Sport

Sein grösster Erfolg: Bronze in der WM-Abfahrt von Schladming 2013. Bild: EPA

Was für ein Schock: Skirennfahrer David Poisson bei Trainingsunfall in Kanada gestorben

Der französische Skirennfahrer David Poisson ist nach einem Trainingssturz in Kanada gestorben. Der 35-jährige Speedspezialist hatte 2013 in Schladming eher überraschend die WM-Bronzemedaille in der Abfahrt gewonnen.

13.11.17, 23:27 14.11.17, 06:09

Über die näheren Einzelheiten des Unfallhergangs ist noch nichts bekannt. Das Unglück geschah im Skigebiet Nakiska in der Provinz Alberta, wo sich der 35-Jährige auf die bevorstehenden Weltcup-Rennen in Nordamerika vorbereitete.

Poisson, der aus der Region Annecy in Nähe der Schweizer Grenze stammte, schaffte den Durchbruch nie ganz. Im Weltcup war er nur einmal auf dem Podest gestanden. Ende Dezember 2015 preschte er in Santa Caterina auf den 3. Platz vor. Einen Monat vor seiner WM-Bronzemedaille verpasste er das Podest an der Hahnenkammabfahrt in Kitzbühel nur knapp.

Letztmals mussten die Franzosen vor 16 Jahren einen derartigen Schicksalsschlag verarbeiten. Die Super-G-Weltmeisterin Régine Cavagnoud war während des Trainings mit dem deutschen Nachwuchstrainer auf dem Pitztaler Gletscher kollidiert. Sie starb zwei Tage später im Spital.

Poisson während einer Trainingsfahrt in Lake Louise 2015. Bild: AP/CP

Poisson ist der vierte französische Speedfahrer der Nachkriegszeit, der auf der Piste tödlich verunfallte. 1970 brach sich Michel Bozon in der Weltcup-Abfahrt von Megève das Genick. Michel Dujon kollidierte 1975 in Val d'Isère mit einem Masten und zog sich ebenfalls tödliche Verletzungen zu. 2001 kam Cavagnoud ums Leben.

Poisson war Vater eines eineinhalbjährigen Sohnes. Sein eigener Vater war erst vor 15 Tagen verstorben. (rst/sda)

Auf Social Media wird getrauert

MotoGP-Fahrer Nicky Hayden (35†) nach Velounfall gestorben

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pingurin 13.11.2017 23:47
    Highlight Ruhe in Frieden und danke für die schönen Momente. Herzliches Beileid den Hinterbliebenen.
    14 0 Melden
  • Luisigs Totämuggerli 13.11.2017 23:21
    Highlight 😕 ohne Worte😔
    Ruhe in Frieden 🌹
    Du wirst mir fehlen 😔
    13 0 Melden
  • Filzstift 13.11.2017 22:29
    Highlight Mist! Sein Sohn ist 1 1/2 Jahre alt...
    26 6 Melden
  • Raembe 13.11.2017 22:18
    Highlight Krass, habs grad vorhin im Radio gehört. Ruhe in Frieden David. Wünsche allen die ihn gut kannten viel Kraft.
    17 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 13.11.2017 22:14
    Highlight Wir beten für ihn. Im Skihimmel hats viel Platz und Schnee.
    15 5 Melden
  • chnobli1896 13.11.2017 21:47
    Highlight R.I.P.
    17 2 Melden
  • gummi 13.11.2017 21:13
    Highlight 😪
    44 3 Melden
  • welefant 13.11.2017 21:12
    Highlight meine güte was ist in der letzten zeit wieder los.. traurig...
    51 7 Melden

Beat Feuz Silber im Super-G: «Würde die zwei Medaillen nicht gegen eine goldene tauschen»

Nach Bronze in der Abfahrt holt Feuz im Super-G den zweiten Platz und gewinnt die Silbermedaille. Gold geht an den Österreicher Matthias Mayer, Kjetil Jansrud holt sich Bronze.

Lange liegt der Norweger Kjetil Jansrud vor Landsmann und Abfahrtssieger Svindal in Führung, bevor Matthias Mayer mit einer Superfahrt in Führung geht. Beat Feuz gelingt ebenfalls ein toller Lauf und klassiert sich mit 0,13 Sekunden Rückstand hinter Mayer auf Rang zwei.

Eigentlich sei die Strecke nicht auf ihn zugeschnitten, meint Feuz im Interview. Dieser Hang sei Kurve auf Kurve und keine Gleiterstrecke, was dem Emmentaler normalerweise besser liegt. Für ihn sei es wunderbar, mit zwei …

Artikel lesen