Sport

Weltcup-Slalom in Levi

1. Petra Vlhova (Slk)

2. Mikaela Shiffrin (USA) +0,10

3. Wendy Holdener +1,35

5. Melanie Meillard +2,58

15. Michelle Gisin +3,95

16. Denise Feierabend +3,96

Neue Saison, die üblichen Verdächtigen: Vlhova gewinnt vor Shiffrin (links) und Holdener (rechts). Bild: EPA/COMPIC

Starke Schweizerinnen in Levi: Holdener und Meillard auf den Rängen 3 und 5

11.11.17, 13:55 11.11.17, 16:45

Im ersten Weltcup-Slalom des Winters schaffte Wendy Holdener den Sprung aufs Podest. Hinter der slowakischen Siegerin Petra Vlhova und der bei Halbzeit führenden Amerikanerin Mikaela Shiffrin fuhr sie auf Rang 3. In der Entscheidung verbesserte sich Kombinations-Weltmeisterin Holdener dank einer entfesselten Fahrt noch um einen Platz.

«Ich bin auf dem richtigen Weg, wenn ich aggressiv fahre. Nur muss ich das in beiden Läufen tun.»

Wendy Holdener

Auch Melanie Meillard zeigte insbesondere im zweiten Durchgang eine starke Leistung, nachdem sie im ersten Lauf wegen eines Fehlers im Steilhang viel Zeit verlor. Die Walliserin schaffte es zum sechsten Mal in ihrer noch jungen Weltcup-Karriere in die Top Ten, zum dritten Mal gelang dies der 19-Jährigen in einem Slalom. Mit Rang 5 egalisierte Meillard ihr bislang bestes Resultat.

Strahlt zurecht: Meillard überzeugt auch in dieser, noch jungen Saison wieder. Bild: AP

Weltcup-Punkte holten sich im hohen Norden zwei weitere Schweizerinnen: Michelle Gisin, die sich vor zweieinhalb Wochen im rechten Knie das Innenband angerissen hatte, wurde 16. Direkt hinter ihr klassierte sich die erfahrene Denise Feierabend. Letztere hatte sich als 30. gerade noch für den 2. Lauf qualifiziert, in diesem machte Feierabend dann vierzehn Plätze gut.

Zwei Nachwuchsfahrerinnen des Schweizer Teams waren in Levi ebenfalls am Start, sie verpassten die Qualifikation für die Entscheidung beide. Die Walliserin Elena Stoffel wurde 34. und die Nidwaldnerin Carole Bissig belegte bei ihrem Weltcup-Debüt Rang 43. (ram)

Faszinierende Blicke auf die Erde von Astronaut Paolo Nespoli

59s

Faszinierende Blicke auf die Erde von Astonaut Paolo Nespoli

Video: srf

Die besten 100 Skifahrerinnen aller Zeiten

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beat Feuz Silber im Super-G: «Würde die zwei Medaillen nicht gegen eine goldene tauschen»

Nach Bronze in der Abfahrt holt Feuz im Super-G den zweiten Platz und gewinnt die Silbermedaille. Gold geht an den Österreicher Matthias Mayer, Kjetil Jansrud holt sich Bronze.

Lange liegt der Norweger Kjetil Jansrud vor Landsmann und Abfahrtssieger Svindal in Führung, bevor Matthias Mayer mit einer Superfahrt in Führung geht. Beat Feuz gelingt ebenfalls ein toller Lauf und klassiert sich mit 0,13 Sekunden Rückstand hinter Mayer auf Rang zwei.

Eigentlich sei die Strecke nicht auf ihn zugeschnitten, meint Feuz im Interview. Dieser Hang sei Kurve auf Kurve und keine Gleiterstrecke, was dem Emmentaler normalerweise besser liegt. Für ihn sei es wunderbar, mit zwei …

Artikel lesen