Sport

Serie A, 12. Runde

Atalanta – Roma 1:2
Lazio – Juventus 0:3

Serie A, 12. Runde

Juventus deklassiert Lazio dank überragendem Pogba – Roma siegt in Bergamo knapp

22.11.14, 21:29 23.11.14, 11:53

Lazio – Juventus 0:3

Juventus Turin bleibt in der Serie A das Mass aller Dinge. Die Bianconeri gewinnen ihr Auswärtsspiel gegen Lazio Rom souverän mit 3:0.

– Überragender Akteur auf Seiten des amtierenden Meisters ist der 21-jährige Paul Pogba. Nach 24. Minuten trifft der Franzose zum 1:0, wenig später scheitert er mit einem herrlichen Schlenzer am Pfosten.

– Die Entscheidung fällt in der zweiten Halbzeit: Erst vollstreckt Tevez nach schöner Vorarbeit von Marchisio eiskalt ehe erneut «Pogboom» zuschlägt.

– Lazio bleibt während der ganzen Partie vieles schuldig und konnte auch vom harten Platzverweis gegen Juves Aussenverteidiger Padoin nach 70 Minuten nicht reüssieren.

Das 0:1 durch Paul Pogba

Paul Pogba verpasst das 0:2 hauchdünn.

Das 0:2 durch Carlos Tevez

Das 0:3 durch Paul Pogba

Atalanta – Roma 1:2

– Die AS Roma erwischt gegen Atalanta einen Kaltstart: Bereits nach 90 Sekunden bringt Moralez Bergamo in Führung. Die Römer brauchten 20 Minuten ehe Ljajić der Ausgleich gelingt.

– Noch vor dem Pausentee gelangt dem Belgier Nainggolan gar noch die Wende. Den Vorsprung rettet die Roma im zweiten Durchgang schliesslich über die Zeit. 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Es läuft die Schlussphase im Basler St.Jakob-Park, Nordirland rennt – je länger das Spiel läuft – immer mehr an. Die Schweiz wird in die Defensive zurückgedrängt, zittert sich regelrecht an die WM. In der Nachspielzeit sollte Rodriguez gar auf der Linie klären müssen.

Vladimir Petkovic reagiert spät. Erst in der 86. Minute nimmt er den völlig ausgepumpten und während der ganzen Partie glücklos agierenden Haris Seferovic vom Platz. Als der Schweizer den Rasen verlässt, wird er tatsächlich …

Artikel lesen