Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Dominique Gisin competes in the women's alpine skiing downhill race at the 2014 Sochi Winter Olympics February 12, 2014.                          REUTERS/Mike Segar (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT SKIING)

Swiss-Ski kassiert mit rund 4.9 Millionen Franken die meisten Fördergelder.   Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Förderbeiträge stagnieren

Swiss Olympic fordert massiv mehr Geld für den Schweizer Sport

Swiss Olympic präsentierte heute sein überarbeitetes Verbandsfördermodell. Dieses Jahr werden 22,3 Millionen Franken an die Mitgliederverbände verteilt. Laut Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild reicht dies aber bei Weitem nicht. 

17.09.14, 19:50 18.09.14, 11:26

Die Vielseitigkeit der 84 Mitgliedsverbände von Swiss Olympic kommt nun auch im Verbandsfördermodell zum Ausdruck. Mit den dem Dachverband des Schweizer Sports angeschlossenen Verbänden wurden individuelle Leistungsvereinbarungen abgeschlossen. 

Der Zugang zu den verschiedenen Fördergefässen von Swiss Olympic variiert je nach Strategie, Strukturen, Ausrichtung auf den Leistungssport und Einstufung der Sportarten durch Swiss Olympic.

Vierjährige Beiträge und mehr Transparenz

«Das neue System ist nachvollziehbar, fair und von den Verbänden breit abgestützt», erklärte Swiss-Olympic-Direktor Roger Schnegg. Neu werden die Verbandsbeiträge über vier Jahre gesprochen, was den Verbänden mehr Planungssicherheit bietet. 

Die hierfür abgeschlossenen Leistungsvereinbarungen werden jährlich einer Prüfung unterzogen. Im Sinne der Transparenz werden auf der Website von Swiss Olympic die jeweiligen Unterstützungsbeiträge publiziert.

Roger Schnegg, directeur de Swiss Olypic, parle lors d'une conference de presse de Swiss Olympic sur le soutien financier de Swiss Olympic aux federations sportives ce mercredi 17 septembre 2014 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Swiss-Olympic-Direktor Roger Schnegg bei der heutigen Pressekonferenz in Lausanne. Bild: KEYSTONE

Fussball und Eishockey werden von der Sport-Toto-Gesellschaft gefördert

Mit durchschnittlich knapp 4,9 Millionen Franken jährlich erhält Swiss-Ski den grössten Beitrag aller Verbände. Der Skiverband mit seinen verschiedenen Disziplinen gehört zweifellos zu den Gewinnern des neuen Modells, wobei er nicht zuletzt auch von der höheren Einstufung der Sparten Langlauf und Ski Freestyle (jeweils neu höchste Kategorie) profitiert. Mit 1,56 Millionen Franken auf Platz 2 folgt der Schweizerische Turnverband vor Swiss Cycling (rund 1,27 Millionen Franken).

So viel Franken kassieren die einzelnen Verbände pro Jahr

1. Swiss-Ski: 4'897'500 
2. Turnverband: 1'561'000 
3. Cycling: 1'268'333 
4. Athletics: 1'055'000 
5. Volley: 970'000 
6. Tennis: 870'000 
7. Schwimmen: 822'500 
8. Triathlon: 772'500 
9. Pferdesport: 635'000 
10. Schiesssport: 635'000 
11. Eishockey: 615'000*
Ferner:
21. Fussball: 615'000 Franken**

* Swiss Ice Hockey Federation erhält zusätzliche Direktzahlungen von der Sport-Toto-Gesellschaft (jährlich rund 2,3 Mio. Franken)
**Schweizerischer Fussballverband erhält zusätzliche Direktzahlungen von der Sport-Toto-Gesellschaft (jährlich rund 4,6 Mio. Franken)

«Durch die Änderung des Systems gab es keine Verlierer. Bei gleicher Einstufung bekommt kein Verband weniger Geld als bis anhin», betonte Schnegg. Der Eishockeyverband erhält von Swiss Olympic 615'000 Franken, der Fussballverband 416'000 Franken im Schnitt pro Jahr. Beide Verbände profitieren jedoch von zusätzlichen Direktzahlungen von der Sport-Toto-Gesellschaft in der Höhe von jährlich rund 4,6 Millionen (Fussball) beziehungsweise 2,3 Millionen Franken (Eishockey).

Goekhan Inler, links, und Yann Sommer, rechts, der Schweizer Nationalmannschaft, referieren zu den Medien anlaesslich einer Pressekonferenz am Sonntag, 7. September 2014 im Mediencenter des St. Jakob Park Stadions in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Der Schweizer Fussballverband bekommt von der Sport-Toto-Gesellschaft 4.6 Millionen Franken jährlich. Bild: KEYSTONE

Forderung nach mehr Geld

Anlässlich der Mediengespräche in Lausanne und Zürich tat Jörg Schild, der Präsident von Swiss Olympic, wiederholt seine Forderung nach mehr öffentlichen Geldern für den Schweizer Sport kund. Er sprach dabei von mindestens 30 Millionen Franken, welche Swiss Olympic zusätzlich für die jährliche Verbandsförderung einsetzen will. 

«Wir wollen kein zweites Innsbruck 1964 und den Worst Case gar nicht erst eintreten lassen.»

Jörg Schild, Präsident Swiss Olympic

Dies sei nötig, «wenn wir im internationalen Vergleich künftig überhaupt noch mithalten wollen.» In diesem Jahr sieht das Budget eine Verteilung von 22,3 Millionen Franken an die Mitgliedsverbände vor.Schild erwähnte in diesem Zusammenhang die Olympischen Winterspiele vor 50 Jahren in Innsbruck, die für die Schweizer Delegation ohne Medaillengewinn endeten. 

«Wir wollen keines zweites Innsbruck 1964 und den Worst Case gar nicht erst eintreten lassen.» Derweil im Ausland kräftig in den Leistungssport investiert werde, hätten die Förderbeiträge für die Schweizer Sportverbände in den letzten Jahren stagniert, so der ehemalige Regierungsrat von Basel-Stadt. (si/cma) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vonn tritt Ende Saison zurück: «Nach diesem Jahr höre ich definitiv auf»

US-Skirennfahrerin Lindsey Vonn wird ihre Karriere nach dem Ende der kommenden Saison beenden. «Das wird meine letzte Saison sein. Ich höre definitiv nach diesem Jahr auf», sagte die 33-jährige Vonn am Donnerstag bei einem Auftritt in New York. Dies gelte selbst für den Fall, dass sie den Siegesrekord von Ingemar Stenmark nicht brechen sollte.

«Ich bin physisch an einem Punkt angelangt, wo es keinen Sinn mehr hat», sagte Vonn zur Begründung. Noch bei den Olympischen Winterspielen in …

Artikel lesen