Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom in Madonna di Campiglio, 1. Lauf

1. Marcel Hirscher (AUT) 1:39.79

2. Luca Aerni (SUI) +0.04

3. Henrik Kristoffersen (NOR) +0.05

4. Daniel Yule (SUI) +0.07

18. Ramon Zenhäusern (SUI) +1.34

Out: Loic Meillard (SUI), Sandro Simonet (SUI), Alexander Khoroshilobv (RUS)

Das ist historisch: Luca Aerni fährt im Slalom von Madonna die Campiglio auf das Podest. Bild: AP/AP

Luca Aerni fährt in Hundertstel-Krimi auf das Podest – Yule auf Rang 4

Erstmals seit knapp acht Jahren schaffte es wieder ein Schweizer in einem Weltcup-Slalom der Männer aufs Podium. Luca Aerni belegte in Madonna Platz 2, geschlagen nur von Marcel Hirscher.

22.12.17, 21:49 22.12.17, 23:11


Der Österreicher entschied den Torlauf-Krimi dank vier Hundertsteln für sich. Mit dieser geringen Marge verwies er Luca Aerni auf Platz 2. Der bisher letzte Schweizer, der es im Slalom der Männer aufs Podest geschafft hatte, hiess Silvan Zurbriggen. Der Walliser war im Januar 2010 beim Nacht-Slalom in Schladming Zweiter geworden.

Der Podestlauf von Aerni im Video. Video: srf, streamable

Daniel Yule rundete die starke Schweizer Leistung als Vierter ab. Im Gegensatz zu Aerni waren dem Walliser die Hundertstel aber nicht gut gesinnt. Yule war nur sieben Hundertstel langsamer als Sieger Hirscher, zum Norweger Henrik Kristoffersen und damit zum Podium fehlten ihm zwei Hundertstel.

Video: srf, streamable

Es war ein Ergebnis mit Ansage. Schon Mitte November in Levi hatten den zeitgleichen Luca Aerni und Daniel Yule nur 9 Hundertstel gefehlt zum Sprung aufs Podium. In Lappland belegten die beiden Schweizer Platz 4. «Irgendwann wird es klappen», gaben sich die beiden 24-Jährigen schon da zuversichtlich. Auf der Piste Canalone Miramonti in Madonna di Campiglio war es nun so weit. Luca Aerni, der sich im ersten Lauf mit Nummer 15 auf den 3. Platz gesetzt hatte, hätte letztlich sogar noch beinahe gewonnen.

Hirschers Siegfahrt im Video. Video: srf, streamable

Weltcuppunkte gab es auch noch für Ramon Zenhäusern. Als 18. erreichte der Walliser im dritten Slalom des Winters seine ersten Platzierung in den Top 20. Loïc Meillard, in Levi starker Sechster, blieb ohne Punkte. Der 21-Jährige Nachwuchsmann, 14. bei Halbzeit, fädelte im zweiten Durchgang ein. Und auch der Bündner Sandro Simonet, der mit Nummer 51 als fünfter Schweizer den finalen Durchgang erreicht hatte, schied mit einem Einfädler aus. (abu/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Hoverboard-Schneeschaufeln

Video: watson

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Illuminati 22.12.2017 23:20
    Highlight Schon krass nur 7 hunderstel und yule hätte gewonnen und jetzt bleibt ihm nur den undankbaren wenn eigentlich auch sehr guten vierten Rang. Zwei super Resultate und trptzdem werden sich beide auch ein bisschen ärgern denke ich. Gratulation an beide auch an Aerni für den super zweiten Rang!
    12 0 Melden
  • Caligula 22.12.2017 21:47
    Highlight Unglaublich wie Hirscher diese vier Hundertstel ins Ziel rettete. Jeder andere Fahrer wäre nach hinten durchgereicht worden nach diesem Bock. Einfach Weltklasse!

    Gratulation an Aerni für dieses historische Resultat, super Leistung!
    31 1 Melden
  • Max Müsterlein 22.12.2017 21:45
    Highlight Unglaublich dieses Spektakel . Habe auf dem Sofa einen Rückwärts Purzelbaum vollbracht. Zum Glück habe ich mich nicht verletzt.
    53 0 Melden
  • DomiNope 22.12.2017 21:41
    Highlight Wenn Hirscher durch seinen Fehler nur eine Zehntelsekunde mehr verloren hätte... 0_o
    33 1 Melden

Heimspiele ohne jubelnde Gastgeber? Das sind Südkoreas Hoffnungsträger für die Winterspiele 2018

In exakt zwei Jahren finden in Pyeongchang die Olympischen Winterspiele 2018 statt. Wie gut werden dann Südkoreas Sportler abschneiden? Es droht das schlechteste Ergebnis eines Gastgebers seit 30 Jahren.

Acht Medaillen holte Südkorea an den letzten Olympischen Winterspielen vor zwei Jahren in Sotschi. Drei davon waren aus Gold, alle auf Eis erlaufen (zwei im Short Track, eine im Eisschnelllauf).

Wie sieht die Situation zwei Jahre vor den Spielen im eigenen Land aus? Aufgrund der Resultate Olympischer Spiele, Weltmeisterschaften und Weltcup-Wettbewerben der letzten beiden Winter ist klar: Auf Eis werden die Einheimischen deutlich besser abschneiden als auf Schnee. Nebst Short-Track-Athleten und …

Artikel lesen