Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BEAVER CREEK, CO - FEBRUARY 12:  Dominique Gisin of Switzerland reacts during the Ladies' Giant Slalom on the Raptor racecourse on Day 11 of the 2015 FIS Alpine World Ski Championships on February 12, 2015 in Beaver Creek, Colorado.  (Photo by Ezra Shaw/Getty Images)

Alles andere als euphorisiert: Dominique Gisin im Zielraum nach dem Comeback in Beaver Creek.  Bild: Getty Images North America

Stark gekämpft

«Am Start hatte ich das Gefühl, dass es nicht geht» – Dominique Gisin zuckt nach Wunder-Comeback resigniert die Schultern, doch wir ziehen den Hut



Der Kopf macht Dominique Gisin beim ersten Lauf im WM-Riesenslalom einen Strich durch die Rechnung. Trotzdem hat ihr Kampfgeist auf dem Weg zur Blitzheilung viel Anerkennung verdient.

12.02.15, 23:53 13.02.15, 10:09

>>> Hier gibt es den Liveticker des Rennens zum Nachlesen

Comeback in Rekordzeit – Dominique Gisin hat es geschafft. Dreieinhalb Wochen nach ihrem Horror-Sturz beim Super-G von Cortina d'Ampezzo bringt die Schweizer Sportlerin des Jahres im WM-Riesenslalom zwei Läufe ins Ziel und landet im Schlussklassement auf dem respektablen 19. Platz.

Dominique Gisins verhängnisvoller Sturz in Cortina.  gif: srf

Das grenzt an ein medizinisches Wunder. Ein Bruch im Schienbeinkopf des Knies, wie ihn Gisin erlitten hat, erfordert im Normalfall eine Heilungsdauer von sechs bis acht Wochen. Trotzdem zeigt Gisins Körpersprache im Zielraum von Beaver Creek: Die Engelbergerin ist nicht nicht zufrieden.

Freude sieht anders aus Bild:

Mentale Blockade im Starthaus

Diesen Eindruck unterstreicht sie auch im Interview mit SRF: «Beim ersten Lauf hatte ich am Start plötzlich das Gefühl, dass es nicht geht – und das ist ja auch nicht gerade erstaunlich nach allem was geschehen ist. Gesundheitlich geht es mir sehr gut, daran hat es sicher nicht gelegen. Ich habe mich zu fest verunsichern lassen und bin den oberen Teil viel zu brav gefahren. Es war nicht einfach, sich mental darauf einzustellen und voll anzugreifen. Leider ist es mir nicht gelungen, aber ich habe alles versucht.»

Weltcuprennen in Maribor als Ziel

Dominique Gisin will nach ihrem 19. Rang im WM-Riesenslalom von Beaver Creek bei nächster Gelegenheit in den Weltcup zurückkehren. Die Engelbergerin kündigte an, dass sie in der kommenden Woche am Samstag im Riesenslalom in Maribor (Sln) am Start stehen wolle, falls nichts Aussergewöhnliches mehr passiere. Ihr nächstes Ziel sei die Qualifikation für das Weltcup-Finale in Méribel (Fr) von Mitte März. 

Unter dem mentalen Druck will Gisin eine zu direkte Linie erzwingen. Die Quittung nach dem ersten Lauf: 2,59 Sekunden Rückstand auf Anna Fenninger. Besser gelingt der zweite Versuch. Hier verliert die Schweizerin nur noch 1,43 Sekunden auf die Laufschnellste Viktoria Rebensburg. Gisin analysiert: «Da konnte ich befreiter fahren. Das war sicher immer noch nicht das ultimative Nonplusultra, aber ein Schritt vorwärts und etwas, worauf man aufbauen kann. Das gibt mir Motivation, um weiterzukämpfen – und bis Ende Saison vielleicht wieder zuvorderst mitzufahren.»

Insgesamt zieht die tapfere Gisin nach ihrem ersten und letzten Auftritt an dieser WM dennoch ein positives Fazit: «Es war ein verrückter Trip. Mit dem Knie ist alles aufgegangen. Das macht mich glücklich und berührt mich. Ich habe überhaupt keine Schmerzen, es hat sich gelohnt.»

Auch wir sind beeindruckt – und ziehen den Hut. (dux)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Shaqiri brilliert in Liverpool und hofft auf einen Platz als Stammspieler

Xherdan Shaqiri spielt in der Saisonvorbereitung mit Liverpool derart gut, dass er von einem Platz in der Stammelf träumen darf. Aber auch andere Schweizer kämpfen in der Premier League um einen Platz in der ersten Elf.

Der «Kraftwürfel» – oder «Power Cube», wie sie ihn in Liverpool nennen – hat die Herzen der Fans bereits erobert. Nach seinem Traumtor im allerersten Einsatz mit den «Reds» gegen Manchester United hat er nun gegen Torino nachgelegt: Beim 3:1 von Daniel Sturridge brillierte Shaqiri mit einer genialen Vorlage.

Es gibt sogar Stimmen, die sagen, dass es dem Schweizer für die Startelf reichen könnte – angesichts des mit Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané äusserst stark besetzten …

Artikel lesen