Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom, Frauen, Killington, 2. Lauf

1. Mikaela Shiffrin (USA), 1:40.91
2. Petra Vlhova (SVK), +1,64
3. Bernadette Schild (AUT), +2,67

4. Denise Feierabend (SUI) +2,70
10. Michelle Gisin (SUI) +3,64

epa06322422 Wendy Holdener of Switzerland in action during the of the Women's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Levi, Finland, 11 November 2017.  EPA/KIMMO BRANDT

Wendy Holdener ist auf Podestkurs und scheidet dann aus. Bild: EPA/COMPIC

Wendy Holdener scheidet auf Podestkurs aus – Feierabend auf Rang 4

Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin fährt bei ihrem Heimrennen im Nordosten des Landes in einer eigenen Liga. Souverän gewinnt sie den Weltcup-Slalom in Killington. Wendy Holdener scheidet auf Podestkurs liegend aus.

26.11.17, 17:01 26.11.17, 20:21

Mehr «Sport»



Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin war bei ihrem Heimrennen in Killington im Nordosten ihres Landes eine Klasse für sich. 1,64 Sekunden vor der Slowakin Petra Vlhova und 2,67 Sekunden vor der Österreicherin Bernadette Schild errang sie ihren 32. Weltcupsieg, den 26. in einem Slalom.

Fünfte war die 22-jährige Amerikanerin zum Saisonauftakt beim Riesenslalom in Sölden geworden, Zweite beim ersten Slalom in Levi und auch Zweite am Vortag im Riesenslalom. Die Konkurrenz sei näher gerückt, musste Shiffrin hören - insbesondere nachdem sie in Levi von Vlhova auf Platz 2 verwiesen worden war.

Mikaela Shiffrin, of the United States, celebrates after completing her second run for a first place finish in the women's FIS Alpine Skiing World Cup slalom race, Sunday, Nov. 26, 2017, in Killington, Vt. (AP Photo/Charles Krupa)

Mikaela Shiffrin dominiert in Killington. Bild: AP/AP

Mit ihrer Vorstellung im Slalom von Killington, den sie schon letztes Jahr gewonnen hatte, stellte sie aber klar, wer die unangefochtene Nummer 1 ist. Souveräner geht es kaum. Auch im zweiten Durchgang, in dem sie nicht mehr alles hätte riskieren müssen, realisierte sie Bestzeit.

Wendy Holdener, die nominell beste Schweizerin, schien auf dem Weg zu ihrem 12. Podestplatz im Slalom. Als einzige hatte sie im ersten Lauf weniger als eine Sekunde auf die entfesselte Shiffrin eingebüsst. Doch im zweiten Durchgang kam die Innerschweizerin nicht weit und schied aus.

Beste Schweizerin war so Denise Feierabend, die ein überraschend starkes Rennen zeigte. Als Vierte erreichte die Engelbergerin ihre beste Klassierung in einem Slalom. Fürs Podium fehlten ihr nur drei Hundertstel. Die 28-Jährige hatte sich im ersten Lauf mit Nummer 21 auf Position 9 gesetzt, danach steigerte sie sich noch einmal.

Einzig Shiffrin und Vlhova waren im zweiten Durchgang schneller. Vor vier Jahren hatte die Innerschweizerin als Zehnte in Levi ihr zuvor bestes Slalom-Ergebnis abgeliefert. Vierte war Feierabend im März 2016 aber schon einmal, in der Kombination von Lenzerheide.

Michelle Gisin, 7. nach dem ersten Lauf, rutschte noch einige Positionen zurück. Als Zehnte lieferte aber auch sie ein gutes Resultat, vor allem auch mit dem Hintergrund, dass sie sich vor gut einem Monat das Innenband im rechten Knie angerissen hat.

Mélanie Meillard, die vierte Schweizer Starterin, schied im ersten Lauf mit einem Einfädler aus. Aber auch sie wäre schnell gewesen. Die 19-Jährige Walliserin befand sich bei der Zwischenzeit kurz vor ihrem Malheur auf Platz 4. (abu/sda)

Mélanie Meillard dagegen, die vierte Schweizer Starterin, schied im ersten Durchgang mit einem Einfädler aus. Die 19-Jährige Walliserin befand sich kurz vor ihrem Malheur auf Platz 4. (abu/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer fährt Achterbahn und schlägt Bautista Agut in drei Sätzen

Roger Federer steht beim Masters-1000-Turnier in Schanghai in den Viertelfinals. Der Baselbieter gewinnt in knapp zwei Stunden gegen den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 28) 6:3, 2:6, 6:4.

Auch der zweite Auftritt Federers in der chinesischen Metropole war ein ganz hartes Stück Arbeit. Ohne spielerisch zu brillieren behielt der als Nummer 1 gesetzte Federer gegen die Nummer 28 der Welt aber knapp die Oberhand. Nach 1:52 Stunden beendete er gegen Bautista Agut auch das achte Duell mit einem Sieg, verlor aber erstmals gegen den zähen Spanier einen Satz.

Zunächst hatte wenig auf einen Krimi hingedeutet. Federer gelang bereits zum 3:1 ein Break, das er souverän verteidigte. Auch im …

Artikel lesen