Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltcup-Abfahrt, Herren, Lake Louise

1. Beat Feuz (SUI), 1:43.76
2. Matthias Mayer (AUT), +0,09
3. Aksel Lund Svindal (NOR), +0,32

8. Mauro Caviezel (SUI), +1,17
12. Gilles Roulin (SUI), +1,32
13. Patrick Küng (SUI), +1,37

Bild: AP/The Canadian Press

Traumstart in die Saison – Beat Feuz gewinnt die Abfahrt von Lake Louise

25.11.17, 21:28 26.11.17, 06:00


Beat Feuz gelingt der Start in den Abfahrtswinter perfekt. Im ersten Saisonrennen in Lake Louise gelingt ihm bereits der Sprung zuoberst aufs Treppchen. 

Dem Schangnauer gelingt es, nach einem guten Start im unteren Streckenteil noch weiter aufzudrehen. Feuz verweist den Österreicher Matthias Mayer und den norwegischen Rückkehrer Aksel Lund Svindal auf die Ränge 2 und 3.

«Es gibt immer Sachen, die man besser machen kann. Aber wenn es zum Sieg reicht, ist es natürlich auch so gut», sagte Feuz nach dem Rennen. 

Es ist Feuz'  achter Sieg im Weltcup, der erste seit März 2016 beim Weltcup-Finale in St. Moritz und der fünfte in der Abfahrt. Zweitbester Schweizer beim Speed-Auftakt in Lake Louise ist Mauro Caviezel als Achter. Patrick Küng klassiert sich mit 1,37 Sekunden Rückstand nach 30 gestarteten Fahrern im 12. Rang. (abu/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ziasper 26.11.2017 09:23
    Highlight Starker Saisonstart der Speedboys. So darfs weiter gehen.
    2 0 Melden
  • Li La Launebär 25.11.2017 21:44
    Highlight Ha! De Beat Feuz isch öppis gfreuts!
    38 1 Melden
  • Hosch 25.11.2017 21:36
    Highlight Ich wünsche Feuz alles Gute für diese Saison und das endlich mal seine Gesundheit und das Glück die ganze Saison anhalten!
    52 1 Melden

Sportökonom zum Mega-Transfer: «Ronaldos Follower sind ein Segen für Juventus»

Von Real Madrid zu Juventus Turin: Professor Sebastian Uhrich spricht im Interview über die wirtschaftlichen Folgen des Wechsels von Cristiano Ronaldo, die Bedeutung von Instagram & Co. und die Klub-Untreue von asiatischen Fussballfans.

Herr Uhrich, Juventus bezahlt 112 Millionen Euro für Cristiano Ronaldo. In den nächsten vier Jahren zahlt ihm der Verein ein Jahresgehalt von 30 Millionen Euro. Kann sich dieser Transfer für Juventus wirtschaftlich überhaupt auszahlen?Sebastian Uhrich: Prinzipiell schon. Man müsste dafür allerdings messen können, welchen Anteil Ronaldo nach seinem Wechsel zu den allfälligen sportlichen Erfolgen von Juventus beiträgt. Diesen Beitrag genau zu beziffern ist allerdings kaum möglich. Es ist …

Artikel lesen