Sport

Swiss-Ski kassiert mit rund 4.9 Millionen Franken die meisten Fördergelder.   Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Förderbeiträge stagnieren

Swiss Olympic fordert massiv mehr Geld für den Schweizer Sport

Swiss Olympic präsentierte heute sein überarbeitetes Verbandsfördermodell. Dieses Jahr werden 22,3 Millionen Franken an die Mitgliederverbände verteilt. Laut Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild reicht dies aber bei Weitem nicht. 

17.09.14, 19:50 18.09.14, 11:26

Die Vielseitigkeit der 84 Mitgliedsverbände von Swiss Olympic kommt nun auch im Verbandsfördermodell zum Ausdruck. Mit den dem Dachverband des Schweizer Sports angeschlossenen Verbänden wurden individuelle Leistungsvereinbarungen abgeschlossen. 

Der Zugang zu den verschiedenen Fördergefässen von Swiss Olympic variiert je nach Strategie, Strukturen, Ausrichtung auf den Leistungssport und Einstufung der Sportarten durch Swiss Olympic.

Vierjährige Beiträge und mehr Transparenz

«Das neue System ist nachvollziehbar, fair und von den Verbänden breit abgestützt», erklärte Swiss-Olympic-Direktor Roger Schnegg. Neu werden die Verbandsbeiträge über vier Jahre gesprochen, was den Verbänden mehr Planungssicherheit bietet. 

Die hierfür abgeschlossenen Leistungsvereinbarungen werden jährlich einer Prüfung unterzogen. Im Sinne der Transparenz werden auf der Website von Swiss Olympic die jeweiligen Unterstützungsbeiträge publiziert.

Swiss-Olympic-Direktor Roger Schnegg bei der heutigen Pressekonferenz in Lausanne. Bild: KEYSTONE

Fussball und Eishockey werden von der Sport-Toto-Gesellschaft gefördert

Mit durchschnittlich knapp 4,9 Millionen Franken jährlich erhält Swiss-Ski den grössten Beitrag aller Verbände. Der Skiverband mit seinen verschiedenen Disziplinen gehört zweifellos zu den Gewinnern des neuen Modells, wobei er nicht zuletzt auch von der höheren Einstufung der Sparten Langlauf und Ski Freestyle (jeweils neu höchste Kategorie) profitiert. Mit 1,56 Millionen Franken auf Platz 2 folgt der Schweizerische Turnverband vor Swiss Cycling (rund 1,27 Millionen Franken).

So viel Franken kassieren die einzelnen Verbände pro Jahr

1. Swiss-Ski: 4'897'500 
2. Turnverband: 1'561'000 
3. Cycling: 1'268'333 
4. Athletics: 1'055'000 
5. Volley: 970'000 
6. Tennis: 870'000 
7. Schwimmen: 822'500 
8. Triathlon: 772'500 
9. Pferdesport: 635'000 
10. Schiesssport: 635'000 
11. Eishockey: 615'000*
Ferner:
21. Fussball: 615'000 Franken**

* Swiss Ice Hockey Federation erhält zusätzliche Direktzahlungen von der Sport-Toto-Gesellschaft (jährlich rund 2,3 Mio. Franken)
**Schweizerischer Fussballverband erhält zusätzliche Direktzahlungen von der Sport-Toto-Gesellschaft (jährlich rund 4,6 Mio. Franken)

«Durch die Änderung des Systems gab es keine Verlierer. Bei gleicher Einstufung bekommt kein Verband weniger Geld als bis anhin», betonte Schnegg. Der Eishockeyverband erhält von Swiss Olympic 615'000 Franken, der Fussballverband 416'000 Franken im Schnitt pro Jahr. Beide Verbände profitieren jedoch von zusätzlichen Direktzahlungen von der Sport-Toto-Gesellschaft in der Höhe von jährlich rund 4,6 Millionen (Fussball) beziehungsweise 2,3 Millionen Franken (Eishockey).

Der Schweizer Fussballverband bekommt von der Sport-Toto-Gesellschaft 4.6 Millionen Franken jährlich. Bild: KEYSTONE

Forderung nach mehr Geld

Anlässlich der Mediengespräche in Lausanne und Zürich tat Jörg Schild, der Präsident von Swiss Olympic, wiederholt seine Forderung nach mehr öffentlichen Geldern für den Schweizer Sport kund. Er sprach dabei von mindestens 30 Millionen Franken, welche Swiss Olympic zusätzlich für die jährliche Verbandsförderung einsetzen will. 

«Wir wollen kein zweites Innsbruck 1964 und den Worst Case gar nicht erst eintreten lassen.»

Jörg Schild, Präsident Swiss Olympic

Dies sei nötig, «wenn wir im internationalen Vergleich künftig überhaupt noch mithalten wollen.» In diesem Jahr sieht das Budget eine Verteilung von 22,3 Millionen Franken an die Mitgliedsverbände vor.Schild erwähnte in diesem Zusammenhang die Olympischen Winterspiele vor 50 Jahren in Innsbruck, die für die Schweizer Delegation ohne Medaillengewinn endeten. 

«Wir wollen keines zweites Innsbruck 1964 und den Worst Case gar nicht erst eintreten lassen.» Derweil im Ausland kräftig in den Leistungssport investiert werde, hätten die Förderbeiträge für die Schweizer Sportverbände in den letzten Jahren stagniert, so der ehemalige Regierungsrat von Basel-Stadt. (si/cma) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Besser als Schweizer käseanzug!

Der schrägste Olympia-Vogel kommt dieses Mal im Mariachi-Dress

Er ist 55 Jahre alt und startet in Sotschi als einziger Athlet für Mexiko. Prinz Hubertus von Hohenlohe fährt Slalom und mag es gerne extravagant - denn Adel verpflichtet.

Eines vorweg: Bevor dieser verrückte Typ in Sotschi eine Medaille gewinnt, läuft Wladimir Putin an der Schlussfeier mit einer Regenbogenflagge durchs Stadion und schmeisst Kusshändchen ins Publikum. Aber darum geht es dem mexikanischen Prinzen deutscher Abstammung auch nicht...

Hubertus von Hohenlohe hat es bei seiner sechsten Olympia-Teilnahme nur auf einen Titel abgesehen – er will der bestangezogenste Athlet von Sotschi werden. Und das versucht er so:

Sein Renndress ist der traditionellen …

Artikel lesen