Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juventus' Paul Pogba, foreground, celebrate with teammates after winning the Serie A overall soccer title, in a Turin hotel, Italy, Sunday, May 4, 2014. Juventus clinched its third straight and 30th overall Serie A title Sunday without even playing. With second-place Roma losing 4-1 at Catania, Juventus' eight-point lead became insurmountable because Roma only has two matches remaining. Juventus, which has three games to play, can celebrate when it hosts Atalanta on Monday although the Turin squad's players and coach Antonio Conte were already celebrating outside their team hotel wearing championship T-shirts. (AP Photo/Daniele Badolato, Lapresse)

Die Juve-Feier geht nach der Niederlage der AS Roma im Hotel ab. Bild: AP/PRESL

Die Krux mit den zwei Titeln

Warum Juventus 32 statt 30 Meistertitel feiert 

Juventus Turin ist Meister. Zum 32. Mal – wenn man den Meistertrikots der Spieler glaubt. Das stimmt aber nicht. Offiziell darf sich die «alte Dame» erst mit 30 Titeln schmücken. 

Es ist nicht das, was man sich als Fussballer wünscht: Meister auf dem Sofa zu werden. Juventus Turin ist dies am Sonntag widerfahren, weil der letzte Verfolger, die AS Roma, überraschend gegen Schlusslicht Catania 1:4 tauchte.

Die Juve selbst spielt erst heute Abend gegen Atalanta Bergamo. Dann wird der Titel im eigenen Stadion nochmals so richtig gefeiert. Doch statt der offiziellen Anzahl von 30 Scudetti werden insbesondere die Tifosi sich über den 32. Meistertitel freuen und diese Zahl auf Plakaten in die Höhe strecken. Der Grund ist einfach: Juventus hat tatsächlich 32 nationale Titel gewonnen, diejenigen von 2005 und 2006 wurden aber im Nachhinein aufgrund des Manipulationsskandals aberkannt. Juventus musste bekanntlich gar in die Serie B absteigen. 

Juventus players celebrate after winning the Serie A overall soccer title, in a Turin hotel, Italy, Sunday, May 4, 2014. Juventus clinched its third straight and 30th overall Serie A title Sunday without even playing. With second-place Roma losing 4-1 at Catania, Juventus' eight-point lead became insurmountable because Roma only has two matches remaining. Juventus, which has three games to play, can celebrate when it hosts Atalanta on Monday although the Turin squad's players and coach Antonio Conte were already celebrating outside their team hotel wearing championship T-shirts. (AP Photo/Daniele Badolato, Lapresse)

Einige Spieler erinnern mit den drei ausgestreckten Fingern daran, dass es der dritte gewonnene Titel hintereinander ist. Bild: AP/PRESL

Fans und Spieler werden diese beiden Titel beim Rekordmeister jedoch immer dazuzählen. Dies zeigte sich auch bei der ersten Meisterfeier der Juve-Spieler im Hotel nach Romas Niederlage. Es war der dritte Titel in Serie für die Bianconeri. «Non c’e 2 senza 3», stand dann auch auf dem Shirt, was so viel bedeutet wie «Aller guten Dinge sind drei». Das Design ist dabei so, dass die Zahl 32 ins Auge sticht. Allerdings erinnert das Juve-Logo zusammen mit der Drei auch an die Zahl 30.

Juventus players, from left, Pablo Osvaldo, Carlos Tevez, Claudio Marchisio, top, Leonardo Bonucci, and Martin Caceres celebrate after winning the Serie A overall soccer title, in a Turin hotel, Italy, Sunday, May 4, 2014. Juventus clinched its third straight and 30th overall Serie A title Sunday without even playing. With second-place Roma losing 4-1 at Catania, Juventus' eight-point lead became insurmountable because Roma only has two matches remaining. Juventus, which has three games to play, can celebrate when it hosts Atalanta on Monday although the Turin squad's players and coach Antonio Conte were already celebrating outside their team hotel wearing championship T-shirts. (AP Photo/Daniele Badolato, Lapresse)

Das Meister-Selfie darf natürlich auch nicht vergessen gehen. Bild: AP/PRESL

Das Ziel bei Juventus dürfte auch in der neuen Saison unverändert sein: Der vierte Titel in Serie muss her. Doch eigentlich will man in Italien auch wieder in der Königsklasse für Furore sorgen. Seit dem Titelgewinn 2010 von Inter Mailand schaffte es nie mehr ein Serie-A-Team über die Viertelfinals hinaus. Juve selbst scheiterte in diesem Jahr in der Gruppenphase, in der Saison zuvor in der Runde der letzten Acht. Neue Stars sollen kommen, um dieses Ziel zu erreichen. Aber den beiden aberkannten Titeln wird die Juve ewig hinterherrennen. 



Juventus supporters celebrate after their football club won the Italian Scudetto in Piazza San Carlo in Turin on May 4, 2014. Juventus won their third consecutive and 30th official Serie A title. AFP PHOTO / MARCO BERTORELLO

Die Juve-Fans feiern den 32. statt 30. Titel. Bild: AFP

epa04191415 Fc Juventus' supporters celebrate the 30th Italian Serie A Championship, the 'scudetto', in Piazza San Carlo, Turin, Italy, 4 May 2014.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Juve-Fans feiern auf der Piazza San Carlo in Turin. Bild: EPA/ANSA

Juventus supporters celebrate after their club won the Italian Scudetto in Piazza San Carlo in Turin on May 4, 2014. Juventus won their third consecutive and 30th official Serie A title. AFP PHOTO / MARCO BERTORELLO

Diese Fans liessen es nicht nehmen, ihre Hochzeit auf dem Meister-Platz zu feiern. Bild: AFP

Juventus supporters celebrate after their football club won the Italian Scudetto championship, in Piazza San Carlo in Turin, on May 4, 2014. Juventus won their third consecutive and 30th official Serie A title. AFP PHOTO / MARCO BERTORELLO

Jung und alt freut isch über den Meistertitel von Juventus Turin. Bild: AFP

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article