Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blatter kämpft angeblich mit gesundheitlichen Problemen.
Bild: KEYSTONE

Blatter sei dem Tod nahe gewesen: «Ich war zwischen den Engeln, die gesungen haben und dem Teufel, der das Feuer anzündet»

23.11.15, 12:07 23.11.15, 14:48


Der suspendierte FIFA-Chef Sepp Blatter räumt in seinem ersten TV-Interview nach einem Check im Krankenhaus gravierende Gesundheitsprobleme ein. «Ich war dem Tod sehr nahe!»

Das sagte der 79-Jährige in einem Gespräch mit dem Westschweizer Sender RTS, das in voller Länge am Mittwoch ausgestrahlt werden soll. Für den Mittwoch kündigt auch die Politsendung «Rundschau» ein Interview mit dem Walliser an.

Am Mittwoch erscheint in der Rundschau ein Interview mit Blatter. 
Bild: EPA FILE

«Ich war zwischen den Engeln, die gesungen haben und dem Teufel, der das Feuer anzündet, aber es waren die Engel, die gesungen haben», sagte Blatter im TV-Interveiw. Sein Zustand sei durch den «enormen Druck» begründbar. «In einem bestimmten Moment sagt der Körper einfach ‹Nein, genug ist genug›. Aber wenn du psychisch stark bist, kannst du widerstehen», sagte Blatter. Der angeschlagen wirkende Schweizer hatte sich Anfang des Monats ins Spital begeben müssen. Dabei hatte es unterschiedliche Meldungen über die Ernsthaftigkeit seines Zustands gegeben.

Blatter war am 7. Oktober für 90 Tage von der FIFA-Ethikkommission von allen Fussball-Ämtern suspendiert worden. Die Schweizer Justiz ermittelt wegen des Verdachts der «ungetreuen Geschäftsbesorgung».

Hintergrund ist eine Zahlung von zwei Millionen Franken an den ebenfalls suspendierten UEFA-Chef Michel Platini. Blatter bezeichnete die Vereinbarung über die Zahlung als «Arbeitsvertrag». Seinen einst engen Kollegen und heutigen Rivalen Platini hält er überraschend für einen guten potenziellen FIFA-Chef. (ndö/si)

Reaktionen aus dem Netz

Hat Blatter etwas den Teufel mit 50'000 Euro und einer Schweizer Uhr bestochen?

Der ehemalige englische Nationalspieler ist sich sicher: Nicht mal der Teufel möchte Sepp bei sich haben.  

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stiberium 23.11.2015 20:04
    Highlight Nicht mal der nahende Tod lässt in abtreten...
    1 0 Melden
  • R&B 23.11.2015 17:22
    Highlight Herr Blatter ist putzmunter. Definitiv! Wer sonst würde wohl den 1 Blitz bei jedem Kommentar vergeben? 😂😂😂
    9 1 Melden
  • christianlaurin 23.11.2015 15:03
    Highlight Darf ich es sagen? Darf ich es sagen? Was für ein a***h.... Nur für Herr Blatter haben die Engeln gesungen... Ja ja ...
    12 2 Melden
  • scriptCH 23.11.2015 14:46
    Highlight nimmt mich wunder wieviele arbeiter in qatar dem tod so nahe sind;-)
    26 1 Melden
  • Oly 23.11.2015 13:41
    Highlight Wir erinnern uns an die Worte von Kommunikations-Guru Stöhlker: "Der Präsident ist im Spital aber top fit"...
    Somit haben wir nun eine neue Definition von top fit. Danker Herr Stöhlker.
    31 1 Melden
  • zombie woof 23.11.2015 12:53
    Highlight Vielleicht sollte Sepp nochmals zum Arzt, solche Wahrnehmungen sollte man nicht unterschätzen.....
    26 1 Melden
    • Allblacks 23.11.2015 13:41
      Highlight 👍🏻
      10 1 Melden
  • Tobi-wan 23.11.2015 12:48
    Highlight Wie viel muss die FIFA zahlen, damit Blatter in den Himmel anstelle der Hölle kommt?
    26 1 Melden
  • R&B 23.11.2015 12:35
    Highlight Wann realisiert Blatter endlich, dass seine inszenierte Opferrolle nur noch peinlich ist?
    44 1 Melden

Der Märtyrer von Lüttich

15.12.1995: Jean-Marc Bosman lehnt zwei Millionen Franken ab und revolutioniert nach seinem Fall zwischen Stuhl und Bank den Weltfussball

15. Dezember 1995: Der belgische Profi Jean-Marc Bosman will wechseln, aber der Transfer platzt an der überrissenen Ablösesumme, die sein Klub fordert. Bosman zieht vor Gericht. Dessen Urteil verändert die Fussballwelt nachhaltig – und zerstört sein eigenes Leben.

Zum Weltfussballer wird im Jahr 1995 der liberianische Stürmer George Weah gewählt. Doch der Titel könnte gut auch einem anderen Spieler gehören. Denn Weah schiesst zwar Tore am Fliessband, aber Jean-Marc Bosman hat den Fussball in neue Sphären gehievt.

Nicht auf dem Platz, da ist die einst hoffnungsvolle Karriere schon vorbei. Bosman gewinnt am 15. Dezember 1995 im Gerichtssaal den vielleicht wichtigsten Prozess der Sportgeschichte. Es ist ein Sieg, der ihm selber nichts bringt. «Alle …

Artikel lesen