Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 12. Runde

Atalanta – Roma 1:2
Lazio – Juventus 0:3

Serie A, 12. Runde

Juventus deklassiert Lazio dank überragendem Pogba – Roma siegt in Bergamo knapp

22.11.14, 21:29 23.11.14, 11:53

Lazio – Juventus 0:3

Juventus Turin bleibt in der Serie A das Mass aller Dinge. Die Bianconeri gewinnen ihr Auswärtsspiel gegen Lazio Rom souverän mit 3:0.

– Überragender Akteur auf Seiten des amtierenden Meisters ist der 21-jährige Paul Pogba. Nach 24. Minuten trifft der Franzose zum 1:0, wenig später scheitert er mit einem herrlichen Schlenzer am Pfosten.

– Die Entscheidung fällt in der zweiten Halbzeit: Erst vollstreckt Tevez nach schöner Vorarbeit von Marchisio eiskalt ehe erneut «Pogboom» zuschlägt.

– Lazio bleibt während der ganzen Partie vieles schuldig und konnte auch vom harten Platzverweis gegen Juves Aussenverteidiger Padoin nach 70 Minuten nicht reüssieren.

Das 0:1 durch Paul Pogba

Paul Pogba verpasst das 0:2 hauchdünn.

Das 0:2 durch Carlos Tevez

Das 0:3 durch Paul Pogba

Atalanta – Roma 1:2

– Die AS Roma erwischt gegen Atalanta einen Kaltstart: Bereits nach 90 Sekunden bringt Moralez Bergamo in Führung. Die Römer brauchten 20 Minuten ehe Ljajić der Ausgleich gelingt.

– Noch vor dem Pausentee gelangt dem Belgier Nainggolan gar noch die Wende. Den Vorsprung rettet die Roma im zweiten Durchgang schliesslich über die Zeit. 



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen