Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Coppa Italia, Viertelfinals

Lazio Rom – Juventus Turin 0:1 (0:0)

Die Freude bei den Spielern von Juventus Turin ist gross. Mitten in der Traube: Stephan Lichtsteiner.
Bild: EPA/ANSA

Stephan Lichtsteiner schiesst Juventus Turin in die Halbfinals der Coppa Italia

Dank Nati-Verteidiger Stephan Lichtsteiner bezwingt Juventus Lazio Rom auswärts mit 1:0 und übersteht die Viertelfinals der Coppa Italia. In der Runde der besten vier trifft der Meister auf Inter Mailand.

20.01.16, 22:39 21.01.16, 00:34

Das musst du gesehen haben

Was für eine Geschichte: Ausgerechnet Stephan Lichtsteiner erzielt im Cup-Viertelfinal der Coppa Italia gegen Lazio Rom das goldene Tor. Der Schweizer Nationalspieler staubt in der 66. Minute nach einem Pfostenschuss ab.

Lichtsteiner als Torschütze? Ja tatsächlich!
streamable

Es bleibt der einzige Treffer der Partie, in den Halbfinals sind Lichtsteiners Fähigkeiten dann gegen Inter Mailand gefragt. Im anderen Spiel trifft die AC Milan auf Alessandria, das sich als erster Drittligist überhaupt für einen Halbfinal qualifizieren konnte. (rst/sda)

So feiert Lichtsteiner mit Juventus den Gewinn der Coppa Italia

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zettie94 20.01.2016 23:10
    Highlight Das war aber haarscharf!
    4 0 Melden
  • c0rnfl4ke 20.01.2016 22:42
    Highlight Nicht gerade das Tor des Jahres 😂
    3 0 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen