Sport

Serie A, 12. Runde

Atalanta – Roma 1:2
Lazio – Juventus 0:3

Serie A, 12. Runde

Juventus deklassiert Lazio dank überragendem Pogba – Roma siegt in Bergamo knapp

22.11.14, 21:29 23.11.14, 11:53

Lazio – Juventus 0:3

Juventus Turin bleibt in der Serie A das Mass aller Dinge. Die Bianconeri gewinnen ihr Auswärtsspiel gegen Lazio Rom souverän mit 3:0.

– Überragender Akteur auf Seiten des amtierenden Meisters ist der 21-jährige Paul Pogba. Nach 24. Minuten trifft der Franzose zum 1:0, wenig später scheitert er mit einem herrlichen Schlenzer am Pfosten.

– Die Entscheidung fällt in der zweiten Halbzeit: Erst vollstreckt Tevez nach schöner Vorarbeit von Marchisio eiskalt ehe erneut «Pogboom» zuschlägt.

– Lazio bleibt während der ganzen Partie vieles schuldig und konnte auch vom harten Platzverweis gegen Juves Aussenverteidiger Padoin nach 70 Minuten nicht reüssieren.

Das 0:1 durch Paul Pogba

Paul Pogba verpasst das 0:2 hauchdünn.

Das 0:2 durch Carlos Tevez

Das 0:3 durch Paul Pogba

Atalanta – Roma 1:2

– Die AS Roma erwischt gegen Atalanta einen Kaltstart: Bereits nach 90 Sekunden bringt Moralez Bergamo in Führung. Die Römer brauchten 20 Minuten ehe Ljajić der Ausgleich gelingt.

– Noch vor dem Pausentee gelangt dem Belgier Nainggolan gar noch die Wende. Den Vorsprung rettet die Roma im zweiten Durchgang schliesslich über die Zeit. 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen