Sport

Slalom Frauen, Are

1. Maria Pietilae-Holmner (Sd)

2. Tina Maze (Sln)

3. Frida Hansdotter (Sd)

8. Wendy Holdener (Sz)

9. Michelle Gisin (Sz)

25. Denise Feierabend (Sz)

Kurzes, dafür umso cooleres Intermezzo in der Leaderbox: Michelle Gisin. gif: srf/watson

Slalom Frauen in Are

Pietilae-Holmner gewinnt den Slalom auf heimischen Gefilden – Gisin und Holdener knacken die Top 10

Mit zwei konstanten Läufen gewinnt die Schwedin Maria Pietilae-Holmner den Slalom von Are vor der Slowenin Tina Maze und Landsfrau Frida Hansdotter. Wendy Holdener (8.) und Michelle Gisin (9.) schaffen den Sprung unter die besten Zehn.

13.12.14, 13:30 13.12.14, 14:52

Die Siegerin

Maria Pietilä-Holmner feierte ihren dritten Weltcup-Sieg, den zweiten im Slalom nach jenem vom November 2010 in Aspen. Dazu hatte sie im Januar 2011 das Parallel-Rennen in München für sich entschieden. Die Schwedin siegte mit sechs Hundertsteln Vorsprung vor Maze

Hat im zweiten Lauf ihren Vorsprung perfekt verwaltet: Pietilae-Holmner. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Das Podest

Das Podest wird komplettiert durch die Slowenin Tina Maze, die tags zuvor den Riesenslalom gewonnen hatte, und Frida Hansdotter, die mit ihrem dritten Rang den Freudentag für die Schwedinnen perfekt macht. Zudem verteidigt Hansdotter mit den gewonnen 60 Punkten ihre Führung im Slalom-Klassement vor Maze.

Handotter bleibt weiter Leaderin im Slalom-Weltcup. Bild: Getty Images Europe

Die Schweizerinnen

Für die derzeit besten Schweizer Slalom-Spezialistinnen gibt es Klassierungen in den ersten Zehn. Wendy Holdener wird Achte, Michelle Gisin Neunte. Holdener vermochte sich im Vergleich zu den ersten beiden Weltcup-Slaloms des Winters, in denen sie in Levi Dreizehnte und in Aspen Siebzehnte geworden war, deutlich zu steigern. Gisin egalisiert ihr zweitbestes Ergebnis im Weltcup. Neunte war sie schon im Januar 2013 in Flachau geworden. Nicht wie gewünscht in Fahrt kommt weiterhin Denise Feierabend. Die wie die Geschwister Gisin in Engelberg wohnende WM-Sechste von 2009 muss nach Platz 21 in Levi und dem Ausscheiden in Aspen mit Rang 25 eine weitere Enttäuschung hinnehmen.

Ein Gewaltsritt im zweiten Lauf bringt Gisin die zwischenzeitliche Führung. gif: srf/watson

Ticker: 13.12.2014: SL Frauen in Are

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beat Feuz Silber im Super-G: «Würde die zwei Medaillen nicht gegen eine goldene tauschen»

Nach Bronze in der Abfahrt holt Feuz im Super-G den zweiten Platz und gewinnt die Silbermedaille. Gold geht an den Österreicher Matthias Mayer, Kjetil Jansrud holt sich Bronze.

Lange liegt der Norweger Kjetil Jansrud vor Landsmann und Abfahrtssieger Svindal in Führung, bevor Matthias Mayer mit einer Superfahrt in Führung geht. Beat Feuz gelingt ebenfalls ein toller Lauf und klassiert sich mit 0,13 Sekunden Rückstand hinter Mayer auf Rang zwei.

Eigentlich sei die Strecke nicht auf ihn zugeschnitten, meint Feuz im Interview. Dieser Hang sei Kurve auf Kurve und keine Gleiterstrecke, was dem Emmentaler normalerweise besser liegt. Für ihn sei es wunderbar, mit zwei …

Artikel lesen