoichiro Kakitani mit einem Doppelpack, Breel Embolo und Matias Delgado auf 5:0 für den Schweizer Meister.

– Nach der Pause schaltet der FCB mindestens ein Gang zurück. Einer hat aber noch nicht genug: Kakitani trifft in der 59. Minute mit seinem dritten persönlichen Treffer zum 6:0. Kurz vor Schluss kommt Münsingen zum vielumjubelten Ehrentreffer: Christian Plüss schiebt in der 81. Minute zum 1:6-Endstand ein.

– Der FC Basel steht verdient im Cup-Halbfinal. Für Münsingen reicht es nicht für ein weiteres Märchen, dennoch dürfen die Amateure den Platz  erhobenen Hauptes verlassen.

Zum Leidwesen der Münsinger Fans: Das «Spiel des Jahres» ist schon früh entschieden. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Sion – Aarau 2:1

– Der FC Sion hat auch den sechsten Cup-Viertelfinal in diesem Jahrhundert gewonnen und steht nach dem 2:1 gegen Aarau unter den letzten vier des K.o.-Wettbewerbs.

– Durch die Tore von Moussa Konaté und Edimilson Fernandes führen die Walliser schon nach 27 Minuten 2:0. Aarau kann sich zu keinem Zeitpunkt entfalten und ist nie in der Lage, die gute Leistung vom vergangenen Samstag beim 0:0 gegen den FC Zürich zu wiederholen. Der Anschlusstreffer in der 93. Minute kommt viel zu spät.

– Sion hat mit dem verdienten 2:1-Sieg die guten Eindrücke der letzten Wochen erneut bestätigt. Dem neuen Trainer Didier Tholot ist es in wenige Wochen gelungen, eine gut organisierte Mannschaft zu formen, die in den Routiniers Veroljub Salatic und Reto Ziegler im Mittelfeld zwei unbestrittene Führungsspieler in ihren Reihen weiss.

Sion ist im Cup mal wieder in Fahrt. Bild: KEYSTONE

Buochs (2.i) – St.Gallen verschoben

– Der für heute geplante Cup-Viertelfinal zwischen Buochs und St. Gallen musste verschoben werden. Die Partie soll am nächsten Mittwoch nachgeholt werden. 

– Die Platzinspektion durch Schiedsrichter-Assistent Raphael Zeder führte am Mittwochmorgen zu einer eindeutigen Analyse: Der Platz im Stadion Seefeld ist unbespielbar. Nach heftigen Regenfällen in der Nacht und Schneeregen am Morgen sprang der Ball weder vom Boden auf, noch rollte er. 

Der «Acker» von Buochs. Bild: twitter

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen