Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom in Val d'Isere, Schlussklassement

1. Henrik Kristoffersen (Nor) 1:38,87
2. Marcel Hirscher (Ö) + 1,09
3. Felix Neureuther (De) + 1,46
​Ferner:
9. Daniel Yule (Sz) + 2,79
17. Reto Schmidiger (Sz) +​ 4,01
19. Ramon Zenhäusern (Sz) + 4,39

BEAVER CREEK, CO - DECEMBER 06:  Henrik Kristoffersen of Norway reacts after his second run in the Audi FIS Ski World Cup Giant Slalom race on the Birds of Prey on December 6, 2015 in Beaver Creek, Colorado.  Kristoffersen finished in third place.  (Photo by Ezra Shaw/Getty Images)

Henrik Kristoffersen gewinnt mit über einer Sekunde Vorsprung.
Bild: Getty Images North America

Kristoffersen deklassiert die Konkurrenz – Yule in den Top 10

Henrik Kristoffersen gewinnt in Val d'Isère den ersten Weltcup-Slalom des Winters. Der Norweger verweist Top-Favorit Marcel Hirscher auf Platz 2.



Der Sieger

Henrik Kristoffersen gelang in Val d'Isère im ersten Weltcup-Slalom des Winters ein starker Auftritt. Der 21-jährige Norweger gewann mit über einer Sekunde Vorsprung auf den Österreicher Marcel Hirscher, der sich im zweiten Lauf vom 8. auf den 2. Platz verbesserte, aber gegen Kristoffersen nicht ankam.

Der Norweger errang seinen 5. Weltcupsieg, den vierten in einem Slalom. Schon im letzten Winter, damals in Levi, hatte Kristoffersen den ersten Slalom der Saison für sich entschieden.

Norway's Henrik Kristoffersen skis during the first lap of the men's slalom race for the Alpine Skiing World Cup in Val d'Isere, French Alps, December 13, 2015.  REUTERS/Robert Pratta

Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Das Podest

Hirscher hatte den ersten Lauf zu sauber und zu kontrolliert angegangen. Als Achter büsste der Salzburger Top-Favorit nicht weniger als 1,66 Sekunden auf die Bestzeit von Kristoffersen ein. Danach setzte Hirscher alles auf eine Karte.

Er schaffte zwar noch den Vorstoss aufs Podium, doch gegen Kristoffersen, den Junioren-Weltmeister in Riesenslalom und Slalom, war nichts mehr zu machen. Dritter wurde der Deutsche Felix Neureuther.

REFILE - CLARIFIYING CAPTION Austria's Marcel Hirscher reacts after his ski run at the men's giant slalom race for the Alpine Skiing World Cup in Val d'Isere, French Alps, December 12, 2015.  REUTERS/Robert Pratta

Marcel Hirscher holte im zweiten Lauf mächtig auf.
Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Die Schweizer

Der beste Schweizer war der Romand Daniel Yule. Der Walliser klassierte als Neunter in jenem Bereich, in dem er sich schon oft bewegte. Im letzten Winter war er nicht weniger als dreimal Zehnter geworden.

Switzerland Daniel Yule competes during the first run of a men's World Cup slalom in Val D'Isere, France, Sunday, Dec. 13, 2015. (AP Photo/Pier Marco Tacca)

Daniel Yule zeigt eine starke Leistung und fährt auf den 9. Rang.
Bild: Pier Marco Tacca/AP/KEYSTONE

Eine gute Leistung zeigte auch der Nidwaldner Reto Schmidiger, der als 17. so gut platziert war wie seit knapp vier Jahren nicht mehr. Im ersten Lauf hatte sich Schmidiger mit der hohen Nummer 57 auf Platz 24 gesetzt. Punkte gab es zudem für den Walliser Ramon Zenhäusern, der als 19. sein bestes Weltcup-Ergebnis egalisierte. Luca Aerni und Bernhard Niederberger hatten den zweiten Lauf ganz knapp verpasst. (zap/si)

Ski alpin: Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Silvano Beltrametti stürzt in Val d'Isère schwer und bleibt für immer gelähmt

8. Dezember 2001: Silvano Beltrametti gehört vor der Abfahrt von Val d'Isère zu den Favoriten. Der erste Weltcupsieg liegt in Griffnähe, für die kommenden Olympischen Spiele ist er ein Schweizer Hoffnungsträger. Doch es kommt alles ganz anders.

Es ist ein strahlend blauer Tag in Val d'Isère an diesem Samstag, dem 8. Dezember 2001. Die Sonne scheint, keine Wolke ist zu sehen, der französische Wintersportort präsentiert sich von seiner besten Seite. Doch noch ehe die Sonne hinter den Alpen untergegangen sein wird, sollte aus dem Wintermärchen eines der dunkelsten Kapitel des Schweizer Ski-Rennsports werden.

Mit der Startnummer 14 geht der 22-jährige Silvano Beltrametti ins Rennen. Die Erwartungen an den Bündner sind gross: Er soll den …

Artikel lesen
Link to Article