Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 13. Runde

Hellas Verona – Napoli 0:2 (0:0)
​Udinese – Sampdoria Genua 1:0 (1:0)
​Lazio Rom – Palermo 0:1 (0:0)
Atalanta​ – Torino 0:1 (0:0)
​Fiorentina – Empoli 2:2 (0:2)
​Genoa – Sassuolo 1:0 (0:0)
​Carpi – Chievo Verona 1:2 (0:2)
Inter M​ailand – Frosinone 4:0 (1:0)

Torschütze Higuain feiert mit seinen Teamkollegen.
Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Inter bezwingt Aufsteiger Frosinone mühelos und ist wieder Leader – Fiorentina verliert gegen Empoli Punkte

Fiorentina lässt beim 2:2 zuhause gegen Empoli wichtige Punkte liegen und kann somit die Tabellenführung nicht verteidigen. Neu grüsst Inter wieder von der Spitze, die Mailänder gewinnen zuhause gegen Aufsteiger Frosinone mit 4:0.

22.11.15, 14:55 23.11.15, 00:25


Das musst du gesehen haben:

Inter Mailand gewinnt zuhause mühelos gegen den Aufsteiger Frosinone. In der 29. Minute kann Jonathan Biabiany ein erstes Mal für das Heimteam einnetzen. 

Biabiany bringt Inter in Führung.  

Auch im zweiten Durchgang bestimmt Inter das Spielgeschehen. Mauro Icardi trifft in der 53. Minute zum 2:0 für den Gastgeber. 

Kurz vor Schluss fällt Frosinone auseinander: In der 86. Minute erhöht Jeison Murillo auf 3:0 und in der Nachspielzeit trifft Marcelo Brozović zum 4:0 Endstand. Inter zieht mit diesem Sieg an Fiorentina und Napoli vorbei und grüsst nun von der Tabellenspitze. 

Murillo erhöht auf 3:0.

Brozović trifft zum 4:0.

Fiorentina kann die Tabellenführung nicht halten. Die Mannschaft von Paulo Sousa kommt zuhause nicht über ein 2:2 gegen Empoli hinaus. 

Empoli geht durch Marko Livaja in Führung.

Fiorentina startet schlecht in die Partie und liegt in der Halbzeit nach Treffern von Marko Livaja und Marcel Büchel mit 0:2 im Rückstand. 

Marcel Büchel erhöht auf 2:0.

Im zweiten Durchgang finden die Gastgeber besser ins Spiel. Nikola Kalinic rettet mit seinem Doppelpack Fiorentina einen Punkt. 

Nikola Kalinic verkürzt per Kopf auf 1:2.

Nikola Kalinic gleicht aus. 

Blerim Dzemaili wird bei Genoas 2:1-Heimerfolg gegen Sassuolo in der 58. Minute eingewechselt. Er erlebt im Stadio Luigi Ferraris eine turbulente Nachspielzeit, in welcher Sassuolo zunächst der Ausgleich gelingt, am Ende aber dennoch Genoa dank eines Treffers von Leonardo Pavoletti in der 95. Minute jubeln kann.

Jubel bei Dzemaili und Co. nach dem Siegestreffer von Leonardo Pavoletti.
Bild: EPA/ANSA

Die SSC Napoli eilt in der Serie A weiterhin von Sieg zu Sieg. Bei Hellas Verona gewinnt das Team von Coach Maurizio Sarri 2:0. Dank den Toren von Lorenzo Insigne (67.) und Gonzalo Higuain (73.) in Verona übernimmt Napoli vorübergehend die Tabellenführung in der Serie A.

Das 1:0 durch Insigne.
video: streamable

Higuain doppelt nach.
video: streamable

Wettbewerbsübergreifend feiert Napoli in Verona den zehnten Sieg in den vergangenen elf Partien. Letztmals als Verlierer vom Platz ging der UEFA-Cup-Sieger von 1987 Ende August beim 1:2 in Sassuolo.  (pre/si)

Die Telegramme

Hellas Verona - Napoli 0:2 (0:0)
Tore: 67. Insigne 0:1. 73. Higuain 0:2.

Fiorentina - Empoli 2:2 (0:2) 
27'618 Zuschauer.
Tore: 18. Livaja 0:1. 27. Büchel 0:2. 56. Kalinic 1:2. 61. Kalinic 2:2

Udinese - Sampdoria Genua 1:0 (1:0).
10'000 Zuschauer.
Tor: 35. Badu 1:0. - Bemerkung: Udinese mit Widmer (bis 73.). 90. Rot gegen Zukanovic (Sampdoria/Foul).

Inter Mailand - Frosinone 4:0 (1:0). 
37'469 Zuschauer.
Tore: 29. Biabiany 1:0. 53. Icardi 2:0. 87. Murillo 3:0. 92. Brozovic 4:0. - Bemerkung: Frosinone ohne Pavlovic (verletzt).

Die 20 meistüberschätzten Fussballer aller Zeiten

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen