Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eine Wundertüte

Das neue Vereinslogo von Inter Mailand? Sie haben ja keine Ahnung, wie anders es ausschaut

08.07.14, 13:29 08.07.14, 14:30

Triefender geht nicht: Wohl weil die Fussballwelt noch immer mit Tunnelblick nach Brasilien schaut, greift man beim F.C. Internazionale bei der Vorstellung des «neuen» Vereinswappens ganz tief in den Pathos-Topf. 

Vorhang auf, Auftritt PR-Abteilung Inter Mailands. Sie bewirbt das neue Emblem mit den Worten: «Stell dir vor: Deine Ehefrau strahlt dich an oder dein Ehemann umarmt dich. Ein Freund, auf den du zählen kannst, ein Abendessen an einem speziellen Ort. Stell dir Musik vor, Kunst. (...) Das Allerbeste. (...) Jetzt, da all diese Töne, Gerüche und Farben in deinem Kopf tanzen, jetzt, da du über die besten Dinge überhaupt nachdenkst: Denk sie auf Inter-Art. Es ist das Team, dass dein Herz schneller schlagen lässt. (...) Ein Bild füllt sofort deinen Kopf, richtig? Zuerst ein paar einfache Linien, dann Ringe und schliesslich ein Stern. Das Logo von Inter. (...) Die Stimme eines speziellen Teams. Ein Logo, das überall ist.»

Das Logo Inter Mailands, wie man es kennt. 

Beim norditalienischen Grossklub schreibt man weiter:«Dann schau unser neues Logo an. Du wirst bemerken, es ist fast dasselbe.» Achso. Aber trotzdem: Ta-Taaaa!

Und weil die Veränderung so bahnbrechend ist (Serifien weg! Ein Farbring weg! Meisterstern weg!), hier noch die Gegenüberstellung.

Die epochale Weiterentwicklung, sie lässt unseren Atem stocken. Begeisterung! Ekstase! Applaus! Vorhang zu. (tom)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen