Sport

Abfahrt in Zauchensee

1. Christine Scheyer (AUT) 1:21,15
2. Tina Weirather (LIE) +0,39
3. Jacqueline Wiles (USA) +0,54
4. Lara Gut (SUI) +0,55

Die weiteren Schweizerinnen:
8. Priska Nufer +1,23
10. Jasmine Flury +1,32
14. Joana Hählen +1,60
15. Corinne Suter +1,66
22. Fabienne Suter +2,05
32. Michelle Gisin +2,55
37. Denise Feierabend +2,66

Von ihrem Sieg selbst überrascht: Christine Scheyer. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Christine Scheyer düpiert in Zauchensee alle – Gut knapp hinter dem Podest

15.01.17, 13:18 15.01.17, 18:20

Nachdem gestern wie in Wengen die Abfahrt wegen des Wetters abgesagt werden musste, entschieden sich die Organisatoren in Altenmarkt-Zauchensee, diese anstelle der alpinen Kombination heute nachzuholen. Sehr zur Freude der Zuschauer, die ein spannendes Rennen erlebte.

Die Siegerin

Die Einheimische Christine Scheyer stellte mit Startnummer 25 das Klassement auf den Kopf. Bei leicht besseren Sichtverhältnissen raste die 22-Jährige den Hang am klar schnellsten hinunter und feierte ihren ersten Weltcupsieg. Ihr bisheriges Bestresultat: Platz 9 in der Abfahrt von Val d'Isère.

Das Podest

Tina Weirather durfte sich über Platz 2 feuen. Es wurde gemunkelt, dass sie sich einer Arthroskopie unterziehen müsse, doch dies bewahrheitete sich glücklicherweise nicht. Dass ihre Knie prima funktionieren, bewies die 27-jährige Liechtensteinerin in Österreich eindrücklich.

Das Bild täuscht nicht, Tina Weirather war schnell unterwegs. Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Bis zur Fahrt von Weirather führte Lara Gut. Die Tessinerin zeigte eine starke Fahrt und verpasste einen Podestplatz äusserst knapp. Die Amerikanerin Jacqueline Wiles, direkt nach Siegerin Scheyer gestartet, verdrängte sie um eine Hundertstelsekunde auf Platz 4.

Die weiteren Schweizerinnen

Vom Schweizer Team überraschten Priska Nufer und Jasmine Flury. Die 24-jährige Zentralschweizerin verlor nur 1,23 Sekunden und preschte mit der Nummer 48 noch auf den 8. Platz vor. Die 23-jährige Davoserin folgte nur wenig dahinter auf Platz 10.

Jasmine Flury. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Corinne Suter kam es nicht zugute, dass die im Training, das heute Morgen nachgeholt werden musste, als Erste auf die Piste musste. Trotzdem schaffte sie es direkt hinter Joana Hählen auf einen Top-15-Platz. Fabienne Suter erreichte bei ihrer Rückkehr in den Weltcup Rang 22. (drd) 

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen