Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simon Ammann will dank eines innovativen Schuhs zurück an die Weltspitze. bild: Keystone

Ammann tüftelt wieder – bringt ihm diese Geheimwaffe die Olympia-Medaille?

An den Olympischen Spielen in Vancouver 2010 hat Skispringer Simon Ammann die favorisierten Österreicher aus dem Konzept gebracht, indem er eine revolutionäre, neue Bindung entwickelte. Nun soll ihm ein neuer Schuh den entscheidenden Vorteil verschaffen.

03.01.18, 11:05 03.01.18, 11:46


Erinnerungen an die Olympischen Spiele von Vancouver werden wach: 2010 hatte Simon Ammann mit einem gekrümmten Bindungsstab eine Revolution im Skispringen ausgelöst und sich dank seiner innovativen Erfindung zum zweiten Mal zum Doppel-Olympiasieger gekrönt. Die favorisierten Österreicher wurden von Tüftler Ammann komplett aus dem Konzept gebracht. Statt sich auf den Wettkampf zu konzentrieren, versuchten sie, Ammanns neue Bindung verbieten zu lassen. Ohne Erfolg ...

Ammanns gekrümmter Bindungsstab von 2010. Bild: EPA

Jetzt – acht Jahre später – wartet Ammann wieder mit einer weiteren, hoffentlich revolutionären Neuerung auf. Im zweiten Training und in der Qualifikation zum Neujahrsspringen in Innsbruck ist der 36-jährige Toggenburger erstmals öffentlich mit einem neuen Carbonschuh gesprungen. Gemäss NZZ soll dieser im hohen Weitenbereich sauberere Landungen ermöglichen. Für Ammann, der als guter Flieger mit schlechter Landung gilt, besonders wichtig.

Der neue Schuh mit modifizierter Bindung. bild: keystone

Die Premiere ging allerdings tüchtig in die Hose. Nach einem starken Trainingssprung (Rang 8) verpasste Ammann als 51. die Qualifikation fürs Neujahrsspringen um zwei Zehntel. Dem zweifachen Doppel-Olympiasieger unterlief beim Absprung allerdings eine technische Unsauberkeit. Die Ski kanteten in der Luft zu sehr auf, der Flug wurde asymmetrisch. «Ich wurde danach extrem breit und kam nicht in die Rotation», sagte Ammann, der in der Luft zu pendeln begann.

Schon in Sotschi mit Carbonschuh

Ganz neu ist der von zwei Schweizer Firmen mitentwickelte Schuh aber nicht. Schon 2014 in Sotschi sprang Ammann mit einem Carbon-Innenschuh, der damals aber noch im herkömmlichen Schuh steckte. Wie jetzt war «Simi» auch vor Sotschi etwas spät dran. Erst nach der Vierschanzentournee sprang er ein erstes Mal mit dem neuen Schuh und Olympia wurde schliesslich zum Fiasko. Ammann fand in der Anfahrt nie die richtige Position und verpasste stets den Absprung. Nach Rang 23 von der Grossschanze ging nichts mehr, es flossen sogar Tränen.

Simon Ammann springt in Sotschi weit an den Medaillen vorbei. Video: streamable

Jetzt soll aber alles besser werden. Der Schuh – seit über 50 Jahren wird mit dem fast gleichen Modell gesprungen – gilt im streng reglementierten Skispringen als letztes Innovationsfeld und das will Ammann ausnützen. Das neue Modell besteht aus einem schwarzen Carbon-Aussenschuh und einem ledernen Innenschuh und ist deutlich leichter als die Sotschi-Version.

Hinten muss kein Keil mehr befestigt werden, ein kleines Metallplättchen sorgt für die Führung beim Absprung. Der bessere Halt und der direktere Kontakt von Fuss und Innenschuh sollen zudem einen kraftvolleren, effektiveren Absprung ermöglichen.

Die Zeit für Olympia drängt

Ammann ist nicht der erste, der beim Schuh eine entscheidende Verbesserung herbeiführen will. Auch die Österreicher, Norweger und Slowenen tüftelten bereits an neuen Schuhen. Mittlerweile springt – mit Ausnahme des Österreichers Manuel Fettner – aber fast die gesamte Konkurrenz wieder mit dem herkömmlichen Modell. Ammann will es dennoch wagen. Die jetzige Ausführung sprang er erstmals vor Weihnachten im Training in Oberstdorf.

Und trotz des Missgeschicks in der Garmisch-Quali will Ammann am neuen Schuh festhalten. «Wir haben den Schuh entwickelt, damit ihn Simon springt und nicht nur in der Tasche herumträgt. Er ist jetzt unser Sprungschuh», sagt der Schweizer Nationaltrainer Ronny Hornschuh gegenüber der NZZ. Auch heute im Training und in der Qualifikation zum Bergiselspringen in Innsbruck soll der neue Schuh zum Einsatz kommen. 

Simon Ammann – in Engelberg war er in Turnschuhen unterwegs. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Zeit drängt, die Zuversicht ist dennoch gross. «Wir haben gesehen, wie brutal gut der Schuh funktionieren kann», sagt Hornschuh. Will Ammann bei Olympia in Pyeongchang mit der neuen Geheimwaffe zu einer Medaille springen, muss er sich aber so schnell wie möglich an den neuen Schuh gewöhnen. 

Ob die Zeit reicht? Am Ende gilt sowieso, was Trainer Martin Künzle bereits vor acht Jahren in Vancouver gesagt hatte: «Eine Innovation ist immer nur so gut wie der Formstand des Springers.» Und dieser zeigt bei Ammann trotz des Ausrutschers in Garmisch nach oben.

Falls Ammann mit dem Schuh tatsächlich der nächste grosse Coup gelungen ist, hätten die Österreicher übrigens nichts zu meckern. Der Carbonschuh wurde von der FIS bereits als regelkonform eingestuft.

Die Karriere von Simon Ammann

Unvergessene Wintersport-Geschichten

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheNormalGuy 03.01.2018 13:43
    Highlight Der beste Teil des Artikels über Schuhe ist der Name vom Schweizer Nationaltrainer "Ronny Hornschuh".

    Musste ich gleich schmunzeln.
    44 0 Melden
  • Ehringer 03.01.2018 13:39
    Highlight Simi Ammann mag vielleicht nicht der beste Skispringer sein, war es wenn man ehrlich ist wohl auch nie. Was er aber mit Sicherheit ist, ist einer der intelligentesten. Ein Springer, der weiss, dass er mit reiner Technik nicht an die Spitze kommt und deshalb zur richtigen Zeit die richtige Innovation zur Hand hat. Solche Leute sind es im Endeffekt, die einen Sport weiterentwickeln.
    41 3 Melden
  • Jimmy :D 03.01.2018 12:42
    Highlight Ich finde es toll dass Simon Amman noch immer sehr ehrgeizig ist und wieder bei Olympia mitmachen will, aber wenn er eine Medalie holt fress ich einen Besen.
    88 2 Melden
  • rundumeli 03.01.2018 12:00
    Highlight well .... macht man kondome auch nicht aus karbon ... frage des gefühls ;-)
    3 25 Melden
    • flv 03.01.2018 19:35
      Highlight Hast du gerade Sex mit Skispringen verglichen...?😳😂😂😂
      3 0 Melden
  • Staedy 03.01.2018 11:41
    Highlight Oje immer die gleichen Schlagzeilen vor einer WM oder Olympia. Wunderwaffe hier, Wunderwachs oder was sonst da. Fakt ist, seine Leistungen genügen höchsten für einen 2. Durchgang. Aber ein Siegspringer ist er nicht mehr. Respekt für seine grossartigen Leistungen. Jetzt erschient es mir, dass es nur noch darum geht möglichst viel und lange abzukassieren. Solange die Sponsoren mitmachen, warum nicht. Nach Simon Ammann wird das Skispringen in der Schweiz wieder in der Versenkung verschwinden. Ganz ehrlich, ich konnte noch nie viel mit dem Hype anfangen, aber jedem seins.
    18 56 Melden
    • maxi 03.01.2018 14:04
      Highlight und selbst wenn es so wäre...wo ist das problem...er verdient geld mit seinem hobby... möchte dies nicht jeder
      26 2 Melden

Wieder hat's dreimal geklingelt – warum an der WM so viele Tore nach Standards fallen

In der Ruhe liegt die Kraft. Nebst der Tatsache, dass sich bislang die meisten Favoriten schwergetan haben, fallen zum Start der WM in Russland besonders die vielen Treffer nach Eckbällen, Freistössen und Penaltys auf.

Ein Penalty-Treffer, ein direkt verwandelter Freistoss und ein Tor nach einem Eckball – beim 2:1-Sieg von Japan gegen Kolumbien fielen alle Tore nach einem ruhenden Ball. Nicht zum ersten Mal an dieser WM ...

Im langjährigen Schnitt fallen in einer Liga zwischen 25 und 33 Prozent der Tore nach einer Standardsituation: nach Penaltys, Freistössen, Eckbällen, Einwürfen. An der WM 2018 ist die Quote solcher Tore deutlich höher. Nach 15 Partien liegt sie bei deutlich über 50 Prozent. 19 der …

Artikel lesen