Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A

Juve marschiert unaufhaltsam in Richtung Scudetto

14.04.14, 22:44 15.04.14, 14:24
GiovincoGiovinco

Giovincos Treffer zum 1:0. Gif: Dailymotion/booye

Juventus Turin macht einen weiteren Schritt in Richtung 30. Meistertitel. Die Turnier gewinnen auswärts bei Udinese mit 2:0 und liegen fünf Runden vor Schluss wieder acht Zähler vor der AS Roma.

Bei den Gästen stand der Schweizer Internationale Stephan Lichtsteiner in der Startformation und wurde kurz vor seiner Auswechslung in der 75. Minute verwarnt, während beim Gastgeber sein Landsmann Silvan Widmer nur auf der Ersatzbank sass.

In der 16. Minute brachte Sebastian Giovinco Juventus in Führung, nur zehn Minuten später doppelte Fernando Llorente nach einem Abpraller nach. Es war bereits Vorentscheidung zum 28. Sieg im 33. Meisterschaftsspiel für den souveränen Leader der Serie A, der auf bestem Weg ist, den «Scudetto» zum 3. Mal in Serie zu gewinnen.

Udinese fand keine Mittel, den Leader in der Serie A zu beunruhigen. Die beste Chance für den Gastgeber vergab Luis Muriel mit einem Pfostenschuss in der 93. Minute. (pre/si)

Serie A, 33. Runde

Udinese – Juventus Turin 0:2 (0:2)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen