Sport

Super-G in Val Gardena, Gröden

1. Kjetjl Jansrud (Nor)

2. Dominik Paris (It)

3. Hannes Reichelt (Ö)

6. Carlo Janka (Sz)

9. Didier Defago (Sz)

11. Sandro Viletta (Sz)

Der strahlende Sieger Jansrud. Bild: EPA/ANSA

Super-G in Gröden

Jansrud fährt alle in Grund und Boden – Janka als bester Schweizer auf Rang 6

Kjetil Jansrud heisst der Gewinner des Super-G in Gröden. Der Norweger überzeugt auf der ganzen Linie und fährt allen davon. Die Schweizer fahren solide, aber nicht aufs Podest: Carlo Janka fährt auf den 6. Rang in Gröden.

20.12.14, 13:45 21.12.14, 08:56

Der Sieger

Kjetil Jansrud gewinnt zum vierten Mal in diesem Winter und baut seine Führung im Gesamt- und im Disziplinenweltcup weiter aus. Der Norweger fährt momentan in einer anderen Liga und distanziert seine Konkurrenten um mindestens 46 Hundertstelsekunden. Was Kjetil Jansrud im bisherigen Winter zeigt, ist schlicht und einfach bestechend.

Kjetil Jansrud siegt zum zweiten Mal in dieser Saison im Super-G. Bild: EPA/ANSA

Das Podest

Hinter dem überragenden Sieger Jansrud schafft der Italiener Dominik Paris bei seinem Heimrennen in Gröden den Sprung auf den zweiten Schlussrang. Er klassiert sich 12 Hundertstelsekunden vor dem Österreicher Hannes Reichelt, der nach einem verpatzten Startteil aufdreht und den guten dritten Schlussrang erreicht. 

Die Schweizer

Der Bündner Carlo Janka fährt als bester Schweizer auf Rang 6. Didier Defago erreicht ebenfalls die Top Ten und landet auf dem 9. Platz. Viletta verpasst die besten Zehn haarscharf, führ ihn reicht es nur zu Platz 11. Feuz fährt zwar mutig, allerdings auch etwas zu ungestüm: Er scheidet aus dem Rennen aus.

Carlo Janka fährt als bester Schweizer auf Platz 6. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Der Ticker zum Nachlesen

Ticker: 20.12.14: Super-G Männer Gröden

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitfiebern in 7 Bildern – so knapp verpasste Wendy Holdener Olympiagold 

Wendy Holdener gewinnt für die Schweiz die vierte Medaille in Pyeongchang. Die Stangenkünstlerin führte nach dem ersten Lauf noch, dann musste sie aber Frida Hansdotter noch vorbeiziehen lassen.

«S'Uufstah hät sich glohnt», freute sich Wendy Holdener kurz nach dem Rennen in die SRF-Kamera und grüsste die Schweiz mit Silber. «Fünf Hundertstel sind natürlich bitter», meinte die Schwyzerin. Aber enttäuscht wirkte sie nicht: «Ich wollte eine Medaille und die habe ich auch. Ich wurde Zweite bei Olympia, das muss man feiern!»

Nach dem starken ersten Lauf brachte Holdener den Vorsprung nicht ins Ziel. «Der Zweite war nicht ganz optimal. Ich habe versucht zu kämpfen, es hat auch gewindet. …

Artikel lesen