Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Sieg zum Saisonstart in Sölden ist Lara Gut bester Laune – das war aber nicht immer so. Bild: APA

Lara Gut: «Wollte aufhören, weil ich keinen Spass mehr hatte»

In einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» gibt Lara Gut tiefe Einblicke in ihr Seelenleben. Die frühen Erfolge habe sie als Belastung erlebt, so die Gesamtweltcupsiegerin der letzten Saison.

20.11.16, 14:05 20.11.16, 14:55

«Ich kam mit 16 in den Weltcup, hatte Spass und war ich selbst. Dann fingen die Leute an, jedes Wort zu analysieren. Es hiess: ‹So geht das nicht!› Da verstand ich die Welt nicht mehr. Viele merkten wohl gar nicht, wie jung ich war, weil ich Erfolg hatte und selbstsicherer wirkte, als ich wirklich war. Ich hatte das Gefühl, ich müsse mich selbst schützen, und rannte davon.» Irgendwann habe sie keine Energie mehr gehabt und nicht mehr gewusst, wie sie das alles bewältigen sollte, so die Tessinerin.

Lara Gut zu Beginn der Saison 2008/09. Bild: KEYSTONE

«Vieles war sehr verletzend. Ich wollte aufhören, weil ich keinen Spass mehr hatte. Wenn ich zurückschaue, ist die Zeit, bis ich etwa 22 war, ein schwarzes Loch», so die 25-Jährige. «Aber ich versuchte, mein Lachen nicht zu verlieren, denn das war mein Schutz. Vielleicht wäre es einfacher gewesen, wenn ich gezeigt hätte, wie schlecht es mir ging. Ich konnte mir selbst nicht helfen, und meine Bezugspersonen wussten auch keine Antwort.» Es habe viele Besserwisser gegeben, aber keine Hilfe.

In dieser Saison gewann Gut mit dem Riesenslalom in Sölden den Weltcup-Auftakt auf eindrückliche Weise mit fast anderthalb Sekunden Vorsprung. Am kommenden Samstag bestreitet die Schweizerin ihr zweites Saisonrennen. In Killington im US-Bundesstaat Vermont steht ein weiterer Riesenslalom auf dem Programm. (sda/drd)

Das könnte dich auch interessieren:

Ski alpin: Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

9. Februar 1964: Die Olympischen Winterspiele sind zu Ende. Sie bescheren der Schweiz die bis heute grösste Schmach und die «Neuerfindung» unseres Sports. 

77 Schweizer Sporthelden reisen Ende Januar 1964 nach Innsbruck. So viele, dass bald das böse Wort vom «Olympia-Tourismus» die Runde macht. Bis und mit 1964 gibt es für die Schweizer keine Qualifikations-Kriterien. Diese grösste Schweizer Olympiadelegation aller Zeiten kehrt ohne Edelmetall heim. Zum ersten Mal überhaupt gewinnt die Schweiz bei Olympischen Winterspielen keine Medaille.

Zwei vierte und zwei sechste Plätze sind die ganze bescheidene Ausbeute: Jos Minsch verpasst in der Abfahrt …

Artikel lesen