Sport

Bei diesem Gewaltsvorsprung staunt selbst Marcel Hirscher. bild: Screenshot Orf

Rekord-Vorsprünge

Nur Stenmark und Klammer besser als Hirscher – das sind die grössten Zeitabstände in der Weltcup-Geschichte

3,28 Sekunden Vorsprung auf Rang 2: Marcel Hirscher hat im Riesenslalom von Garmisch die Konkurrenz in Grund und Boden gefahren. So dominiert wie der Österreicher hatten zuvor nur Ingemar Stenmark und Franz Klammer.

02.03.15, 13:42 02.03.15, 14:17

Marcel Hirscher hat beim Riesenslalom von Garmisch seinen 30. Weltcupsieg gefeiert und sich dabei in die Ski-Geschichtsbücher eingetragen. Sein Vorsprung von 3,28 Sekunden auf den zweitplatzierten Felix Neureuther ist der viertgrösste in der Geschichte des alpinen Skirennsports.

Der Blick auf die Anzeigetafel.  Bild: twitter/gernot bauer

Nur Ingemar Stenmark zweimal im Riesenslalom und Franz Klammer einmal in der Abfahrt nahmen ihren Konkurrenten seit Einführung des Weltcups mehr Zeit ab als der Österreicher, der heute seinen 26. Geburtstag feiert.

Die grössten Riesenslalom-Vorsprünge

  1. 4,06 Sekunden: Ingemar Stenmark (Sd) 1978/79 in Jasna (Slk)
  2. 3,73 Sekunden: Ingemar Stenmark (Sd) 1978/79 in Courchevel
  3. 3,28 Sekunden: Marcel Hirscher (Ö) 2014/15 in Garmisch
  4. 3,21 Sekunden: Edmund Bruggmann (Sz) 1971/72 in Gröden
  5. 3,09 Sekunden: Gustav Thöni (It) 1970/71 in Heavenly Valley (USA)
  6. 2,98 Sekunden: Ingemar Stenmark (Sd) 1974/75 in Sun Valley (USA)
  7. 2,87 Sekunden: Heini Hemmi (Sz) 1975/76 in Mont St. Anne (Ka)
  8. 2,75 Sekunden: Ted Ligety (USA) 2012/13 in Sölden

Die grössten Abfahrt-Vorsprünge

  1. 3,54 Sekunden: Franz Klammer (Ö) 1974/75 in Wengen
  2. 2,33 Sekunden: Gerhard Nenning (Ö) 1967/68 in Aspen
  3. 2,22 Sekunden: Franz Klammer (Ö) 1975/76 in Wengen

Die grössten Super-G-Vorsprünge

  1. 1,91 Sekunden: Hermann Maier (Ö) 1999/2000 in Bormio
  2. 1,71 Sekunden: Markus Wasmeier (De) 1985/86 in Whistler
  3. 1,34 Sekunden: Marc Girardelli (Lux) 1986/87 in Furano (Jp)

Die grössten Slalom-Vorsprünge

  1. 3,16 Sekunden: Ingemar Stenmark (Sd) 1981/82 in Kitzbühel
  2. 2,68 Sekunden: Piero Gros (It) 1973/94 in Vipiteno (It)
  3. 2,46 Sekunden: Jean Noel Augert (Fr) 1970/71 in Berchtesgaden (De)

Den Grundstein zum Sieg legt Hirscher im ersten Durchgang mit einem Fabellauf, bei dem er schon 1,99 Sekunden Vorsprung auf den späteren drittplatzierten Benjamin Raich herausfährt. Ungläubig schüttelt er im Ziel den Kopf: «Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Ich habe keine Erklärung dafür, ich bin ja ganz normal runtergefahren. Die Zeit ist abartig, Ich verstehe es nicht. Es ist voll schräg, mir fehlen die Worte.» 

Hirscher gratuliert den Statisten

Auch im zweiten Durchgang ist Hirscher der Schnellste. Von Taktieren keine Spur: «Ich riskiere alles und gewinne alles. Ich weiss nicht, warum ich heute so schnell war. Das Material war abartig gut. Ich glaube, ich kann bei jedem Tor ein, zwei Hundertstel mitnehmen. Ein Wahnsinn. Für mich hat alles gepasst.»

Carlo Janka, mit 4,29 Sekunden Rückstand als Sechster bester Schweizer, ist wie die restliche Konkurrenz ratlos. «Keine Ahnung, wie er das macht. Er findet offenbar Abkürzungen, die wir nicht kennen», scherzt der «Iceman» nach dem Rennen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Teufelskerl Bode Miller fährt fast die ganze Kombi-Abfahrt auf einem Ski

3. Februar 2005: Mit Benjamin Raich wird einer der besten Skifahrer aller Zeiten Kombi-Weltmeister. Aber der Star des Tages ist in Bormio wieder einmal Bode Miller. Seine Einlage in der Abfahrt ist weltmeisterlich.

Bode Miller tritt als Titelverteidiger zur Kombination in Bormio an. Der Amerikaner ist in Topform: Wenige Tage vorher ist er Weltmeister im Super-G geworden. Aber Millers Hoffnung auf eine weitere Goldmedaille ist schnell dahin: Schon nach 15 Sekunden verliert er den linken Ski.

Es folgt eine Aktion, wie sie nur Bode Miller auf Lager hat. Der 27-Jährige schwingt nicht ab – er fährt einfach weiter, mit bloss einem Ski, über die vereiste Rennpiste.

Die Fans sind natürlich begeistert. Und auch die …

Artikel lesen