Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marlies schild hört auf

Vreni Schneider den Rekord abgejagt – jetzt folgt der Rücktritt

02.09.14, 10:57 02.09.14, 15:09

Tränen bei der Pressekonferenz in Wien. Die österreichische Skifahrerin zeigt bei ihrem Rücktritt Emotionen. Bild: EPA/APA

Mit der österreichischen «Slalom-Königin» Marlies Schild (33) erklärt eine der erfolgreichsten Skifahrerin aller Zeiten ihren Rücktritt. Schild holte in ihrer Karriere vier Olympia- und sieben WM-Medaillen sowie 37 Weltcupsiege.

In der Slalom-Disziplin ist die Slalom-Weltmeisterin von 2011 mit 35 Weltcup-Erfolgen die Rekordhalterin. Mit ihrem Weltcupsieg am 29. Dezember 2013 im Slalom von Lienz knackte die Österreicherin den Rekord von Vreni Schneider. Die Elmerin stand in ihrer Karriere in 34 Mal zuoberst auf dem Podest eines Slalom-Rennens. 

Von den aktiven Slalom-Läuferinnen hat mit der allerdings erst 19-jährigen amerikanischen Weltmeisterin Mikaela Shiffrin die Beste erst neun Siege im Weltcup eingefahren. Schild liegt auch in anderen Bestenlisten zumeist in den Top Ten.

In der von Annemarie Moser-Pröll mit 62 Siegen angeführten Allzeit-Liste der Frauen ist sie Sechste, mehr Siege in einer Disziplin haben nur der Schwede Ingemar Stenmark im Riesenslalom (46) und Slalom (40) sowie Moser-Pröll in der Abfahrt (36). (cma/si) 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der berühmteste Nasenbohrer der Welt: Abfahrts-Olympiasieger Bill Johnson ist tot

Er tauchte 1984 am Ski-Himmel auf wie ein Komet. Bill Johnson gewann sensationell am Lauberhorn und doppelte danach bei Olympia nach. Nun ist das Two-Hit-Wonder erst 55-jährig nach langem Leiden gestorben.

Der Skisport trauert um Bill Johnson. Der überraschende Abfahrts-Olympiasieger von Sarajevo 1984 ist mit 55 Jahren in einem Pflegeheim in Gresham im US-Bundesstaat Oregon gestorben.

Johnson hatte 2010 einen schweren Schlaganfall erlitten, konnte danach kaum noch sprechen und richtig essen. 2013 kämpfte er nach einem Infekt um sein Leben. «Er hat in den letzten drei Wochen die schlimmsten Schmerzen gelitten», sagte seine Mutter DB Johnson-Cooper gegenüber der Zeitung The Oregonian.

Anfang 1984 war …

Artikel lesen