Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Riesenslalom, St.Moritz

From left, silver medalist Austria's Roland Leitinger, gold medalist Austria's Marcel Hirscher and bronze medalist Norway's Leif Kristian Haugen celebrate in the finish area after the men's Giant Slalom at the 2017 Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Friday, Febr. 17, 2017. (Peter Schneider/Keystone via AP)

Die drei Medaillengewinner im WM-Rieseneslalom. Bild: AP/Keystone

Österreicher jubeln: Hirscher holt Riesen-Gold vor Leitinger und Haugen

Marcel Hirscher ist erstmals Weltmeister im Riesenslalom. Der Österreicher gewinnt an den Titelkämpfen in St. Moritz vor seinem überraschenden Landsmann Roland Leitinger.

17.02.17, 08:09 17.02.17, 15:13


Marcel Hirscher errang in St. Moritz seinen dritten WM-Titel. 2013 war er Weltmeister im Slalom, 2015 gewann er Gold in der Kombination. Im Riesenslalom ist nun aber der erste Österreicher seit Hermann Maier 2005, der sich den Titel holt. Aus dem grossen Duell gegen Alexis Pinturault wurde nichts. Der Franzose, neben Hirscher der meistgenannte Anwärter auf Gold, musste sich mit Rang 7 bescheiden.

epa05798972 Marcel Hirscher of Austria in action during in the first run of the Men's Giant slalom at the FIS Alpine World Ski Championships in St. Moritz, Switzerland, 17 February 2017.  EPA/VASSIL DONEV

Voller Einsatz für die Goldmedaille – Marcel Hirscher. Bild: VASSIL DONEV/EPA/KEYSTONE

«Die Goldmedaille an der WM hat mir noch gefehlt.»

Marcel Hirscher srf

Hirscher und Pinturault hatte im Riesenslalom die bisherige Weltcup-Saison dominiert. Der Österreicher errang zuletzt in Garmisch seinen zweiten Saisonsieg in dieser Disziplin, Pinturault war schon dreimal erfolgreich. Aber in St. Moritz standen zwei neben Hirscher auf dem Podium, mit denen man nicht gerechnet hatte. Leitinger wurde mit 0,25 Sekunden Rückstand Zweiter, der Norweger Leif Kristian Haugen – 71 Hundertstel zurück – Dritter.

France's Alexis Pinturault reacts in the finish area during the second run of the men Giant Slalom race at the 2017 Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Friday, Feb. 17, 2017. (Peter Schneider/Keystone via AP)

Der Franzose Pinturault enttäuschte. Bild: AP/Keystone

Hirscher trat die Nachfolge von Ted Ligety an. Der Amerikaner, der sich Mitte Januar einer Bandscheiben-Operation unterziehen musste, hatte die Grossanlässe der letzten Jahre dominiert. Er holte in Serie die WM-Titel 2011, 2013 und 2015, und dazwischen wurde er 2014 auch noch Olympiasieger. Letzter Sieger vor Ligety war Carlo Janka, 2009 in Val d'Isère als Weltmeister und 2010 in Vancouver als Olympiasieger. Doch in St. Moritz konnte keiner der Schweizer in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

Von den vier Schweizern war der Walliser Justin Murisier als Achter der beste. Der nominell beste Mann von Swiss-Ski, der im Riesenslalom als einziger seines Teams in dieser Saison im Weltcup verschiedentlich den Vorstoss in die Top 10 geschafft hat, klassierte sich auch in St Moritz in den ersten 10, womit er das primäre Ziel erfüllte.

«Klar, würde ich gerne einmal auf's Podest. Ich bin zufrieden heute, aber ich will mehr.»

Justin Murisier srf

Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Championships - Men's Giant Slalom - St. Moritz, Switzerland - 17/2/17 - Justin Murisier of Switzerland reacts at the finish line.      REUTERS/Stefano Rellandini

Murisier darf mit seinem Auftritt zufrieden sein. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Dies, obwohl er im ersten Lauf wie auch seine Teamkollegen nicht begünstigt worden war. Bei seiner Fahrt herrschte im Gegensatz zu vielen anderen kein Sonnenschein, die Sicht war dementsprechend schlecht.

Gino Caviezel, Loïc Meillard und Carlo Janka belegten die Ränge 15, 21 und 22. (sda)

Die besten Bilder der Ski-WM 2017

Ticker: 17.02.17 WM-Riesenslalom Herren

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die ZSC Lions zünden Offensivfeuerwerk gegen Wien – Lugano besiegt Jyväskylä

Mit einem 7:4-Sieg im Hallenstadion gegen die Vienna Capitals verschaffen sich die ZSC Lions eine gute Ausgangslage, um in die K.o.-Phase der Champions Hockey League einzuziehen. Auch Lugano wahrt mit einem Heimerfolg die Chancen fürs Weiterkommen.

Serge Aubin hatte den ZSC vor den beiden entscheidenden Gruppenspielen gegen die Vienna Capitals davor gewarnt, die Österreicher zu unterschätzen. Der kanadische Coach der Lions muss es wissen, stand er doch zuletzt zwei Saisons bei den Wienern an der Bande, 2017 wurde er mit diesen Meister.

Die Zürcher setzten die Vorgabe ihres Chefs um. Sie störten den Gegner früh im Aufbauspiel und erarbeiteten sich dadurch immer wieder Chancen. Nach Toren von Denis Hollenstein, Jérôme Bachofner, Marco …

Artikel lesen