Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt, Lake Louise

1. Kjetil Jansrud (No)

2. Guillermo Fayed (Fr)

2. Manuel Osborne-Paradis (Ka)

6. Beat Feuz (Sz)

8. Patrick Küng (Sz)

12. Silvan Zurbriggen (Sz)

21. Didier Defago (Sz)

23. Carlo Janka (Sz)

24. Marc Berthod (Sz)

Überflieger Jansrud macht im Zielraum den Flieger. Bild: MIKE STURK/EPA/KEYSTONE

Abfahrt Herren Lake Louise

Kjetil Jansrud holt sich den ersten Abfahrtssieg der Saison – die Schweizer zeigen eine starke Mannschaftsleistung

Der Norweger Jansrud triumphiert in Übersee vor den überraschenden Guillermo Fayed und Manuel Osborne-Paradis. Die Schweizer schaffen es gleich doppelt in die Top 10 und zeigen eine ansprechende Teamleistung.

29.11.14, 21:00 30.11.14, 01:09

Der Sieger

In Abwesenheit von Aksel Svindal vertritt sein jüngerer Landsmann Jansrud seine Farben souverän und setzt sich mit 0,14 Sekunden Vorsprung auf die Konkurrenz durch. Der 29-jährige Norweger hatte schon am Mittwoch im einzigen Training die Bestzeit aufgestellt. Jansrud triumphierte im Weltcup erst zum vierten Mal und erstmals überhaupt ausserhalb von Kvitfjell (No).

Der Blick zurück auf die grün aufleuchtende 1. Bild: MIKE STURK/EPA/KEYSTONE

Das Podest

Mit Manuel Osborne-Paradis und Guillermo Fayed komplettieren zwei Überraschungsmänner das Podest, gehören doch beide nicht zu den besten 20 des Weltcup-Abfahrtsreigens. Die beiden direkt nacheinander gestarteten fuhren eine ähnliche Linie und waren denn zeitlich auch gleichauf beim Zieleinlauf.

Zufriedene Gesichter auf dem Podest. Bild: X02835

Die Schweizer

Als bester Schweizer wird Beat Feuz in Lake Louise Sechster, Patrick Küng klassiert sich als Achter. Die Zeit von Beat Feuz, der mit der Nummer 1 ins Rennen gegangen war, egalisierte mit sieben Zehntel Rückstand sein bestes Weltcup-Ergebnis seit knapp einem Jahr. Auch Silvan Zurbriggen (12.) durfte mit seiner Leistung zufrieden sein. Seit Februar 2012 war der Walliser im Weltcup nur ein einziges Mal besser klassiert. Zwischen Feuz und Zurbriggen reihte sich mit Patrick Küng der Schweizer Teamleader ein. Der Glarner verlor 0,75 Sekunden auf Jansrud. Enttäuschend verlief die erste Abfahrt der Saison für Didier Défago (21.) und Carlo Janka (23.). Die Olympiasieger von 2010 büssten rund anderthalb Sekunden auf die Spitze ein und verpassten die Top 20. Einige Weltcup-Punkte gab es zudem auch für Marc Berthod (24.), Marc Gisin (26.) und Sandro Viletta (28.).

Der schnellste Schweizer in Lake Louise: Beat Feuz Bild: AP/The Canadian Press

Ticker: 29.11.2014 Ski Abfahrt Männer Lake Louis



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Behrami vor dem WM-Auftakt: «Meine Tochter sagt, Neymar sei viel zu gut für mich»

Valon Behrami spricht vor seiner vierten WM-Teilnahme über Schweizer Chancen in Russland, seine eigene Verwandlung – und die Beziehung zu Ski-Star Lara Gut.

Die WM ist in diesen Momenten noch weit weg. Valon Behrami sitzt auf der Terrasse eines wunderbaren Hotels in Lugano. Es ist Ende Mai, knapp drei Wochen vor dem WM-Auftakt des Schweizer Nationalteams am Sonntag gegen Brasilien. Behrami blickt entspannt zurück auf seine Zeit als Nationalspieler. Er ist dabei genauso selbstkritisch wie humorvoll.

Valon Behrami, wie muss die Schweiz am Sonntag gegen Brasilien spielen?Valon Behrami: Wenn das so einfach wäre! Es wird schwierig. Wir müssen vorsichtig …

Artikel lesen