Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lenzerheide, Abfahrt Frauen

1. Lara Gut (Sz)

2. Elisabeth Görgl (Ö)

3. Fränzi Aufdenblatten (Sz)

4. Fabienne Suter (Sz)

9. Dominique Gisin (Sz)

16. M. Kaufmann-Abder. (Sz)

20. Nadja Jnglin-Kamer (Sz)

Second placed Elisabeth Goergl of Austria, winner Lara Gut of Switzerland and third placed Fraenzi Aufdenblatten of Switzerland (L-R) celebrate after the women's downhill event during the FIS Alpine Skiing World Cup finals in the Swiss ski resort of Lenzerheide March 12, 2014.             REUTERS/Leonhard Foeger (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SKIING)

Bild: Keystone

Schweizerinnen überragend

Gut siegt, Aufdenblatten zum Abschluss auf dem Podest und Höfl-Riesch holt den Abfahrtsweltcup, muss aber ins Spital

Angeführt von Lara Gut zeigen die Schweizerinnen in der Abfahrt von Lenzerheide eine ganz starke Leistung. Wäre die Österreicherin Elisabeth Görgl nicht gewesen, hätte Swiss-Ski gar einen dreifachen Erfolg feiern dürfen. Denn Fränzi Aufdenblatten landete in ihrem allerletzten Weltcuprennen als Dritte auf dem Podest, und Fabienne Suter klassierte sich als Vierte.

Ticker: 12.3.14: Abfahrt Frauen, Lenzerheide



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken …

Artikel lesen
Link zum Artikel