Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom Frauen, Are

1. Maria Pietilae-Holmner (Sd)

2. Tina Maze (Sln)

3. Frida Hansdotter (Sd)

8. Wendy Holdener (Sz)

9. Michelle Gisin (Sz)

25. Denise Feierabend (Sz)

Gisin Jubel Are GifGisin Jubel Are Gif

Kurzes, dafür umso cooleres Intermezzo in der Leaderbox: Michelle Gisin. gif: srf/watson

Slalom Frauen in Are

Pietilae-Holmner gewinnt den Slalom auf heimischen Gefilden – Gisin und Holdener knacken die Top 10

Mit zwei konstanten Läufen gewinnt die Schwedin Maria Pietilae-Holmner den Slalom von Are vor der Slowenin Tina Maze und Landsfrau Frida Hansdotter. Wendy Holdener (8.) und Michelle Gisin (9.) schaffen den Sprung unter die besten Zehn.

13.12.14, 13:30 13.12.14, 14:52

Die Siegerin

Maria Pietilä-Holmner feierte ihren dritten Weltcup-Sieg, den zweiten im Slalom nach jenem vom November 2010 in Aspen. Dazu hatte sie im Januar 2011 das Parallel-Rennen in München für sich entschieden. Die Schwedin siegte mit sechs Hundertsteln Vorsprung vor Maze

epa04115369 Sweden's Maria Pietilae Holmner in action during the FIS world cup women's slalom in Are, Sweden, 08 March 2014.  EPA/PONTUS LUNDAHL **  SWEDEN OUT  **

Hat im zweiten Lauf ihren Vorsprung perfekt verwaltet: Pietilae-Holmner. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Das Podest

Das Podest wird komplettiert durch die Slowenin Tina Maze, die tags zuvor den Riesenslalom gewonnen hatte, und Frida Hansdotter, die mit ihrem dritten Rang den Freudentag für die Schwedinnen perfekt macht. Zudem verteidigt Hansdotter mit den gewonnen 60 Punkten ihre Führung im Slalom-Klassement vor Maze.

ARE, SWEDEN - DECEMBER 13: (FRANCE OUT) Frida Hansdotter of Sweden competes during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Women's Slalom on December 13, 2014 in Are, Sweden. (Photo by Alain Grosclaude/Agence Zoom/Getty Images)

Handotter bleibt weiter Leaderin im Slalom-Weltcup. Bild: Getty Images Europe

Die Schweizerinnen

Für die derzeit besten Schweizer Slalom-Spezialistinnen gibt es Klassierungen in den ersten Zehn. Wendy Holdener wird Achte, Michelle Gisin Neunte. Holdener vermochte sich im Vergleich zu den ersten beiden Weltcup-Slaloms des Winters, in denen sie in Levi Dreizehnte und in Aspen Siebzehnte geworden war, deutlich zu steigern. Gisin egalisiert ihr zweitbestes Ergebnis im Weltcup. Neunte war sie schon im Januar 2013 in Flachau geworden. Nicht wie gewünscht in Fahrt kommt weiterhin Denise Feierabend. Die wie die Geschwister Gisin in Engelberg wohnende WM-Sechste von 2009 muss nach Platz 21 in Levi und dem Ausscheiden in Aspen mit Rang 25 eine weitere Enttäuschung hinnehmen.

Ein Gewaltsritt im zweiten Lauf bringt Gisin die zwischenzeitliche Führung. gif: srf/watson

Ticker: 13.12.2014: SL Frauen in Are



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schäm Dich, Serena Williams! Der Sexismus-Vorwurf ist völlig absurd

Naomi Osaka gewinnt als erste Japanerin und mit nur 20 Jahren ein Grand-Slam-Turnier. Doch ihr ganz grosser Durchbruch wird immer auch die Geschichte einer Entgleisung sein. Jener von Serena Williams, einer der Besten der Geschichte. Was Sie sich leistete, ist beschämend.

Sie werde weiter kämpfen für die Rechte der Frauen, für die Gleichberechtigung, sagte Serena Williams nach ihrer Niederlage im Final der US Open und erntete dafür Applaus. Dass Schiedsrichter Carlos Ramos gleich drei Regelübertretungen bestraft hatte, bewertete sie als «sexistisches Statement», weil der Portugiese das bei einem Mann nie getan hätte. Diese Aussage war nicht nur hypothetisch, sondern auch in jeglicher Hinsicht falsch.

Williams' Coach gab unumwunden zu, dass er gecoacht hatte. …

Artikel lesen