Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Abfahrt in Val Gardena

1. Aksel Svindal (Nor) 1:54.80
2. Guillermo Fayed (Fra) +0.43
3. Kjetil Jansrud (Nor) +0.46
19. Marc Gisin (Sui) +1.72
24. Carlo Janka (Sui) +1.84
37. Patrick Küng (Sui) +2.61
41. Nils Mani (Sui) +2.73
Out: Ralph Weber (Sui), Matthias Mayer (Aut)

Aksel Svindal gewinnt bereits sein fünftes Speed-Rennen in dieser Saison.
Bild: Getty Images Europe

Svindal-Festspiele auf der Saslong gehen in der Abfahrt weiter – Schweizer erleben ein Debakel

Aksel Lund Svindal gewinnt in Val Gardena nach dem Super-G auch die Abfahrt. Der Norweger siegt vor dem Franzosen Guillermo Fayed und seinem Teamkollegen Kjetil Jansrud. Die Schweizer gehören zu den Geschlagenen: Bestklassierter ist Marc Gisin auf Platz 19.

19.12.15, 13:49 19.12.15, 16:38


Der Sieger

Aksel Svindal siegt und siegt und siegt. Auch auf der prestigeträchtigen Saslong von Gröden weist er die gesamte Konkurrenz in die Schranken. Der Norweger zeigt eine fehlerfreie Fahrt und gewinnt hochüberlegen. Für Svindal ist es der 30. Weltcupsieg, bereits der fünfte in dieser Saison.

Svindal übernimmt mit dem fünften Sieg im sechsten Speed-Rennen des Jahres auch wieder die Führung in der Weltcup-Gesamtwertung. Er liegt nun 77 Punkte vor dem bisherigen Leader, Marcel Hirscher aus Österreich.

Aksel Svindal ist in einer beneidenswerten Form.
Bild: Armando Trovati/AP/KEYSTONE

Das Podest

Der Franzose Guillermo Fayed verhindert einen erneuten norwegischen Doppelsieg. Mit 43 Hundertsteln Rückstand auf Svindal fährt er auf Rang 2 und verweist Kjetil Jansrud um drei Hundertstel auf den dritten Platz.

Die Schweizer

Bester Schweizer wird etwas überraschend Marc Gisin als 19. Carlo Janka kommt auf der Saslong überhaupt nicht auf Touren und leistet sich in der Ciaslat einen bösen Schnitzer. Mit 1,84 Sekunden Rückstand schafft er es klar nicht unter die besten 15.

Noch schlechter läuft es Patrick Küng, der Glarner Abfahrtsweltmeister verliert sogar 2,61 Sekunden auf den Sieger. Ralph Weber, im Super-G vom Freitag noch bester Schweizer, scheidet aus.

Ralph Weber verschwindet im Schneegestöber.
bild: screenshot srf

Der Aufreger

Nach einem bösen Sturz von Matthias Mayer muss das Rennen für mehrere Minuten unterbrochen werden. Der österreichische Abfahrts-Olympiasieger wird bei einer Welle ausgehebelt, bei der Landung staucht es ihn dann stark zusammen. Mit dem Kopf schlägt er auf dem Schnee auf und verliert sofort seine Skibrille. Sogar sein Airbag öffnet sich.

Mayer ist nach dem Sturz zwar bei Bewusstsein, muss aber mit dem Helikopter ins Spital geflogen werden. Wie schwer er sich verletzt hat, ist derzeit noch unklar. Gemäss ersten Informationen hat er sich lediglich Prellungen im Brustbereich zugezogen. (pre/si)

Der böse Sturz von Matthias Mayer.
video: srf

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Theater der Albträume – so ist Roger Federers Wimbledon-Aus einzuordnen

Dieser Niederlage fehlt das Dramatische, das Epische, das Ultimative. In Federers Geschichte ist sie darum nur eine Randnotiz.

Läufer kämpfen nebeneinander, Boxer Faust gegen Faust, Skifahrer nacheinander und gegen die Uhr. Tennis aber ist ein Duell auf Distanz, dessen Ausgang bis zum letzten Schlag, bis zum letzten Punkt ungewiss ist. In dieser Unberechenbarkeit liegt beides zugleich: Schönheit und Grausamkeit. Und es sorgt zuweilen dafür, dass es kaum eine schlüssige Antwort gibt, weshalb der eine als Sieger und der andere als Verlierer vom Platz geht.

Nach 26 Minuten gewinnt Roger Federer im Viertelfinal von Wimbledon …

Artikel lesen