Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coppa Italia, Viertelfinals

Lazio Rom – Juventus Turin 0:1 (0:0)

epa05114403 Juventus' Stephan Lichtsteiner (C) jubilates with his teammates after scoring the goal during the Italy Cup quarter final soccer match SS Lazio vs Juventus FC at Olimpico stadium in Rome, Italy, 20 January 2016.  EPA/MAURIZIO BRAMBATTI

Die Freude bei den Spielern von Juventus Turin ist gross. Mitten in der Traube: Stephan Lichtsteiner.
Bild: EPA/ANSA

Stephan Lichtsteiner schiesst Juventus Turin in die Halbfinals der Coppa Italia

Dank Nati-Verteidiger Stephan Lichtsteiner bezwingt Juventus Lazio Rom auswärts mit 1:0 und übersteht die Viertelfinals der Coppa Italia. In der Runde der besten vier trifft der Meister auf Inter Mailand.



Das musst du gesehen haben

Was für eine Geschichte: Ausgerechnet Stephan Lichtsteiner erzielt im Cup-Viertelfinal der Coppa Italia gegen Lazio Rom das goldene Tor. Der Schweizer Nationalspieler staubt in der 66. Minute nach einem Pfostenschuss ab.

Play Icon

Lichtsteiner als Torschütze? Ja tatsächlich!
streamable

Es bleibt der einzige Treffer der Partie, in den Halbfinals sind Lichtsteiners Fähigkeiten dann gegen Inter Mailand gefragt. Im anderen Spiel trifft die AC Milan auf Alessandria, das sich als erster Drittligist überhaupt für einen Halbfinal qualifizieren konnte. (rst/sda)

So feiert Lichtsteiner mit Juventus den Gewinn der Coppa Italia

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article