Sport

Insbesondere bei Michelle Gisin, Lara Gut und Wendy Holdener (v.l.n.r.) darf man hoffen. Bild: KEYSTONE

Gisin, Gut oder Holdener: Welcher Trumpf sticht in der Super-Kombi? 

Auch das zweite Frauen-Rennen an der WM in St. Moritz lässt aus Schweizer Sicht hoffen. Gleich drei Fahrerinnen von Swiss-Ski gehören zur (grossen) Gruppe der Anwärterinnen auf Medaillen in der Super-Kombi. Los geht's um 10 Uhr mit der Abfahrt.

10.02.17, 01:26 10.02.17, 13:38

Kombination, Super-Kombination, Alpine Kombination. Selbst bei der Namensgebung tun sich die Verantwortlichen des Internationalen Skiverbandes schwer. Das ist symptomatisch für eine Disziplin, die ihren Platz im alpinen Skirennsport nicht mehr findet.

Das könnte dich auch interessieren:

In Zeiten der Spezialisierung, der Konzentration der Athleten auf den Speed- respektive den technischen Bereich, will der Wettkampf aus Abfahrt (oder Super-G) und Slalom für viele nicht mehr ins aktuelle Gefüge passen.

In die Rufe nach Abschaffung der «Kombi» stimmen nicht selten auch die Fahrerinnen und Fahrer mit ein. Ihr Hauptargument ist die geringe Anzahl Wettbewerbe im Weltcup; seit Jahren umfasst der Kalender maximal drei.

In St. Moritz ist der Stellenwert der Kombination kein Thema. Unmittelbar vor dem Wettkampf steht die Ausgangslage im Mittelpunkt der Diskussionen. Die Konstellation verspricht Spannung, eine Favoritin zu nennen fällt schwer.

Die Prognose, dass die Schweizerinnen bei der Medaillenvergabe ein Wort mitreden werden, ist dagegen nicht allzu gewagt. Mit Lara Gut, Wendy Holdener und Michelle Gisin verfügt Swiss-Ski über ein Trio mit Podestplatz-Potenzial. Mit Denise Feierabend komplettiert eine Athletin das Quartett, die ihre Bestergebnisse im Weltcup in der Kombination erreicht hat.

Disziplinensiegerin, Podestfahrerin

Wendy Holdener ist die aktuelle Weltcup-Disziplinensiegerin, Michelle Gisin wurde im bisher einzigen Wettbewerb des Winters hinter der Slowenin Ilka Stuhec und vor der Italienerin Sofia Goggia Zweite.

Wendy Holdener stuft ihre Medaillenchancen gleich hoch ein wie in ihrer Paradedisziplin Slalom und im Teamwettkampf. Ihre Marschroute ist die selbe wie bei Michelle Gisin: den Rückstand in der Abfahrt in Grenzen halten und im Slalom die Stärken ausspielen.

Wendy Holdener investierte im Vorfeld der WM zwei Tage, um das Gefühl für das hohe Tempo wieder zu finden. «Ich brauchte einen Moment. Doch jetzt passt es auf den langen Ski ganz gut», sagte die Schwyzerin nach den zwei Trainingsfahrten in St. Moritz.

Für Michelle Gisin ging es in den vergangenen Tagen nicht nur darum, sich den Gegebenheiten der Abfahrt anzupassen. Sie musste allgemein die Sicherheit wiederfinden.

Nach dem Hoch im Dezember, als sie innert einer Woche Slalom-Sechste in Sestriere, Kombinations-Zweite und Abfahrts-Siebente in Val d'Isère wurde, stimmten die Ergebnisse mehrheitlich nicht mehr.

Die Engelbergerin sprach beim Blick zurück auf die vergangenen Wochen von Verkrampfung. Nunmehr sieht sie die Probleme behoben. «Ich fühle mich wieder wohl auf den Ski.»

Bewährungsprobe Slalom

Lara Gut kann das von sich nicht behaupten. Nach wie vor machen ihr die Nachwehen des Sturzes am vorletzten Sonntag im Super-G in Cortina zu schaffen. Weiterhin ist der Alltag von intensiver Physiotherapie geprägt.

Unter diesen Umständen dürfte der Slalom für die Tessinerin erst recht zur Bewährungsprobe werden. Die grosse Frage ist, wie sehr der lädierte rechte Oberschenkel ihre Fahrt in den engen Torkombinationen beeinflusst. (sda)

Die besten Bilder der Ski-WM 2017

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jules_rules 10.02.2017 09:51
    Highlight Ich hab mir einfach immer gedacht, Super-Kombination sagt man, wenn die Kombination mit Super-G und Slalom gefahren wird? Vielleicht stimmt das ja nicht, aber so hab ich mir das Durcheinander mit den Namen zumindest erklärt, haha.

    Ich finde diese Disziplin eigentlich sehr spannend, weil es einen sehr vielseitigen Skifahrer braucht, um hier gut abzuschneiden. Ausserdem treffen auch Athleten aufeinander, die sonst durch ihre Spezialisierungen nie gemeinsam Rennen fahren, und das finde ich interessant.
    2 0 Melden

Feuz fährt in Beaver Creek aufs Podest – nur Svindal ist schneller

Beat Feuz kann in Beaver Creek nicht nachdoppeln. Nach seinem Sieg zum Auftakt in Lake Louise wird er in der zweiten Abfahrt des Winters hinter Aksel Lund Svindal Zweiter.

Beat Feuz muss sich nach dem Sieg in Lake Louise in der zweiten Abfahrt des Olympia-Winters mit Rang 2 begnügen. Der Weltmeister wird um 15 Hundertstel vom Norweger Aksel Svindal geschlagen. Feuz handelte sich auf der «Birds of Prey» im oberen Teil auf einem Flachstück einen grossen Rückstand ein, den er bis ins Ziel nicht mehr wettmachen konnte.

Für Svindal ist es der 33. Sieg im Weltcup, der erste seit seinem schweren Sturz im Januar 2016 in Kitzbühel. In Beaver Creek realisiert der Norweger …

Artikel lesen