Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Frauen Abfahrt in Cortina

1. Lindsey Vonn (Us) 1:39.61

2. Elisabeth Goergl (Ö) + 0.32

3. Daniela Merighetti (It)+ 0.54

6. Dominique Gisin (Sz) + 0.97

8. Lara Gut (Sz) + 1.20

13. Fabienne Suter (Sz) + 1.53

19. Marianne Abderhalden (Sz) + 1.93

Lindsey Vonn freut sich über ihren Rekord-Sieg. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Frauen-Abfahrt in Cortina

Lindsey Vonn holt den 62. Weltcupsieg und ist Rekordsiegerin – Gisin und Gut in den Top 10 

Lindsey Vonn gewinnt die zweite Abfahrt von Cortina vor Elisabeth Goergl und Daniela Merighetti und fährt ihren 62. Weltcup-Sieg ein. Somit egalisiert sie den Rekord der Österreicherin Annemarie Moser-Pröll. Auch die Schweizerinnen vermögen zu überzeugen.

18.01.15, 10:38 18.01.15, 15:37

Die Siegerin

Lindsey Vonn landet heute verdient ganz zuoberst auf dem Podest. Besonders im unteren Streckenteil fährt sie allen davon und stellt eine Zeit auf, welche von keiner Konkurrentin mehr angegriffen werden kann. Mit ihrem bereits 62. Weltcupsieg egalisiert die Amerikanerin den Uralt-Rekord der Österreicherin Annemarie Moser-Pröll und darf sich auf einen Eintrag in die Geschichtsbücher freuen.

«Für mich kommt das an zweiter Stelle. Mein Abfahrts-Olympiagold von 2010 ist vielleicht noch etwas spezieller. Aber auf den Sieg-Rekord kann ich sicher auch sehr stolz sein. Denn die Voraussetzung dafür ist ja, dass man über eine lange Zeit extrem konstant an der Spitze ist. Und ein Rekord ist etwas für die Nachwelt», freut sich Vonn.

Lindsey Vonn freut sich über ihren Sieg Bild:srf

Die erfolgreichsten Fahrerinnen im Weltcup

1. Lindsey Vonn (USA) 62
1. Annemarie Moser-Pröll (Ö) 62
3. Vreni Schneider (Sz) 55
4. Renate Götschl (Ö) 46
5. Anja Pärson (Sd) 42

Das Podest

Hinter Lindsey Vonn klassieren sich auf dem zweiten Platz die Österreicherin Elisabeth Goergl und dahinter die Italienerin Daniela Merighetti, welche das Zwischenklassement über weite Strecken anführen konnte. Nur 54 Hundertstelsekunden machen heute den Unterschied zwischen dem ersten und dem dritten Rang aus. 

Elisabeth Goergl fährt in Gröden auf den zweiten Platz. Bild: EPA/ANSA

Die Schweizerinnen

Eine kleine Steigerung zum Freitag ist zu sehen, doch für einen Exploit hat es auch in der zweiten Abfahrt nicht gereicht. Dominique Gisin erzielt als Sechste das beste Schweizer Resultat und darf mit sich zufrieden sein. Ebenfalls in die Top 10 fährt Lara Gut (8.), womit die Schmach vom Freitag ein wenig in den Hintergrund rückt. Doch ist das natürlich nicht der Anspruch einer Lara Gut. Was auch für das restliche Schweizer Team gilt.

«Normalerweise verliere ich in Cortina im oberen Teil mehr Zeit. Das war diesmal nicht der Fall. Bei so weicher Piste ist es mir auch schon wesentlich schlechter gelaufen», analysiert Lara Gut nach dem Rennen.

Dominique Gisin fährt als beste Schweizerin auf den 6. Platz Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Der Aufreger

Die Abfahrt von Cortina verläuft erneut ohne grosse Aufreger. Immerhin: Für das optische Highlight sorgt die Slowenin Tina Maze, welche mit ihrer Tanzeinlage sofort eine gute Stimmung ausstrahlt.

Tina Maze wärmt sich auf ihre Art und Weise auf. Bild:

Ticker: 18.1.15: Frauen-Abfahrt in Cortina

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So will Lara Gut auch im Winter mit der Ski-WM in St.Moritz zuschlagen

Anfang Jahr hat Lara Gut den Gesamtweltcup gewonnen. Nun wird aus der Jägerin die Gejagte. Trotzdem bleibt die Tessinerin cool und lässt keinen Druck zu.

Es gäbe so vieles. Doch am Ende ist es für Lara Gut ganz simpel. Es geht um sie und den Berg. So einfach.

Eigentlich ist sie ja die Gejagte, die Gesamtweltcupgewinnerin der vergangenen Saison, Inhaberin des wichtigsten und am schwierigsten zu erreichenden Titels im alpinen Skisport. Und trotzdem: «Es gibt für mich nichts zu verteidigen, es gibt nur etwas zu gewinnen. Es ist kein Duell mit anderen Athletinnen. Es ist der Berg und ich.» So einfach.

Und typisch Lara Gut. Sie schützt sich selbst, …

Artikel lesen