Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Shitstorm nach unmoralischem Angebot

Sex mit einer Blondine für Werbung mit Badreiniger? Felix Neureuthers Facebook-Witz geht nach hinten los

Felix Neureuther hat seine Fans ganz schön auf die Palme gebracht. «Man hat mir heute eine heisse Nacht mit einer schönen Blondine angeboten.... Im Tausch dafür sollte ich bei all meinen Facebook-Kontakten Werbung für einen Badreiniger machen», postet der 30-jährige Skifahrer in der Nacht auf Montagabend auf seiner Facebook-Seite.

Für das deutsche Slalom-Ass kommt das nicht in Frage. Scheinbar empört schreibt er: «Natürlich habe ich abgelehnt, denn ich bin moralisch gefestigt und habe einen starken Willen.» Doch dann kommt der perfekte Werbespruch: «Genauso stark wie Axon, der flüssige Badreiniger mit spezieller Fettlöseformel! Jetzt auch mit Zitronen und Vanilleduft!!»

Hat Neureuther die Blondine also doch nicht von der Bettkante gestossen? Einige seiner Facebook-Fans laufen jedenfalls Sturm. Schliesslich ist der Slalom-Vizeweltmeister von 2013 seit über einem Jahr mit dem deutschen Biathlon-Starlet Miriam Gössner liiert.

Doch die Aufregung ist umsonst. Das unmoralische Angebot des Badreinigers ist ein Witz. Lediglich ein Kettenbrief, der sich momentan über WhatsApp und Facebook verbreitet. Die genannte Firma «Axon» gibt es in Wirklichkeit auch gar nicht. Neureuther hat das Schreiben lediglich geteilt, damit aber bei den Fans, die eine längere Leitung haben, für einen Shitstorm gesorgt.

Neureuther mit Herzblatt Miriam Gössner

Gössner posierte im März 2014 für den Playboy

(pre)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schlagerpeter 14.01.2015 07:32
    Highlight Highlight Das haben hunderte, wenn nicht tausende ins Facebook gestellt. Ist doch nur ein Witz. Anhand dieser Meldung gegen Neureuther sieht man wie verblödet das allgemeine Volk ist.
  • SCBDude 13.01.2015 18:18
    Highlight Highlight Einige Leute sind halt schon humorlos. Ich fands äusserst amüsant!
  • LubiM 13.01.2015 15:20
    Highlight Highlight Hauptsache sich gleich aufregen und ab allem echauffieren.

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken …

Artikel lesen
Link zum Artikel