Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 1. Runde

Juventus – Udinese 0:1

Empoli – Chievo Verona 1:3

Fiorentina – AC Milan 2:0

Frosinone – Torino 1:2

Inter – Atalanta 1:0

Palermo – Genoa 1:0

Sampdoria – Carpi 5:2

Sassuolo – SSC Napoli 2:1

Juventus verliert zum Saisonauftakt gegen Udinese – Jovetic rettet Inter in der 93. Minute – Milan muss in Florenz unten durch



Nach der AS Roma muss auch Meister Juventus Turin zum Auftakt in die neue Serie-A-Saison einen Punktverlust verkraften. Die «Alte Dame» verliert zuhause gegen Udinese mit 0:1. Es ist die erste Niederlage eines Titelverteidigers im ersten Spiel seit 1991.

Für das goldene Tor von Udinese (letzte Saison nur auf Rang 16) sorgt Cyril Théréau in der 78. Minute. Der Franzose profitiert auch von einem Stellungsfehler Stephan Lichtsteiners. Der Schweizer Nati-Verteidiger hatte dazu in der ersten Halbzeit zwei Grosschancen für Juventus vergeben. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der einzige Treffer des Abends: Théréau mit dem Siegestor für Udinese in der 78. Minute. gif: youtube

Ex-Basel-Trainer Paulo Sousa darf bei seinem Serie-A-Debüt einen Sieg seiner Fiorentina bejubeln. Die «Viola» bezwingt zuhause die AC Milan mit 2:0. Marcos Alonso trifft mit einem herrlichen Freistoss, Josip Ilicic mit einem Foulpenalty. Milan muss eine Stunde in Unterzahl spielen.

Inter kann dank Stevan Jovetic mit drei Punkten im Gepäck in die neue Woche starten. Völlig alleine gelassen schlenzt er den Ball in der 93. Minute gegen Atalanta in die Maschen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Stevan Jovetic retten Inter Mailand mit seinem Tor in der 93. Minute.

 (si/qae)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kahn hat die Weihnachtsfeier verlassen, sagte, das Kind sei krank, und ging in die Disco»

Ottmar Hitzfeld ist gestern 70 Jahre alt geworden. Der ehemalige Schweizer Natitrainer spricht im Interview über sein Burnout, weshalb er Elber und Pizarro eine 100'000-Euro-Busse aufdrückte und warum er auf 25 Millionen aus China verzichtete.

Sie sind mit 22 Jahren als Spieler zum FC Basel gestossen. Wie kam es dazu?Ich habe in der südbadischen Auswahl gespielt, als eine Anfrage von Delémont kam. Die wollten mich unbedingt, boten mir 15'000 Franken für meine Unterschrift. Ich dachte damals, das kann doch nicht sein, dass ich Geld kriege, um Fussball zu spielen. Der nächste Gedanke war, dass ich ja den FC Basel anfragen könnte, wenn die schon Interesse haben.

Also haben Sie einfach mal angerufen?Ja, ich habe im Telefonbuch nach Helmut …

Artikel lesen
Link zum Artikel