Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Serie A, 12. Runde

Atalanta – Roma 1:2
Lazio – Juventus 0:3

Serie A, 12. Runde

Juventus deklassiert Lazio dank überragendem Pogba – Roma siegt in Bergamo knapp

22.11.14, 21:29 23.11.14, 11:53

Lazio – Juventus 0:3

Juventus Turin bleibt in der Serie A das Mass aller Dinge. Die Bianconeri gewinnen ihr Auswärtsspiel gegen Lazio Rom souverän mit 3:0.

– Überragender Akteur auf Seiten des amtierenden Meisters ist der 21-jährige Paul Pogba. Nach 24. Minuten trifft der Franzose zum 1:0, wenig später scheitert er mit einem herrlichen Schlenzer am Pfosten.

– Die Entscheidung fällt in der zweiten Halbzeit: Erst vollstreckt Tevez nach schöner Vorarbeit von Marchisio eiskalt ehe erneut «Pogboom» zuschlägt.

– Lazio bleibt während der ganzen Partie vieles schuldig und konnte auch vom harten Platzverweis gegen Juves Aussenverteidiger Padoin nach 70 Minuten nicht reüssieren.

Das 0:1 durch Paul Pogba

Paul Pogba verpasst das 0:2 hauchdünn.

Das 0:2 durch Carlos Tevez

Das 0:3 durch Paul Pogba

Atalanta – Roma 1:2

– Die AS Roma erwischt gegen Atalanta einen Kaltstart: Bereits nach 90 Sekunden bringt Moralez Bergamo in Führung. Die Römer brauchten 20 Minuten ehe Ljajić der Ausgleich gelingt.

– Noch vor dem Pausentee gelangt dem Belgier Nainggolan gar noch die Wende. Den Vorsprung rettet die Roma im zweiten Durchgang schliesslich über die Zeit. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen