Sport

Eine Wundertüte

Das neue Vereinslogo von Inter Mailand? Sie haben ja keine Ahnung, wie anders es ausschaut

08.07.14, 13:29 08.07.14, 14:30

Triefender geht nicht: Wohl weil die Fussballwelt noch immer mit Tunnelblick nach Brasilien schaut, greift man beim F.C. Internazionale bei der Vorstellung des «neuen» Vereinswappens ganz tief in den Pathos-Topf. 

Vorhang auf, Auftritt PR-Abteilung Inter Mailands. Sie bewirbt das neue Emblem mit den Worten: «Stell dir vor: Deine Ehefrau strahlt dich an oder dein Ehemann umarmt dich. Ein Freund, auf den du zählen kannst, ein Abendessen an einem speziellen Ort. Stell dir Musik vor, Kunst. (...) Das Allerbeste. (...) Jetzt, da all diese Töne, Gerüche und Farben in deinem Kopf tanzen, jetzt, da du über die besten Dinge überhaupt nachdenkst: Denk sie auf Inter-Art. Es ist das Team, dass dein Herz schneller schlagen lässt. (...) Ein Bild füllt sofort deinen Kopf, richtig? Zuerst ein paar einfache Linien, dann Ringe und schliesslich ein Stern. Das Logo von Inter. (...) Die Stimme eines speziellen Teams. Ein Logo, das überall ist.»

Das Logo Inter Mailands, wie man es kennt. 

Beim norditalienischen Grossklub schreibt man weiter:«Dann schau unser neues Logo an. Du wirst bemerken, es ist fast dasselbe.» Achso. Aber trotzdem: Ta-Taaaa!

Und weil die Veränderung so bahnbrechend ist (Serifien weg! Ein Farbring weg! Meisterstern weg!), hier noch die Gegenüberstellung.

Die epochale Weiterentwicklung, sie lässt unseren Atem stocken. Begeisterung! Ekstase! Applaus! Vorhang zu. (tom)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Selfie-Kamera gibt CR7 Gewissheit: Schär verpasst dem Superstar eine Platzwunde am Kopf

La Coruña geht gegen Real Madrid 1:7 unter. Fabian Schär macht dabei keine gute Figur und trifft kurz vor Schluss Cristiano Ronaldo so am Kopf, dass dieser blutend das Feld kurz verlassen muss. Im Abendspiel siegt Barcelona dank fünf Toren in Halbzeit 2 deutlich.

Barcelona müht sich 59. Minuten mit Betis Sevilla ab, dann setzt sich Ivan Rakitic durch und schliesst eiskalt zum 1:0 ab. Auffallend dabei: Der schweizerisch-kroatische Doppelbürger ist wieder ganz blond.

Nur vier Minuten später wird Lionel Messi herrlich lanciert und er trifft souverän zum 2:0. Es ist der 18. Ligatreffer des Argentiniers.

Weitere vier Minuten später lässt sich Luis Suarez nach einem Assist auch ein Tor notieren und besorgt das 3:0. 

Den Schlusspunkt besorgen erneut Lionel …

Artikel lesen